Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kuka und Infosys beschließen Industrie 4.0-Partnerschaft

Kuka und Infosys wollen im Bereich Industrie 4.0 kooperieren. Die beiden Unternehmen möchten gemeinsam eine Plattform entwickeln, mit der Kunden Daten sammeln und auswerten können.

Der Automatisierungsanbieter Kuka und Infosys, eine weltweit agierende Firma im Bereich Technologie, Consulting und Outsourcing, haben am kürzlich ein Memorandum of Understanding unterzeichnet und beabsichtigen, eine neue Kooperation im Bereich Industrie 4.0 zu gründen.

Ziel der Kooperation ist unter anderem die Entwicklung einer Softwareplattform, die es Kunden ermöglichen soll, Daten zu sammeln, auszuwerten und für die Verbesserung der eigenen Prozesse zu nutzen. Kuka und Infosys wollen aber mehr als nur die Verbindung von Maschinen mit der Cloud – gemeinsam wollen sie eine Industrie 4.0 Cloud-Plattform etablieren. Die künftigen Software und Services werden von der neu gegründeten Kuka Tochtergesellschaft Connyun entwickelt. Der Name von Connyun setzt sich zusammen aus dem englischen Wort 'connect' und 'yun', dem chinesischen Ausdruck für Cloud.

"Echtes Ecosystem"

"Wir wollen unseren Kunden ein echtes Ecosystem bieten, daher laden wir viele Partner und Start-ups ein, um ihre Services auf unserer Plattform anzubieten. Mit unseren eigenen Lösungen und erweitert um viele Partnerlösungen können wir dem Kunden eine große Breite an Produktions- und Logistikprozessen und Optimierungen anbieten", sagt Dr. Christian Schlögel, CTO von Kuka, der auch Geschäftsführer von Connyun ist.

"Mit der Zusammenarbeit werden wir das Spektrum von Industrie 4.0 deutlich öffnen und erweitern", sagt Gordon Muehl, Vice President Industrie 4.0 von Infosys. "In vielerlei Hinsicht spielen Roboter eine Schlüsselrolle in der Realisierung der Vorteile von Industrie 4.0."

(Quelle:Kuka AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige