Anzeige
Beitrag drucken

Kunststoffproduktion

Zur Auswertung mit einem Klick

Die Wemas Absperrtechnik GmbH produziert im ostwestfälischen Gütersloh ein breites Portfolio an Straßenabsperrtechnik. Das stetige Unternehmenswachstum wird seit kurzem von einer Branchenlösung für Kunststofffertiger unterstützt, die zeitsparende Analysewerkzeuge mitbringt.

Bild: Modus Consult AG

Die reflektierenden Absturzsicherungen, Leitkegel und Leuchten der Wemas Absperrtechnik GmbH finden nicht nur in zahlreichen Baustellen Anwendung, sondern werden auch auf Reitturnieren oder Pop- und Rockkonzerten eingesetzt. Mit dem zertifizierten Rücknahmesystem werden Altprodukte wieder zu Rohstoffen und natürliche Ressourcen werden geschont. Bedingt durch das starke Unternehmenswachstum seit der Gründung im Jahr 1971 stieß das alte IT-System an seine Grenzen, weshalb sich der Fertiger für die Einführung eines neuen Systems für Enterprise Resource Planning entschied. In einem Auswahlprozess hat das Unternehmen die Lösung Modus Plastics des Softwarehauses Modus Consult gewählt, inklusive einer integrierten Scannerlösung, visuellen Fertigung, mobilem Warehouse-Management und der Business Intelligence-Lösung (BI) Qlikview.

„Wir waren bei der Suche nach dem richtigen Anbieter sehr kritisch, da wir vor allem den engen und persönlichen Kontakt schätzen“, sagt der damalige technische Betriebsleiter Stefan Schumann. „Wir haben das Projekt wie geplant reibungslos umgesetzt und mit der neuen Software die optimale Basis für unser weiteres Wachstum geschaffen.“ Die Einführung einer Warenwirtschaftssoftware stellt die betroffenen Abteilungen vor neue Herausforderungen, erfordert einen regen Austausch und das Hinterfragen von zahlreichen Prozessen.

Enger Kontakt mit Key-Usern

Dafür hat das Fertigungsunternehmen so genannte Key-User ausgewählt, die bei regelmäßigen Treffen Feedback gaben und notwendige Anpassungen sowie Wünsche für Verbesserungen einbrachten. „So ein System obliegt einer ständigen Entwicklung und Optimierung“, schildert Stefan Schumann. „Wir sind auf die Wünsche unserer Mitarbeiter eingegangen. Nur durch wöchentliche Abstimmungen und eine enge Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen konnten wir die Software so effizient implementieren. Bei diesen Treffen konnten sich die Mitarbeiter untereinander austauschen und im Umgang mit Microsoft Dynamics gegenseitig schulen.“

Verbesserte Abstimmung

Mit der Arbeit am neuen System stellten sich Effizienzgewinne ein: Die Dauer bei der Abwicklung von Geschäftsvorfällen ließ sich in vielen Fällen deutlich reduzieren. Stammdatenpflege und die Verarbeitung von Produktionsdaten finden nun innerhalb der Lösung statt: So konnten Fehlerquoten verringert, Ausschusszahlen minimiert und die Analyse der Fehlerquelle bei eventuellen Warnmeldungen vereinfacht werden. Durch die Software greifen die Fachbereiche ineinander, stimmen sich intensiver ab und haben einen besseren Überblick über die Aktionen in anderen Abteilungen. Auch Eingabefehler in fachfremden Bereichen können häufig nachvollzogen werden.

Analyse und Reporting

Die Systemfunktionen für Analyse und Reporting sind insbesondere für das Management des Unternehmens von Bedeutung: Die Daten aus allen Schnittstellen werden erhoben und ausgewertet. Der so gewonnene Überblick dient als Grundlage für Entscheidungen und spart den Verantwortlichen durch die schnelle Bereitstellung häufig Zeit. Die Auswertung der Reklamationsdaten hat das Controlling vor dem IT-Projekt drei volle Tage gekostet, mit der BI-Lösung erfordert der Vorgang einen Klick und etwas Zeit. Zusätzlich sind die Analysen und die Informationen in den Bereichen Umsatz und Erlöse sowie im Bestandsmanagement für den technischen Betriebsleiter zu einem wichtigen Werkzeug geworden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige