Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kunststoffproduktion

Zur Auswertung mit einem Klick

Die Wemas Absperrtechnik GmbH produziert im ostwestfälischen Gütersloh ein breites Portfolio an Straßenabsperrtechnik. Das stetige Unternehmenswachstum wird seit kurzem von einer Branchenlösung für Kunststofffertiger unterstützt, die zeitsparende Analysewerkzeuge mitbringt.

Bild: Modus Consult AG

Die reflektierenden Absturzsicherungen, Leitkegel und Leuchten der Wemas Absperrtechnik GmbH finden nicht nur in zahlreichen Baustellen Anwendung, sondern werden auch auf Reitturnieren oder Pop- und Rockkonzerten eingesetzt. Mit dem zertifizierten Rücknahmesystem werden Altprodukte wieder zu Rohstoffen und natürliche Ressourcen werden geschont. Bedingt durch das starke Unternehmenswachstum seit der Gründung im Jahr 1971 stieß das alte IT-System an seine Grenzen, weshalb sich der Fertiger für die Einführung eines neuen Systems für Enterprise Resource Planning entschied. In einem Auswahlprozess hat das Unternehmen die Lösung Modus Plastics des Softwarehauses Modus Consult gewählt, inklusive einer integrierten Scannerlösung, visuellen Fertigung, mobilem Warehouse-Management und der Business Intelligence-Lösung (BI) Qlikview.

„Wir waren bei der Suche nach dem richtigen Anbieter sehr kritisch, da wir vor allem den engen und persönlichen Kontakt schätzen“, sagt der damalige technische Betriebsleiter Stefan Schumann. „Wir haben das Projekt wie geplant reibungslos umgesetzt und mit der neuen Software die optimale Basis für unser weiteres Wachstum geschaffen.“ Die Einführung einer Warenwirtschaftssoftware stellt die betroffenen Abteilungen vor neue Herausforderungen, erfordert einen regen Austausch und das Hinterfragen von zahlreichen Prozessen.

Enger Kontakt mit Key-Usern

Dafür hat das Fertigungsunternehmen so genannte Key-User ausgewählt, die bei regelmäßigen Treffen Feedback gaben und notwendige Anpassungen sowie Wünsche für Verbesserungen einbrachten. „So ein System obliegt einer ständigen Entwicklung und Optimierung“, schildert Stefan Schumann. „Wir sind auf die Wünsche unserer Mitarbeiter eingegangen. Nur durch wöchentliche Abstimmungen und eine enge Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen konnten wir die Software so effizient implementieren. Bei diesen Treffen konnten sich die Mitarbeiter untereinander austauschen und im Umgang mit Microsoft Dynamics gegenseitig schulen.“

Verbesserte Abstimmung

Mit der Arbeit am neuen System stellten sich Effizienzgewinne ein: Die Dauer bei der Abwicklung von Geschäftsvorfällen ließ sich in vielen Fällen deutlich reduzieren. Stammdatenpflege und die Verarbeitung von Produktionsdaten finden nun innerhalb der Lösung statt: So konnten Fehlerquoten verringert, Ausschusszahlen minimiert und die Analyse der Fehlerquelle bei eventuellen Warnmeldungen vereinfacht werden. Durch die Software greifen die Fachbereiche ineinander, stimmen sich intensiver ab und haben einen besseren Überblick über die Aktionen in anderen Abteilungen. Auch Eingabefehler in fachfremden Bereichen können häufig nachvollzogen werden.

Analyse und Reporting

Die Systemfunktionen für Analyse und Reporting sind insbesondere für das Management des Unternehmens von Bedeutung: Die Daten aus allen Schnittstellen werden erhoben und ausgewertet. Der so gewonnene Überblick dient als Grundlage für Entscheidungen und spart den Verantwortlichen durch die schnelle Bereitstellung häufig Zeit. Die Auswertung der Reklamationsdaten hat das Controlling vor dem IT-Projekt drei volle Tage gekostet, mit der BI-Lösung erfordert der Vorgang einen Klick und etwas Zeit. Zusätzlich sind die Analysen und die Informationen in den Bereichen Umsatz und Erlöse sowie im Bestandsmanagement für den technischen Betriebsleiter zu einem wichtigen Werkzeug geworden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen