Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kosten sparen mit Konstruktionsbibliotheken

Der Einsatz von objektbasierten 3D-Modellen in der Anlagenplanung kann zu Kosteneinsparungen führen. Das gilt besonders, wenn die entwickelten Objekte – mit Informationen verknüpft – nach Abschluss der Planung in einer digitalen Bibliothek für zukünftige Projekte zur Verfügung stehen. Denn mit der Anzahl der Objekte wächst das Potenzial, Entwicklungsprozesse zu automatisieren und somit Kosten zu senken.

Bild: Heitec AG

Viele Fertigungsunternehmen müssen in der Produktion steigende Variantenvielfalt bei gleichzeitig sinkenden Losgrößen herstellen – während der Druck im Hinblick auf Kosten und Termine steigt. Zudem ändern sich im Fertigungsumfeld Aufgabenstellungen häufig noch in der Projektphase. Diesen Bedingungen begegnet das Engineering-Unternehmen Heitec mit dem Konzept der ‚virtuellen Maschine‘ und verfolgt damit eine Reihe von Zielen: Die effektive Spezifizierung der Aufgabenstellung, Erhöhung des möglichen Standardisierungsgrades und Verbesserung der Softwarequalität. Zu den nachgelagerten Zielen zählen stabile und nachvollziehbare Abnahmekriterien und optimale Voraussetzungen für Service und Wartung. Mit der virtuellen Maschine soll zudem ermöglicht werden, Mitarbeiter bereits vor Anlagenbetrieb auszubilden und einzuarbeiten sowie Prozesswissen zu sammeln. Der ‚klassische‘ Weg zum Projektabschluss im Anlagenbau besteht in der Regel darin, aus der Aufgabenstellung eine Prozessbeschreibung abzuleiten und danach die Mechanik zu konstruieren, es folgen Elektroplanung und Softwareentwicklung, Tests und schließlich die Inbetriebsetzung. Diese sequen-ziellen Abläufe im Engineering reichen für den normalen Betrieb der Anlage meistens aus. Schwieriger gestalten sich Tests zu den Software-Funktionen bei Störfällen. Dabei kommt Testläufen gerade in diesem Einsatzbereich eine wichtige Bedeutung zu, was sich auch in der Struktur der Steuerungssoftware spiegelt: Zwei Drittel des Programmcodes sind der Sicherheit und Funktionsfähigkeit einer Anlage gewidmet. Digitale Maschinenabbilder eröffnen die Möglichkeit, viele sicherheitsrelevante Prozesse virtuell zu überprüfen.

Kosteneinsparungen durch Wiederverwendbarkeit

Auch in der Entwicklungsphase von Maschinen lassen sich viele Verbesserungen anhand eines virtuellen Modells planen und auf Funktionsfähigkeit überprüfen. Wählt die Entwicklungsabteilung für die Optimierung einen mechatronischen Ansatz, können die Felder Mechanik, Elektrik, Pneumatik oder Hydraulik und Software als Einheit betrachtet werden. Bei dieser Herangehensweise kann durch Archivierung von Maschinen- oder Anlagenteilen in Funktionen – oder mechatronischen Modulen – eine digitale Bibliothek von wiederverwendbaren und standadisierten Modulen entstehen. Die notwendigen Funktionsbeschreibungen, Schaltpläne, Softwaremodule und Hydraulikpläne charakterisieren dabei mechatronische Komponenten. Wenn diese Bausteine später projektübergreifend zur Verfügung stehen, lassen sich langfristig Kosten einsparen. Zudem verspricht bei diesem Ansatz die Möglichkeit zur umfassenden Prüfung der Komponenten mit Simulationsmodellen Vorteile im Hinblick auf die Anlagensicherheit. Auch wenn eine umfassende, digitale Objektbschreibung insgesamt erhöhten Arbeitsaufwand für die Entwicklung eines Moduls bedeuten kann, gestattet der Zugriff auf diese Daten dem Anwender ab einer gewissen Anzahl von Komponenten langfristig eine Verkürzung von Entwicklungszeiten.

Kopplung von Simulation und Visualisierung

Für die Inbetriebnahme virtueller Maschinen nutzt das Engineering-Unternehmen die Entwicklungslösung Virtuos der Stuttgarter Firma ISG. Die Software besteht aus einer Anlagen- und Maschinensimulation sowie einer 3D-Visualisierung. Um die virtuelle Maschine abzubilden, werden beide Systeme miteinander gekoppelt. Das Know-how des Konstrukteurs im Engineering liegt dabei vor allem bei zwei Aspekten: Zum Ersten in der Entwicklung einzelner Objekte und Subobjekte in Bibliotheken. Diese Elemente bilden die Basis für Elektro- und Software-Konstruktion sowie die Modellerstellung in der virtuellen Umgebung. Zum Zweiten stehen Methoden zur Automatisierung im Engineering im Fokus. Das umfasst Möglichkeiten, E-Pläne, Softwareprojekte und virtuelle Maschinen automatisiert zu generieren. Dabei steht Umfang und Qualität der Bibliothek auch in direkter Verbindung mit dem Potenzial zur Kostenersparnis.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige