Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kosten und Nutzen produktionsnaher IT

Die Kosten für die Einführung eines Manufacturing Execution-Systems können auch in Unternehmen mittlerer Größe Beträge im oberen sechsstelligen Euro-Bereich erreichen. Für eine zuverlässige Einschätzung des Amortisierungszeitraums gilt es, die über den Nutzungszeitraum der Anwendung anfallenden Kosten gegen die Nutzenfaktoren abzuwägen.



Bild: Fraunhofer IPA

Das Zusammenstellen aller Kostenfaktoren, die mit der Einführung eines Manufacturing-Execution-Systems (MES) verbunden sind, zählt zu den zentralen Voraussetzungen für eine abgesicherte Kosten-/Nutzenberechnung. Diese wird üblicherweise in der Konzeptphase eines Einführungsprojekts vorgenommen, um die anstehende Investition wirtschaftlich abzusichern. Als Orientierungshilfe für die Zusammenstellung der MES-Kosten lassen sich die mit der Systemeinführung verbundenen Kosten in einmalige und laufende Kosten untergliedern. Die einmaligen Kosten umfassen – gegliedert nach Projektphasen – folgende Faktoren:

    • Konzeptions- / Vorbereitungsphase:
      In dieser Phase stehen Aufgaben wie die Projektvorbereitung mit Projektplanung, Schwachstellenanalysen im Implementierungsbereich, Erhebung der MES-Anforderungen sowie die Durchführung erster Reorganisationsmaßnahmen an. Anfallende Kosten sind interne Personalkosten sowie gegebenenfalls externe Dienstleistungskosten.

 

    • Systemauswahlphase
      Im Mittelpunkt dieser Phase steht die Ausschreibung an MES-Anbieter für die Lieferung von Software, Dienstleistungen und bei Bedarf Hardware sowie der Auswahlprozess mit Anbieterpräsentationen und Angebotsverhandlungen. Hier fallen ebenfalls interne Personalkosten und gegebenenfalls externe Dienstleistungskosten an.

 

    • Realisierungsphase
      Die Realisierungsphase umfasst den Aufbau der eigentlichen Anwendung mit Hardware-Installation in EDV und Produktion, Installation und Customizing beziehungsweise Anpassungsprogrammierung der Software sowie die Schulung der zukünftigen Anwender. In dieser Phase fällt der größte Block der einmaligen Kosten an. Sie betreffen Hardware, Software-Lizenzen, interne Personalkosten und externe Dienstleistungskosten für Programmierung, Beratung und Schulung.

 

  • Nach Produktivstart
    Die nach dem Produktivstart entstehenden einmaligen Kosten betreffen den internen und eventuell externen Personalaufwand für Anwenderbetreuung und gegebenenfalls noch weitere Anwendungsoptimierung.

Ergänzend zu den einmaligen Kosten fallen, insbesondere nach Produktivstart, laufende Kosten an. Dazu zählen:

  • Personal: Interne und externe Personalkosten für Systembetreuung und Anwenderschulung
  • Software: Wartungskosten, Software-Lizenzen für MES und Datenbank
  • Hardware: Wartungs- beziehnungsweise, Reparaturaufwendungen, Leasingkosten
  • Allgemeine Betriebskosten wie Energie, Versicherungen oder Raumkosten

Diese Kostenfaktoren lassen sich – wie auch die einmaligen Kosten – hinreichend genau quantifizieren. Sie werden jedoch, insbesondere bei den ersten Kostenplanungen, häufig zu niedrig angesetzt. Hilfestellung bei der Ermittlung von Kosten- und Nutzenfatoren gibt auch die VDI-Richtlinie 5600 Blatt 2 ‚Fertigungsmanagementsysteme – Wirtschaftlichkeit‘, die seit Januar des Jahres 2012 als Entwurf vorliegt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein im September 2019 als Weißdruck erschienener Standard des VDI soll helfen, die Potenziale von Formgedächtnislegierungen bei der Produktentwicklung zu nutzen. Der Hintergrund der neuen Richtlinienreihe VDI 2248 ist, dass feinwerktechnische Systeme immer kleinere leistungsfähigere Antriebe benötigen. Um dem gerecht zu werden, ist oft der Einsatz neuer Aktorprinzipien gefragt.‣ weiterlesen

Mit der neuen Cloud-Lösung Godesys One bietet der Mainzer ERP-Anbieter Godesys AG insbesondere kleineren Unternehmen mit fünf bis 25 Usern eine Einstiegslösung für digitales ERP. Die standardisierten Systemmodule sollen wichtige Funktionen abdecken und sich bedarfgerecht zusammenzustellen lassen.‣ weiterlesen

Das Zusammenspiel von IoT und Blockchain eröffnet neue Möglichkeiten: Mit Smart Contracts können etwa Zustandsdaten einer Maschine sicher an ihren Hersteller übermittelt werden. Und auch hinsichtlich des Energiebedarfs wird die Blockchain für die Industrie interessanter.‣ weiterlesen

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige