Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kundenbeziehungen auf neuen Kanälen

Soziale Medien zielgerichtet nutzen

Viele Fertigungsunternehmen nutzen soziale Netzwerke bereits, um mit ihren Endkunden in Kontakt zu treten. Dabei gilt es als Basis für die Entwicklung einer angemessenen Social-Media-Strategie, realistische Ziele auszugeben. Denn abhängig von der Zielsetzung können die nötigen Veränderungsmaßnahmen beträchtlich variieren. Das gilt sowohl für die Integration von Lösungen als auch die Umgestaltung von Unternehmensprozessen.

Bild: bowi GmbH

Mithilfe von Social CRM (SCRM) können Fertigungsbetriebe über soziale Netzwerke mit Partnern und Endkunden in Kontakt treten: Auf angebundenen Portalen lassen sich Informationen zu neuen Technologien und Produkten platzieren sowie Anfragen und Beschwerden erfassen. Viele Fertigungsunternehmen kommunizieren im Geschäftsverkehr oder ‚Business-to-business‘-Bereich (B2B) mit fest definierten Bezugsgruppen – die zugehörigen Datensätze verwaltet das IT-System für Customer Relationship Management (CRM). Doch die Grenzen zwischen der B2B- und Kosumenten- oder ‚Business-to-consumer‘-Kommunikation (B2C) verschwimmen zunehmend. Das gilt insbesondere, wenn Unternehmen auch zu Themengebieten und auf Kommunikationskanälen von Endabnehmern kommunizieren. Dies wird am Beispiel der Heizungsbranche deutlich: Energieeinsparungspotenziale, neue Techniken und Sicherheitsaspekte interessieren auch Bauherren, also Konsumenten. Sie tauschen sich mit Industrie und Handwerk aus, posten auf Facebook und twittern. Diese Informationen und Meinungen über Produkte, die über Social Media kursieren, können dem Heizungsbauer wertvolle Erkenntnisse für Marketing, Service und Vertrieb bieten. Möchten Fertiger daher Vorteile aus Social-Media-Daten schöpfen, stellt sich angesichts der vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Informationen und der großen Zahl an verfügbaren Technologien die Frage, mit welchen Maßnahmen begonnen werden sollte.

Entscheidend für den Erfolg eines Social-CRM-Projekts ist daher neben der Auswahl der Technologie vor allem die Formulierung von Zielen für das Marketing und die effektive Kombination von Maßnahmen. Dabei gilt, dass Strategien, Leistungskennzahlen und durchstrukturierte Pläne wichtig für die effiziente Durchführung eines Projekts sind, während undifferenzierter Aktionismus oder halbherzige Feldversuche häufig das angestrebte Ziel verfehlen. Um dies zu verhindern, sollten die Projektziele im Vorfeld möglichst genau festgesetzt werden, da Social CRM Einfluss auf fast alle Unternehmensbereiche nehmen kann. Erst von der Zielsetzung schließlich leitet sich die Auswahl der notwendigen Datenquellen, der Kommunikationskanäle und der damit verknüpften wertschöpfenden Prozesse ab. Auf dieser Grundlage kann begonnen werden, Maßnahmen zu gestalten und gegebenenfalls die IT-Infrastruktur zu ergänzen. Wenn die Ausarbeitung einer Social-Media-Strategie sowie die Integration der technischen Werkzeuge nicht sinnvoll mit eigenen Kapazitäten gelöst werden kann, besteht für Unternehmen die Möglichkeit, auf Beratungsleistungen zurückzugreifen, die auf branchennahe ‚Best Practices‘ aufbauen.

Die passende Herangehensweise an soziale Netzwerke

Um Daten aus sozialen Netzwerken effizient zu verwalten, bieten viele CRM-Systeme angepasste Systemfunktionen. Dazu gehört etwa das Sammeln, Speichern und Auswerten von Informationen, die vernetzte Personen online austauschen und posten. Für Unternehmensbereiche wie Marketing, Vertrieb und Service bietet sich an dieser Stelle die Möglichkeit zum Auf- und Ausbau von Kundenbeziehungen. Dazu stellen CRM-Systeme Mitarbeitern Datensätze zur Verfügung, die in das Kampagnenmanagement einfließen, zu personalisierten Angeboten führen oder beim Support helfen können. Dabei existieren unterschiedliche Methoden der Teilnahme an sozialen Netzwerken und es gilt im Einzelfall zu prüfen, welche Mittel eingesetzt werden sollen: Dem einen Industriebetrieb ist in diesem Kontext damit geholfen, ins Social Web ‚hinein zu hören‘ und die gewonnenen Informationen richtig zu verteilen, andere beteiligen sich an Diskussionen, um etwa CRM-Prozesse abzubilden.

  • Search & Listening: Search & Listening-Vorgänge bilden die analytische Vorarbeit fast jeder Social-Media-Aktivität. Im Fokus steht, Einblicke oder ‚Insights‘ zu gewinnen, darunter Erkenntnisse über zentrale Diskussionen der Internet-Gemeinschaften. Dabei zählt nicht nur, welche Themen und Trends im Mittelpunkt stehen, sondern auch, welche Haltung unterschiedliche Zielgruppen darüber zum Ausdruck bringen. Anhand dieser Informationen lassen sich Strategien bestimmen, um das Social Web entsprechend der eigenen Ziele zu nutzen.
  • Monitoring: Inhalte und Interaktionen im Social Web werden nach Kategorien wie geschäftsrelevant, reputationskritisch, kundenbezogen, produktbezogen entweder automatisch oder innerhalb eines Workflows klassifiziert. Ereignisse in sozialen Netzen können dann Prozesse auslösen und so etwa Einfluss auf Marketinginstrumente nehmen. So können Probleme mit Produkten frühzeitig erkannt oder Interessensbekundungen zum Vertrieb gesteuert werden. Ein gutes Monitoring der angepeilten Plattformen ist Voraussetzung für die Automatisierung von SCRM-Prozessen.
  • Response: Für die Reaktion auf geschäftsrelevante Inhalte im Social Web übernehmen die eingebundenen Abteilungen verschiedene Verantwortungen. Das Marketing kommuniziert die Marke, Sales verkauft, Service hilft, Produktmanagement erklärt und diskutiert Produktmerkmale.
  • Providing Content: Die richtigen Inhalte zur Verfügung zu stellen, etwa aktuelle Produkt- oder Unternehmensinformationen, erhöhen den Kundennettonutzen unmittelbar. Erfahrungen haben gezeigt, dass über diese Inhalte eine deutliche Breitenwirkung erzielt werden kann.
  • Crowd Sourcing: Mit dem Einsatz von Social Media lassen sich Geschäftsprozesse ins Web und hin zum Kunden verlagern. Engagierte Geschäftskunden können in Support-Communities helfen und Gedanken und Ideen zu Produkten mitteilen. Kunden können auf diese Weise zum Advokaten der Marke werden und bei Fragen zu Produkten und Serviceleistungen informieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige