Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt rücken

In vielen Vertriebsabteilungen steht der Verkaufsprozess aus der Perspektive der Mitarbeiter im Mittelpunkt. Einen anderen Ansatz verfolgt das 'Nutbaser'-Konzept: Hier wird die Bewertung der Verkaufschancen durch eine kennzahlengestützte Bewertung der Kaufbereitschaft ersetzt.

Bild 1: Screenshot Nutbaser Sales Intelligence Cockpit (SIC). Bild: Schwetz Consulting

Im Vertrieb fehlt oft nicht nur das Wissen über Kunden, sondern es fehlen auch tagesaktuelle Informationen über den Stand der Vertriebsaktivitäten. Denn der Vertrieb bewertet seine Abschlusschancen oft nach ‚Bauchgefühl‘ und Intuition und dokumentiert daher eventuell seine Aktivitäten nach weniger zielführenden Kriterien. Ein weiteres Hindernis für eine effiziente Vertriebsaktivität ist die Menge der verfügbaren Informationen. Beratungsprojekte liefern häufig den Beleg, dass in vertriebsnahen Abteilungen rund ein Drittel der Arbeitszeit für administrative Tätigkeiten und für die Suche nach Informationen verbraucht werden. Auch die hohe Zahl von überflüssigen Berichten trägt zur Zeitverschwendung bei.

Messbare Kenngrößen für den Forecast

Eine Optimierungsmethode für Vertriebsprozesse beinhaltet das Setzen von messbaren Zielen in Form von Kennzahlen. Eine Herausforderung liegt darin, das Richtige zu messen und richtig zu messen. Der zukünftige Geschäftserfolg hängt in entscheidendem Maße vom Kaufverhalten der Abnehmer ab. Vorteilhaft ist die IT-Unterstützung durch Systeme, welche neben quantitativen auch qualitative Kenngrößen ermitteln. Zur Entwicklung von zukunftsorientierten Kenngrößen eignen sich beispielsweise Verkaufstrichter, Erfolgsmuster – also Gewinn- und Verlustmuster – und die Forecast-Dynamik. Um die richtigen Werte finden zu können, kann die Definition eines klaren Prozesses beitragen, in dem Messungen langfristig vergleichbar sind.

Die Qualität der Kontakte erhöhen, nicht ihre Anzahl

Verkaufstrichterauswertungen sind zwar zukunftsgerichtet, geben aber leider nur Aufschluss über quantitative, häufig rein statistische Zusammenhänge der Verkaufschancenbewertung und Umsatzplanung. Da sich aus solchen rein quantitativen Kennziffern vor allem Maßnahmen zur Mengensteigerung ableiten lassen, sind diese Methoden lediglich eingeschränkt zielführend. Denn um gesetzte Ziele zu erreichen, werden Verkäufer oft lediglich angehalten, die Anzahl der Kundenkontakte zu erhöhen. Wenn das nicht den gewünschten Effekt bringt, werden häufig weitere Mitarbeiter eingestellt, was die Vertriebskosten ungewollt erhöht. Um dieser Entwicklung vorzubeugen, kann die Ermittlung und Nutzung von Qualitätskenngrößen helfen. Werden diese Kenngrößen zielgerichtet zur Steuerung des Vertriebs eingesetzt, kann häufig die Effektivität bei konstanten Vertriebskosten gesteigert werden. Der Schlüssel zum Verkaufserfolg liegt diesem Modell zufolge in der Umkehr der Maßstäbe: Es wird die traditionelle Bewertung der Verkaufschancen gegen die Bewertung der Kundenkaufbereitschaft ausgetauscht.

Entscheidungsgrundlage für den Vertrieb verbreitern

Eine auf diesen Erkenntnissen entwickelte Vertriebsmethode wird vom ‚Nutbaser Sales Intelligence Cockpit‘ (SIC) unterstützt: Das Werkzeug ermittelt anhand von Messkriterien Indikatoren zur Kaufbereitschaft, um dem Vertrieb durch eine breite Informationsbasis fundierte Entscheidungen zu ermöglichen. Ein objektiviertes Bewertungsverfahren kann die Treffgenauigkeit bei Umsatzprognose und Ressourcenplanung teils deutlich erhöhen. Das Programm ist für verschiedene Plattformen verfügbar und lässt sich in gängige Customer Relationship Management-Systeme integrieren. Dabei gilt, dass erst ein Zusammenspiel von methodischem Ansatz und Software über den Erfolg entscheidet. „Nutbaser hilft unserem Vertrieb, den Status von Verkaufschancen zu bewerten und die notwendigen Prioritäten für den Verkaufsabschluss zu erkennen“, sagt etwa Andreas Berger, Vertriebsleiter bei Köttermann GmbH, einem Hersteller von Laboreinrichtungen. Nach der Einführung der Anwendung konnte bei einigen Verkäufern eine um 25 Prozent gesteigerte Abschlussquote beobachtet und die aktive Verkaufszeit im Presales gesteigert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen

Im ’LiBinfinity’ wollen Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien erarbeiten. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in die Industrie überführt.‣ weiterlesen