Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kunststoffproduktion

Zur Auswertung mit einem Klick

Die Wemas Absperrtechnik GmbH produziert im ostwestfälischen Gütersloh ein breites Portfolio an Straßenabsperrtechnik. Das stetige Unternehmenswachstum wird seit kurzem von einer Branchenlösung für Kunststofffertiger unterstützt, die zeitsparende Analysewerkzeuge mitbringt.

Bild: Modus Consult AG

Die reflektierenden Absturzsicherungen, Leitkegel und Leuchten der Wemas Absperrtechnik GmbH finden nicht nur in zahlreichen Baustellen Anwendung, sondern werden auch auf Reitturnieren oder Pop- und Rockkonzerten eingesetzt. Mit dem zertifizierten Rücknahmesystem werden Altprodukte wieder zu Rohstoffen und natürliche Ressourcen werden geschont. Bedingt durch das starke Unternehmenswachstum seit der Gründung im Jahr 1971 stieß das alte IT-System an seine Grenzen, weshalb sich der Fertiger für die Einführung eines neuen Systems für Enterprise Resource Planning entschied. In einem Auswahlprozess hat das Unternehmen die Lösung Modus Plastics des Softwarehauses Modus Consult gewählt, inklusive einer integrierten Scannerlösung, visuellen Fertigung, mobilem Warehouse-Management und der Business Intelligence-Lösung (BI) Qlikview.

„Wir waren bei der Suche nach dem richtigen Anbieter sehr kritisch, da wir vor allem den engen und persönlichen Kontakt schätzen“, sagt der damalige technische Betriebsleiter Stefan Schumann. „Wir haben das Projekt wie geplant reibungslos umgesetzt und mit der neuen Software die optimale Basis für unser weiteres Wachstum geschaffen.“ Die Einführung einer Warenwirtschaftssoftware stellt die betroffenen Abteilungen vor neue Herausforderungen, erfordert einen regen Austausch und das Hinterfragen von zahlreichen Prozessen.

Enger Kontakt mit Key-Usern

Dafür hat das Fertigungsunternehmen so genannte Key-User ausgewählt, die bei regelmäßigen Treffen Feedback gaben und notwendige Anpassungen sowie Wünsche für Verbesserungen einbrachten. „So ein System obliegt einer ständigen Entwicklung und Optimierung“, schildert Stefan Schumann. „Wir sind auf die Wünsche unserer Mitarbeiter eingegangen. Nur durch wöchentliche Abstimmungen und eine enge Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen konnten wir die Software so effizient implementieren. Bei diesen Treffen konnten sich die Mitarbeiter untereinander austauschen und im Umgang mit Microsoft Dynamics gegenseitig schulen.“

Verbesserte Abstimmung

Mit der Arbeit am neuen System stellten sich Effizienzgewinne ein: Die Dauer bei der Abwicklung von Geschäftsvorfällen ließ sich in vielen Fällen deutlich reduzieren. Stammdatenpflege und die Verarbeitung von Produktionsdaten finden nun innerhalb der Lösung statt: So konnten Fehlerquoten verringert, Ausschusszahlen minimiert und die Analyse der Fehlerquelle bei eventuellen Warnmeldungen vereinfacht werden. Durch die Software greifen die Fachbereiche ineinander, stimmen sich intensiver ab und haben einen besseren Überblick über die Aktionen in anderen Abteilungen. Auch Eingabefehler in fachfremden Bereichen können häufig nachvollzogen werden.

Analyse und Reporting

Die Systemfunktionen für Analyse und Reporting sind insbesondere für das Management des Unternehmens von Bedeutung: Die Daten aus allen Schnittstellen werden erhoben und ausgewertet. Der so gewonnene Überblick dient als Grundlage für Entscheidungen und spart den Verantwortlichen durch die schnelle Bereitstellung häufig Zeit. Die Auswertung der Reklamationsdaten hat das Controlling vor dem IT-Projekt drei volle Tage gekostet, mit der BI-Lösung erfordert der Vorgang einen Klick und etwas Zeit. Zusätzlich sind die Analysen und die Informationen in den Bereichen Umsatz und Erlöse sowie im Bestandsmanagement für den technischen Betriebsleiter zu einem wichtigen Werkzeug geworden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige