Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kundenbeziehungsmanagement-Lösungen

Zwei Unternehmenskulturen mit Software harmonisiert

Beitrag drucken

Mehrstufiges Vertriebsmodell in einer Lösung abbilden

Mit dem detaillierten Lastenheft in der Hand begaben sich die Projektverantwortlichen in den Auswahlprozess im relativ breit aufgestellten CRM-Anbietermarkt. Gefragt war eine Lösung, die mit leichter und intuitiver Bedienbarkeit zur Nutzerakzeptanz beitragen sollte. Zudem mussten branchenspezifische Prozesse in der Software abzubilden sein. Des Weiteren wollte der Anwenderbetrieb den mehrstufigen Vertrieb mit einer Software abdecken können, sowohl im klassischen Kundenbeziehungsmanagement als auch im Objektmanagement. Die Wahl fiel auf den österreichischen CRM-Anbieter Update. „Update deckte sich am besten mit unseren Anforderungen. Die Oberfläche ist optisch attraktiv und selbsterklärend, der User wird gut durch die Prozesse geführt, ohne dass er nach irgendetwas suchen muss“, fasst Thielen zusammen.

Ebenfalls entscheidungsrelevant waren die technologischen Perspektiven und die Innovationsfähigkeit des CRM-Anbieters. So spielte die iPad-Lösung Update CRM.Pad, die für die Zukunft in Betracht gezogen wird, eine wichtige Rolle. Nach der Entscheidung vergrößerte sich das CRM-Team um einen Projektleiter aus dem Softwarehaus. „Unser Projektleiter bei Update hat die Vertriebsthemen aus eigener Erfahrung direkt verstanden und dann praktisch als Dolmetscher zwischen Fachsicht und IT agiert, das hat die Einführung sehr viel einfacher gemacht“, sagt Thielen. Den Key-Usern konnten Pilotversionen für umfassende Tests zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Weise ließ sich vieles von vornherein praxistauglich adaptieren.

Wahl der Infrastruktur als Frage der Ressourcen

Die Wahl der Infrastruktur für den Betrieb der Software – Cloud-Lösung oder On-premise-Installation – machte der Betrieb in erster Linie vom Ressourcenverbrauch abhängig: Eine On-premise-Lösung hätte Aufwendungen für Investitionen in Hardware und IT-Personal erfordert. Auch stand das Projektteam vor der Frage, wie schnell die eigene IT-Abteilung auf neue Herausforderungen oder technische Probleme reagieren kann und wie sich die Verfügbarkeit der Anwendung sicherstellen lässt: Hier schnitt in den Erwägungen das Konzept Software as a Service (SaaS) überzeugender ab. Aber auch Faktoren wie Datensicherheit und Investitionsrisiko waren die Pole im Spannungsfeld der Überlegungen. Die häufig geführte Diskussion, ob die Daten im eigenen Keller sicherer sind, wurde ebenfalls zugunsten der SaaS-Lösung entschieden.

„Mit den vorhandenen Ressourcen hätten wir keinesfalls den Sicherheitsstandard eines IBM-Rechenzentrums erreichen können“, erklärt Thielen. Zudem hat sich der Bodenbelaghersteller für eine ‚eigene Hausnummer‘ im Rechenzentrum entschieden, ihre Lösung läuft dort auf einem eigenen Server, der nicht mit anderen geteilt wird. Als Vorteile sieht Thielen vor allem das geringe finanzielle Risiko und dass keine zusätzliche IT-Manpower benötigt wird. Besonders wichtig war den Fußbodenherstellern, dass sie die Anzahl der User skalieren können. Gestartet wurde mit 20 CRM-Anwendern im Objektteam, später wurde auf 50 Benutzer erweitert, heute arbeiten bereits 80 Mitarbeiter mit der CRM-Anwendung – mit steigender Tendenz.

Einheitliche Sicht auf Kunden schaffen

Für die Mitarbeiter hat sich einiges verändert: Kundenrelevantes Wissen wird jetzt im CRM hinterlegt, damit haben alle Beteiligten aus unterschiedlichen Abteilungen eine einheitliche Sicht auf die Kunden. Mehrfacherfassungen von Daten entfallen und zeitraubende Suchvorgänge werden effizienter durchgeführt. Im Kern des CRM steht das Objektmanagement. „Ein Objekt heißt für uns: Wir arbeiten viel länger am Kundenprojekt. Dafür ist eine intensive Dokumentation im CRM vorgesehen“, schildert Thielen. Zu zwei Fachhandelskollegen pro Gebiet kommt jetzt noch ein Objektkollege hinzu. Das CRM-System soll dafür sorgen, dass die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten klappt und alle Informationen zentral gebündelt auf Knopfdruck vorliegen. Die Mitarbeiter im Objekt-Bereich sind teilweise zwei bis drei Jahre in einem Projekt aktiv, sie fahren zu Architekten, präsentieren Muster und sind auch überregional tätig. Damit keine Provisionskonflikte mit Kollegen im selben Verkaufsgebiet entstehen, wird im System dargestellt, welcher Kunde zu welchem Außendienst gehört. Diese Zuordnung sehen Mitarbeiter nicht erst nach dem Geschäftsabschluss, sondern schon ab dem Interessenstatus.

Geschäftsprozesse stehen weiter auf dem Prüfstand

Auch nach Einführung der Lösung wird bei dem Fertigungsbetrieb an der Optimierung der Prozesse gearbeitet. Dabei übernimmt der Vertrieb die Rolle des ‚Informationstreibers‘: Welche Produkte werden benötigt, was kommt als Feedback vom Kunden, wie steht es mit seiner Zufriedenheit? Die Software hilft dabei, die für solche Erwägungen notwendigen Informationen vorzuhalten. „Mit dem CRM-System sind zudem endlich die Zeiten vorbei, in denen Adressen verlorengingen, weil sie nur in der Visitenkartenmappe des Außendienstmitarbeiters abgelegt waren“, erläutert der Key Account Manager. Aktuell wird nur der Vertrieb durch das CRM-System bei seiner Arbeit unterstützt, bald sollen jedoch andere Bereiche folgen. Dafür spezifiziert der Anwender derzeit das Lastenheft für die Abteilung Marketing, über eine Einbindung der Abteilung Anwendungstechnik wird ebenfalls nachgedacht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige