Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kuka und Infosys beschließen Industrie 4.0-Partnerschaft

Kuka und Infosys wollen im Bereich Industrie 4.0 kooperieren. Die beiden Unternehmen möchten gemeinsam eine Plattform entwickeln, mit der Kunden Daten sammeln und auswerten können.

Der Automatisierungsanbieter Kuka und Infosys, eine weltweit agierende Firma im Bereich Technologie, Consulting und Outsourcing, haben am kürzlich ein Memorandum of Understanding unterzeichnet und beabsichtigen, eine neue Kooperation im Bereich Industrie 4.0 zu gründen.

Ziel der Kooperation ist unter anderem die Entwicklung einer Softwareplattform, die es Kunden ermöglichen soll, Daten zu sammeln, auszuwerten und für die Verbesserung der eigenen Prozesse zu nutzen. Kuka und Infosys wollen aber mehr als nur die Verbindung von Maschinen mit der Cloud – gemeinsam wollen sie eine Industrie 4.0 Cloud-Plattform etablieren. Die künftigen Software und Services werden von der neu gegründeten Kuka Tochtergesellschaft Connyun entwickelt. Der Name von Connyun setzt sich zusammen aus dem englischen Wort 'connect' und 'yun', dem chinesischen Ausdruck für Cloud.

"Echtes Ecosystem"

"Wir wollen unseren Kunden ein echtes Ecosystem bieten, daher laden wir viele Partner und Start-ups ein, um ihre Services auf unserer Plattform anzubieten. Mit unseren eigenen Lösungen und erweitert um viele Partnerlösungen können wir dem Kunden eine große Breite an Produktions- und Logistikprozessen und Optimierungen anbieten", sagt Dr. Christian Schlögel, CTO von Kuka, der auch Geschäftsführer von Connyun ist.

"Mit der Zusammenarbeit werden wir das Spektrum von Industrie 4.0 deutlich öffnen und erweitern", sagt Gordon Muehl, Vice President Industrie 4.0 von Infosys. "In vielerlei Hinsicht spielen Roboter eine Schlüsselrolle in der Realisierung der Vorteile von Industrie 4.0."

(Quelle:Kuka AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige