Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt rücken

In vielen Vertriebsabteilungen steht der Verkaufsprozess aus der Perspektive der Mitarbeiter im Mittelpunkt. Einen anderen Ansatz verfolgt das 'Nutbaser'-Konzept: Hier wird die Bewertung der Verkaufschancen durch eine kennzahlengestützte Bewertung der Kaufbereitschaft ersetzt.

Bild 1: Screenshot Nutbaser Sales Intelligence Cockpit (SIC). Bild: Schwetz Consulting

Im Vertrieb fehlt oft nicht nur das Wissen über Kunden, sondern es fehlen auch tagesaktuelle Informationen über den Stand der Vertriebsaktivitäten. Denn der Vertrieb bewertet seine Abschlusschancen oft nach ‚Bauchgefühl‘ und Intuition und dokumentiert daher eventuell seine Aktivitäten nach weniger zielführenden Kriterien. Ein weiteres Hindernis für eine effiziente Vertriebsaktivität ist die Menge der verfügbaren Informationen. Beratungsprojekte liefern häufig den Beleg, dass in vertriebsnahen Abteilungen rund ein Drittel der Arbeitszeit für administrative Tätigkeiten und für die Suche nach Informationen verbraucht werden. Auch die hohe Zahl von überflüssigen Berichten trägt zur Zeitverschwendung bei.

Messbare Kenngrößen für den Forecast

Eine Optimierungsmethode für Vertriebsprozesse beinhaltet das Setzen von messbaren Zielen in Form von Kennzahlen. Eine Herausforderung liegt darin, das Richtige zu messen und richtig zu messen. Der zukünftige Geschäftserfolg hängt in entscheidendem Maße vom Kaufverhalten der Abnehmer ab. Vorteilhaft ist die IT-Unterstützung durch Systeme, welche neben quantitativen auch qualitative Kenngrößen ermitteln. Zur Entwicklung von zukunftsorientierten Kenngrößen eignen sich beispielsweise Verkaufstrichter, Erfolgsmuster – also Gewinn- und Verlustmuster – und die Forecast-Dynamik. Um die richtigen Werte finden zu können, kann die Definition eines klaren Prozesses beitragen, in dem Messungen langfristig vergleichbar sind.

Die Qualität der Kontakte erhöhen, nicht ihre Anzahl

Verkaufstrichterauswertungen sind zwar zukunftsgerichtet, geben aber leider nur Aufschluss über quantitative, häufig rein statistische Zusammenhänge der Verkaufschancenbewertung und Umsatzplanung. Da sich aus solchen rein quantitativen Kennziffern vor allem Maßnahmen zur Mengensteigerung ableiten lassen, sind diese Methoden lediglich eingeschränkt zielführend. Denn um gesetzte Ziele zu erreichen, werden Verkäufer oft lediglich angehalten, die Anzahl der Kundenkontakte zu erhöhen. Wenn das nicht den gewünschten Effekt bringt, werden häufig weitere Mitarbeiter eingestellt, was die Vertriebskosten ungewollt erhöht. Um dieser Entwicklung vorzubeugen, kann die Ermittlung und Nutzung von Qualitätskenngrößen helfen. Werden diese Kenngrößen zielgerichtet zur Steuerung des Vertriebs eingesetzt, kann häufig die Effektivität bei konstanten Vertriebskosten gesteigert werden. Der Schlüssel zum Verkaufserfolg liegt diesem Modell zufolge in der Umkehr der Maßstäbe: Es wird die traditionelle Bewertung der Verkaufschancen gegen die Bewertung der Kundenkaufbereitschaft ausgetauscht.

Entscheidungsgrundlage für den Vertrieb verbreitern

Eine auf diesen Erkenntnissen entwickelte Vertriebsmethode wird vom ‚Nutbaser Sales Intelligence Cockpit‘ (SIC) unterstützt: Das Werkzeug ermittelt anhand von Messkriterien Indikatoren zur Kaufbereitschaft, um dem Vertrieb durch eine breite Informationsbasis fundierte Entscheidungen zu ermöglichen. Ein objektiviertes Bewertungsverfahren kann die Treffgenauigkeit bei Umsatzprognose und Ressourcenplanung teils deutlich erhöhen. Das Programm ist für verschiedene Plattformen verfügbar und lässt sich in gängige Customer Relationship Management-Systeme integrieren. Dabei gilt, dass erst ein Zusammenspiel von methodischem Ansatz und Software über den Erfolg entscheidet. „Nutbaser hilft unserem Vertrieb, den Status von Verkaufschancen zu bewerten und die notwendigen Prioritäten für den Verkaufsabschluss zu erkennen“, sagt etwa Andreas Berger, Vertriebsleiter bei Köttermann GmbH, einem Hersteller von Laboreinrichtungen. Nach der Einführung der Anwendung konnte bei einigen Verkäufern eine um 25 Prozent gesteigerte Abschlussquote beobachtet und die aktive Verkaufszeit im Presales gesteigert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige