Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kunststoffproduktion

Zur Auswertung mit einem Klick

Die Wemas Absperrtechnik GmbH produziert im ostwestfälischen Gütersloh ein breites Portfolio an Straßenabsperrtechnik. Das stetige Unternehmenswachstum wird seit kurzem von einer Branchenlösung für Kunststofffertiger unterstützt, die zeitsparende Analysewerkzeuge mitbringt.

Bild: Modus Consult AG

Die reflektierenden Absturzsicherungen, Leitkegel und Leuchten der Wemas Absperrtechnik GmbH finden nicht nur in zahlreichen Baustellen Anwendung, sondern werden auch auf Reitturnieren oder Pop- und Rockkonzerten eingesetzt. Mit dem zertifizierten Rücknahmesystem werden Altprodukte wieder zu Rohstoffen und natürliche Ressourcen werden geschont. Bedingt durch das starke Unternehmenswachstum seit der Gründung im Jahr 1971 stieß das alte IT-System an seine Grenzen, weshalb sich der Fertiger für die Einführung eines neuen Systems für Enterprise Resource Planning entschied. In einem Auswahlprozess hat das Unternehmen die Lösung Modus Plastics des Softwarehauses Modus Consult gewählt, inklusive einer integrierten Scannerlösung, visuellen Fertigung, mobilem Warehouse-Management und der Business Intelligence-Lösung (BI) Qlikview.

„Wir waren bei der Suche nach dem richtigen Anbieter sehr kritisch, da wir vor allem den engen und persönlichen Kontakt schätzen“, sagt der damalige technische Betriebsleiter Stefan Schumann. „Wir haben das Projekt wie geplant reibungslos umgesetzt und mit der neuen Software die optimale Basis für unser weiteres Wachstum geschaffen.“ Die Einführung einer Warenwirtschaftssoftware stellt die betroffenen Abteilungen vor neue Herausforderungen, erfordert einen regen Austausch und das Hinterfragen von zahlreichen Prozessen.

Enger Kontakt mit Key-Usern

Dafür hat das Fertigungsunternehmen so genannte Key-User ausgewählt, die bei regelmäßigen Treffen Feedback gaben und notwendige Anpassungen sowie Wünsche für Verbesserungen einbrachten. „So ein System obliegt einer ständigen Entwicklung und Optimierung“, schildert Stefan Schumann. „Wir sind auf die Wünsche unserer Mitarbeiter eingegangen. Nur durch wöchentliche Abstimmungen und eine enge Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen konnten wir die Software so effizient implementieren. Bei diesen Treffen konnten sich die Mitarbeiter untereinander austauschen und im Umgang mit Microsoft Dynamics gegenseitig schulen.“

Verbesserte Abstimmung

Mit der Arbeit am neuen System stellten sich Effizienzgewinne ein: Die Dauer bei der Abwicklung von Geschäftsvorfällen ließ sich in vielen Fällen deutlich reduzieren. Stammdatenpflege und die Verarbeitung von Produktionsdaten finden nun innerhalb der Lösung statt: So konnten Fehlerquoten verringert, Ausschusszahlen minimiert und die Analyse der Fehlerquelle bei eventuellen Warnmeldungen vereinfacht werden. Durch die Software greifen die Fachbereiche ineinander, stimmen sich intensiver ab und haben einen besseren Überblick über die Aktionen in anderen Abteilungen. Auch Eingabefehler in fachfremden Bereichen können häufig nachvollzogen werden.

Analyse und Reporting

Die Systemfunktionen für Analyse und Reporting sind insbesondere für das Management des Unternehmens von Bedeutung: Die Daten aus allen Schnittstellen werden erhoben und ausgewertet. Der so gewonnene Überblick dient als Grundlage für Entscheidungen und spart den Verantwortlichen durch die schnelle Bereitstellung häufig Zeit. Die Auswertung der Reklamationsdaten hat das Controlling vor dem IT-Projekt drei volle Tage gekostet, mit der BI-Lösung erfordert der Vorgang einen Klick und etwas Zeit. Zusätzlich sind die Analysen und die Informationen in den Bereichen Umsatz und Erlöse sowie im Bestandsmanagement für den technischen Betriebsleiter zu einem wichtigen Werkzeug geworden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige