Anzeige
Beitrag drucken

Kosten und Nutzen produktionsnaher IT

Die Kosten für die Einführung eines Manufacturing Execution-Systems können auch in Unternehmen mittlerer Größe Beträge im oberen sechsstelligen Euro-Bereich erreichen. Für eine zuverlässige Einschätzung des Amortisierungszeitraums gilt es, die über den Nutzungszeitraum der Anwendung anfallenden Kosten gegen die Nutzenfaktoren abzuwägen.



Bild: Fraunhofer IPA

Das Zusammenstellen aller Kostenfaktoren, die mit der Einführung eines Manufacturing-Execution-Systems (MES) verbunden sind, zählt zu den zentralen Voraussetzungen für eine abgesicherte Kosten-/Nutzenberechnung. Diese wird üblicherweise in der Konzeptphase eines Einführungsprojekts vorgenommen, um die anstehende Investition wirtschaftlich abzusichern. Als Orientierungshilfe für die Zusammenstellung der MES-Kosten lassen sich die mit der Systemeinführung verbundenen Kosten in einmalige und laufende Kosten untergliedern. Die einmaligen Kosten umfassen – gegliedert nach Projektphasen – folgende Faktoren:

    • Konzeptions- / Vorbereitungsphase:
      In dieser Phase stehen Aufgaben wie die Projektvorbereitung mit Projektplanung, Schwachstellenanalysen im Implementierungsbereich, Erhebung der MES-Anforderungen sowie die Durchführung erster Reorganisationsmaßnahmen an. Anfallende Kosten sind interne Personalkosten sowie gegebenenfalls externe Dienstleistungskosten.

 

    • Systemauswahlphase
      Im Mittelpunkt dieser Phase steht die Ausschreibung an MES-Anbieter für die Lieferung von Software, Dienstleistungen und bei Bedarf Hardware sowie der Auswahlprozess mit Anbieterpräsentationen und Angebotsverhandlungen. Hier fallen ebenfalls interne Personalkosten und gegebenenfalls externe Dienstleistungskosten an.

 

    • Realisierungsphase
      Die Realisierungsphase umfasst den Aufbau der eigentlichen Anwendung mit Hardware-Installation in EDV und Produktion, Installation und Customizing beziehungsweise Anpassungsprogrammierung der Software sowie die Schulung der zukünftigen Anwender. In dieser Phase fällt der größte Block der einmaligen Kosten an. Sie betreffen Hardware, Software-Lizenzen, interne Personalkosten und externe Dienstleistungskosten für Programmierung, Beratung und Schulung.

 

  • Nach Produktivstart
    Die nach dem Produktivstart entstehenden einmaligen Kosten betreffen den internen und eventuell externen Personalaufwand für Anwenderbetreuung und gegebenenfalls noch weitere Anwendungsoptimierung.

Ergänzend zu den einmaligen Kosten fallen, insbesondere nach Produktivstart, laufende Kosten an. Dazu zählen:

  • Personal: Interne und externe Personalkosten für Systembetreuung und Anwenderschulung
  • Software: Wartungskosten, Software-Lizenzen für MES und Datenbank
  • Hardware: Wartungs- beziehnungsweise, Reparaturaufwendungen, Leasingkosten
  • Allgemeine Betriebskosten wie Energie, Versicherungen oder Raumkosten

Diese Kostenfaktoren lassen sich – wie auch die einmaligen Kosten – hinreichend genau quantifizieren. Sie werden jedoch, insbesondere bei den ersten Kostenplanungen, häufig zu niedrig angesetzt. Hilfestellung bei der Ermittlung von Kosten- und Nutzenfatoren gibt auch die VDI-Richtlinie 5600 Blatt 2 ‚Fertigungsmanagementsysteme – Wirtschaftlichkeit‘, die seit Januar des Jahres 2012 als Entwurf vorliegt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige