Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kraft-Wärme-Kopplung

Kraftwerksdaten auf dem Tablet

Immer mehr Unternehmen beziehen Energie aus Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung oder betreiben sogar eigene Kraftwerke. Die Ofigo GmbH & Co. KG hat kürzlich für zwei Tochterunternehmen der E.ON SE eine Softwareplattform entwickelt, die Parameter wie etwa Ausfall, Instandhaltung, Energieströme oder Stromspitzen visualisiert. Die Plattform ‚Impuls KW‘ zeigt, welchen Mehrwert Software für die Betreiber solcher Anlagen bieten kann – aber auch für den Stromkunden des Energieversorgers.



Bild: Bayernwerk Natur GmbH

Das Konzept der dezentralen Energieversorgung gewinnt für das produzierende Gewerbe zunehmend an Bedeutung. Immer mehr Unternehmen beziehen ihren Energiebedarf aus dezentralen Energieerzeugungsanlagen, sogenannten KWK-Anlagen – oder betreiben eigene Kraftwerke. Bei dieser Kraft-Wärme-Kopplung handelt es sich um die gleichzeitige Erzeugung von elektrischer und nutzbarer thermischer Energie. Insbesondere Unternehmen mit einem erhöhten Energiebedarf können von dieser Form der Energieerzeugung profitieren. Viele Betreiber der KWK-Anlagen verfügen noch über kein leistungsstarkes Werkzeug, um Parameter wie Ausfall, Instandhaltung, Energieströme oder Stromspitzen visuell darzustellen. Die Kraftwerksbetreiber Bayernwerk Natur und Avacon Natur, beide Tochtergesellschaften der E.ON SE, haben die Ofigo GmbH & Co. KG mit der Entwicklung einer solchen Lösung beauftragt.

Energiebezug transparent auf dem Mobilgerät

Der Softwarehersteller sollte eine digitale Plattform programmieren, die aus einer App für Mobilgeräte, einer Verwaltungskonsole und einem Datenserver besteht. Den Stromabnehmern sollte ein greifbarer Mehrwert entstehen. Sie sollten die Möglichkeit haben, mit Hilfe der App relevante Anlagen- und Wirtschaftlichkeitsdaten aus der Distanz auf mobilen Endgeräten abzufragen, zu analysieren und zu visualisieren und diese in ihre Planungsprozesse einzubeziehen. Beispielsweise lassen sich die Energieströme einsehen – wie ist der Gasverbrauch der Anlage? Wieviel Strom beziehungsweise Wärme produziert sie? Auch Statusinformationen können mit der App schnell eingesehen werden – Ist die Anlage in Betrieb? Oder liegt eine Störung vor? Stimmen die Betriebstemperaturen? Nutzer der Software erhalten Einblick in Daten wie die Ersparnis bei CO2-Emissionen sowie in wichtige Anlagen- oder Vertragsdokumente. Eine weitere Funktion der App ist die Lastspitzendokumentation. Anhand dieser können die Stromkäufer erkennen, zu welchem Zeitpunkt der Energieverbrauch am höchsten ist und ihre Produktionsprozesse darauf ausrichten.

Daten per Schnittstelle abholen

Hauptansprechpartner des Softwareunternehmens war in der Entwicklungsphase Bayernwerk Natur. Für das Design der Anwendungen wurde zudem die auf Interfaces spezialisierte Partneragentur Radekal aus Düsseldorf mit ins Boot geholt. Die Anlagendaten werden über eine Schnittstelle zum Betriebssystem des Energieversorgers geliefert. Die Schnittstelle zu einem zertifizierten Energiemanagementsystem versorgt das System mit Informationen zur Wirtschaftlichkeit, zu Lastgängen, Abrechnungen, Verträgen und Dokumenten.

Komplexe Daten ansprechend visualisieren

Die Entwicklung der App stellte nur einen kleinen Teil der Arbeit dar. Die Herausforderung lag in der Aufarbeitung und der systematischen Visualisierung der komplexen Datenmenge, die vom Projektpartner zur Verfügung gestellt wurden. Hierzu konzipierte der Softwarehersteller ein Datenmodell, um Betriebs- und Wirtschaftlichkeitsdaten zu erfassen. Auf dieser Grundlage wurde der Datenserver konzipiert und realisiert. Eine weitere Herausforderung war die Konzeption, Realisierung sowie die Abstimmung der Schnittstellen. Hierzu musste unter allen Projektpartnern koordiniert werden. Es mussten die IT-Sicherheitsrichtlinien berücksichtigt werden, um einerseits Konzernvorgaben einzuhalten und andererseits die Stabilität der Schnittstellen sicherzustellen. So werden etwa im Fall von Datenlücken Ersatzwerte gebildet. Innerhalb der App erstellte Ofigo zudem ein interaktives Dashboard. Das bietet den Stromkunden die Möglichkeit, Werte und Daten individuell grafisch zu visualisieren. Darüber hinaus wurde eine Verwaltungskonsole realisiert. Diese dient dem Vertrieb und Support des Energieerzeugers: Über das Werkzeug lassen sich Daten zu seinen Kunden, der Wirtschaftlichkeit, den Anlagen und Standorten aufrufen und verwalten. Auch Schwellenwerte lassen sich über die Konsole festlegen, bei deren Überschreitung wird automatisch eine Push-Benachrichtigung auf das mobile Endgerät des Nutzers verschickt.

Zukunftsfähige Plattform-Architektur

Die Plattform wurde auf einer flexiblen Architektur aufgebaut. Diese unterstützt Erweiterungen: So könnten künftig Windkraft-, Biogas- oder Solaranlagen über die Lösung vernetzt werden. Auch eine Ausweitung auf weitere Geschäftsfelder wie Energieauditierung und -management oder der Optimierung von internen Prozessen ist möglich. Auch die App ist etwa durch Tools für Benchmarking oder Anlagensteuerungen erweiterbar. Darüber hinaus sollen weitere Endgeräte und Interfaces angebunden werden, um beispielsweise ein Dashboard auf einem Fernseher anzeigen zu können. So könnten Unternehmen in Eingangshallen oder Warteräumen ihren Strombezug etwa aus KWK-Anlagen offen darlegen.


Das könnte Sie auch interessieren:

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige