Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kundenpflege im Maschinen- und Anlagenbau

Service als Umsatzmotor für Anlagenbauer

Für die Kunden der meisten Maschinen- und Anlagenbauer spielt ein dauerhafter und zuverlässiger Service eine zentrale Rolle bei Investitionsentscheidungen. Entsprechend relevant sind Serviceleistungen für den kommerziellen Erfolg. Damit ändert sich die Rolle des Servicetechnikers: Längst sind hochqualifizierte Spezialisten mit dem Laptop unterwegs, um Fehleranalysen an der Diagnoseschnittstelle der Anlage vorzunehmen. Und weil der Servicetechniker zugleich derjenige mit dem direkten Draht zum Kunden ist, spielen auch für ihn Systeme für das Kundenbeziehungsmanagement eine immer größere Rolle.

Bild: Fotolia – Ingo Bartussek

Für die meisten Maschinen- und Anlagenbauer ist es bereits eine Selbstverständlichkeit: Serviceleistungen gewinnen Relevanz für den kommerziellen Erfolg. Mittelfristig lässt sich im Anlagenbau oft mehr Umsatz durch Serviceleistungen erzielen als durch den ursprünglichen Verkauf. Zudem kommen bei Servicetechnikern mögliche Beschwerden und Probleme des Kunden ungefiltert an. Vor allem wenn es beim Bestandskunden Cross- und Upselling-Potenzial gibt, ist die Serviceabteilung in der idealen Position, um sie zu identifizieren. So wachsen dem Kundendienst sogar Vertriebsfunktionen zu. Es gibt also mehrere Gründe, warum sich die Serviceabteilung bei vielen Anlagen- und Maschinenbauern zum Profit-Center entwickelt hat. Dabei spielen Customer Relationship Managment-Systeme eine immer größere Rolle: Die IT-Lösungen sind die Schlüsselsysteme für alle Kundenkontaktvorgänge.

Alle Information in einem System

Gerade im Anlagen- und Maschinenbau sind Serviceprozesse und Kundenbeziehungen zu komplex und zu wichtig, als dass ein Unternehmen auf umfassende Softwareunterstützung verzichten könnte. Im Maschinenbau ist die detaillierte Regelung von Servicevereinbarungen und Wartungsverträgen oft die Voraussetzung, damit der Kunde die Maschine überhaupt kauft. Einen Kunden durch guten Service zu binden, kostet weniger, als einen neuen Kunden zu gewinnen. Zudem gilt nach wie vor die alte Regel: Die erste Maschine verkauft der Vertrieb, alle weiteren der Service. Die Integration von CRM und Servicemanagement spielt darum eine wesentliche Rolle. Sie verwandelt die zahlreichen detaillierten Daten über Angebote, Wartungsverträge, Maschinen, Ersatzeile und Wartungs- und Analgenhistorie in verwertbare, kundenbezogene Informationen. Auch die Routenplanung gehört zu den Vorzügen einer solchen Lösung. Der Servicetechniker sieht nicht nur seine Besuchstermine, sondern auch gleich eine optimierte Route. Die Folgen: ein effizienterer Außendienst, geringere Kosten, weniger Umweltbelastung und genauer definierbare Besuchszeitpunkte.

Vom Smartphone bis zum iPad

Eine wichtige Anforderung an moderne CRM-Systeme für den Service ist die Verfügbarkeit auf einem breiten Spektrum an Endgeräten. Die idealerweise webbasierten Lösungen für das Servicemanagement müssen auf herkömmlichen Laptops ebenso nutzbar sein wie auf Android-Smartphones oder dem iPhone. Auch andere ‚Touch‘-Geräte und Tablet-PC wie das iPad stehen auf dem Pflichtprogramm für das Servicemanagement. Denn der Service-Techniker soll vor Ort mit seinem Endgerät schnell alles erfassen, was für seinen Service-Report relevant ist. Dazu zählen Arbeitszeit und Ersatzteileinsatz genauso wie die elektronische Unterschrift des Kunden über die erbrachte Serviceleistung.

‚Social CRM‘ im Kundendienst

Auch im Business-to-Business-Bereich sind Social Media ein Thema. Das hat auch für den Service Konsequenzen: Wenn ein Kunde im Web von einem Problem berichtet, ist ein Hersteller oft gut beraten, zu reagieren. Social Media sollten als Kundenkontaktkanal von einer integralen CRM-Lösung erfasst werden wie die klassischen Formen der Kundenkommunikation per Telefon, Brief oder E-Mail. Die Einsicht, dass die Social Media-Analyse ein neues, kostengünstiges und effizientes Instrument der Marktforschung ist, ist schon weit verbreitet. Aber eben wegen der dialogischen Struktur der Social Media ist das Potenzial noch viel größer. Moderne CRM-Lösungen sind darum immer auch Social CRM-Lösungen. Sie identifizieren und analysieren nicht nur die wichtigen Konversationen, sie lösen auch automatisch die entsprechenden Unternehmensprozesse aus – und verbessern dabei das Servicemanagement. Die CRM-Lösung macht dazu etwa Mitarbeiter auf Social Media-Beiträge aufmerksam, die schnell beantwortet werden müssen. Ein gutes Social CRM-Tool identifiziert die relevanten Diskussionen im Social Web, analysiert sie und leitet die passenden Reaktionen ein. Damit übernimmt Social CRM auch wichtige Funktionen im Bereich Customer Care und Kundenbindung.

Servicemanagement als Pflicht

Ein umfassendes Servicemanagement, das Kundenkontakt und Unternehmensbereiche vernetzt sowie komplexe Prozessketten abbildet, geht über Reklamationsmanagement weit hinaus. Hat ein mittelständischer Anlagen- oder Maschinenbauer eine gewisse Umsatzgröße und ein entsprechendes Serviceaufkommen erreicht, wird eine integrierte CRM-Lösung zum Umsatzmotor. Solch eine Lösung hebt erstens die Umsatzpotenziale für den Service, indem sie die Effizienz von Angebots-, Vertrags-, Wartungs- und Reparaturprozessen immens erhöht. Zweitens steigern ein verbesserter Service und optimierte Customer Care-Prozesse die Kundenloyalität. Und drittens machen es die genauen Informationen über Kunden-, Anlagen- und Wartungshistorie möglich, mit der CRM-Lösung Cross- und Upselling-Potenziale bei Bestandskunden automatisiert zu identifizieren. Service ist heute ein zentrales Thema im Anlagen-und Maschinenbau – und damit sind Servicemanagement, Social CRM und Customer Care ein wesentlicher Faktor, um sich im engen Konkurrenzfeld zu behaupten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige