Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kosten und Nutzen produktionsnaher IT

Die Kosten für die Einführung eines Manufacturing Execution-Systems können auch in Unternehmen mittlerer Größe Beträge im oberen sechsstelligen Euro-Bereich erreichen. Für eine zuverlässige Einschätzung des Amortisierungszeitraums gilt es, die über den Nutzungszeitraum der Anwendung anfallenden Kosten gegen die Nutzenfaktoren abzuwägen.



Bild: Fraunhofer IPA

Das Zusammenstellen aller Kostenfaktoren, die mit der Einführung eines Manufacturing-Execution-Systems (MES) verbunden sind, zählt zu den zentralen Voraussetzungen für eine abgesicherte Kosten-/Nutzenberechnung. Diese wird üblicherweise in der Konzeptphase eines Einführungsprojekts vorgenommen, um die anstehende Investition wirtschaftlich abzusichern. Als Orientierungshilfe für die Zusammenstellung der MES-Kosten lassen sich die mit der Systemeinführung verbundenen Kosten in einmalige und laufende Kosten untergliedern. Die einmaligen Kosten umfassen – gegliedert nach Projektphasen – folgende Faktoren:

    • Konzeptions- / Vorbereitungsphase:
      In dieser Phase stehen Aufgaben wie die Projektvorbereitung mit Projektplanung, Schwachstellenanalysen im Implementierungsbereich, Erhebung der MES-Anforderungen sowie die Durchführung erster Reorganisationsmaßnahmen an. Anfallende Kosten sind interne Personalkosten sowie gegebenenfalls externe Dienstleistungskosten.

 

    • Systemauswahlphase
      Im Mittelpunkt dieser Phase steht die Ausschreibung an MES-Anbieter für die Lieferung von Software, Dienstleistungen und bei Bedarf Hardware sowie der Auswahlprozess mit Anbieterpräsentationen und Angebotsverhandlungen. Hier fallen ebenfalls interne Personalkosten und gegebenenfalls externe Dienstleistungskosten an.

 

    • Realisierungsphase
      Die Realisierungsphase umfasst den Aufbau der eigentlichen Anwendung mit Hardware-Installation in EDV und Produktion, Installation und Customizing beziehungsweise Anpassungsprogrammierung der Software sowie die Schulung der zukünftigen Anwender. In dieser Phase fällt der größte Block der einmaligen Kosten an. Sie betreffen Hardware, Software-Lizenzen, interne Personalkosten und externe Dienstleistungskosten für Programmierung, Beratung und Schulung.

 

  • Nach Produktivstart
    Die nach dem Produktivstart entstehenden einmaligen Kosten betreffen den internen und eventuell externen Personalaufwand für Anwenderbetreuung und gegebenenfalls noch weitere Anwendungsoptimierung.

Ergänzend zu den einmaligen Kosten fallen, insbesondere nach Produktivstart, laufende Kosten an. Dazu zählen:

  • Personal: Interne und externe Personalkosten für Systembetreuung und Anwenderschulung
  • Software: Wartungskosten, Software-Lizenzen für MES und Datenbank
  • Hardware: Wartungs- beziehnungsweise, Reparaturaufwendungen, Leasingkosten
  • Allgemeine Betriebskosten wie Energie, Versicherungen oder Raumkosten

Diese Kostenfaktoren lassen sich – wie auch die einmaligen Kosten – hinreichend genau quantifizieren. Sie werden jedoch, insbesondere bei den ersten Kostenplanungen, häufig zu niedrig angesetzt. Hilfestellung bei der Ermittlung von Kosten- und Nutzenfatoren gibt auch die VDI-Richtlinie 5600 Blatt 2 ‚Fertigungsmanagementsysteme – Wirtschaftlichkeit‘, die seit Januar des Jahres 2012 als Entwurf vorliegt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist die Arbeitskräftenachfrage im Ingenieurbereich um 23,7 Prozent zurückgegangen, im Gegenzug stieg die Arbeitslosigkeit in diesem Sektor um 38,6 Prozent an. Das geht aus dem Ingenieurmonitor des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor, der im Auftrag des VDI vierteljährlich erstellt wird.‣ weiterlesen

Wer in ein Manufacturing Execution System investiert, will damit für die Zukunft gewappnet sein - schließlich bindet man sich für einige Zeit an den Lösungsanbieter. Der Geschäftsführer vom MES-Hersteller GFOS, Burkhard Röhrig, schildert, worauf es bei einer Systemeinführung ankommt und was ein geeignetes System heute mitbringen sollte.‣ weiterlesen

Das ganzheitliche Modell des Digital Architecture Management (DAM) soll Unternehmen in die Lage versetzen, ihre IT-Infrastruktur kontinuierlich aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Richtig eingesetzt entsteht eine Informationsbasis zur Harmonisierung der IT-Systemlandschaft unter Berücksichtigung von neuen Strategien, Technologien und Prozessen.‣ weiterlesen

Steuerungsspezialist IBHsoftec und der Anbieter von Fernzugriffslösungen Teamviewer haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt. Diese bietet weitreichende Funktionen zur Ferninstallation, Fernüberwachung und zum Fernzugriff auf industrielle Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller iTAC besetzt den Posten Director Professional Service. Der Manager Michael Leonhardt wird sich künftig um die Service- und Qualitätsorientierung der Dürr-Tochter kümmern.‣ weiterlesen

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Die internetbasierte Veranstaltung IT meets OT am 08. September 2020 bietet Hintergrundwissen zu den zentralen Aspekten von OT- und IT-Architekturen. Dabei werden Fragen adressiert wie: Warum ist Integrität das Schutzziel in der OT? Wo verlaufen die roten Linien für IT, wo jene für die OT?‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige