Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kosten mit Fertigungssoftware senken

Den Energieverbrauch der Produktion im Griff

Die steigenden Stromkosten machen mittlerweile mehr als zwei Drittel der gesamten Energiekosten der deutschen Industrie aus. Ein Mittel, um Energiekosten zu senken, ist professionelles Energiemanagement. Für diese Aufgabe eignen sich Manufacturing Execution-Systeme. Die Systemlösungen zeigen auf, an welchen Hebeln Fertiger ansetzen können, um Energie zu sparen. Gleichzeitig wird dafür gesorgt, dass die Produktion umweltverträglicher abläuft.

Bild: MPDV

Seit dem Jahr 2001 haben sich die Strompreise für Unternehmen nach Angaben des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) mehr als verdoppelt. Stromabnehmer haben – außer geschickter Einkaufspolitik – wenig Einfluss auf die Preise, weil diese von Marktbedingungen und politischen Entscheidungen abhängen. Darum sind produzierende Unternehmen mehr denn je darauf angewiesen, ihren Verbrauch zu drosseln, um Kosten herunter zu fahren.

Am besten geht das, wenn die Unternehmen Energiemanagement betreiben. Denn nur wer geschickt wirtschaftet, kann seine Produktionsprozesse so gestalten, dass möglichst wenig Energie verbraucht wird. Dies ist jedoch noch nicht sehr verbreitet, wie Professor Jürgen Kletti, Geschäftsführer des Mosbacher IT-Unternehmens MPDV Mikrolab GmbH betont: „Hier könnten die Unternehmen mehr tun und systematisch Energie sparen. Die technischen Voraussetzungen bietet ein MES: Es schafft auch aus energietechnischer Sicht die nötige Transparenz und legt die Potenziale offen.“

Vielen Unternehmen fehlen wichtige Informationen

Ein Produktionsbetrieb kann verschiedene Wege gehen, um Energie zu sparen – vorausgesetzt, die nötige Informationsbasis steht zur Verfügung. Dies ist in Fertigungsbetrieben jedoch nicht immer der Fall. Meist liegen nur summarische Daten über den Energieverbrauch der Maschinen vor. Es fehlen detaillierte Informationen, mit denen sich das Verbrauchsverhalten gezielt analysieren und der Verbrauch senken lässt. Darüber hinaus gibt es in Unternehmen Energieverschwendung, die nicht direkt sichtbar ist und daher kaum beachtet wird. Verursacht wird sie durch mangelhafte Prozesse, die zu langen Durchlaufzeiten, großen Liegezeiten oder zu hohem Ausschuss führen. All das treibt die Energiekosten in die Höhe und schwächt die gesamte Energiebilanz eines Betriebes. Seinen Energieverbrauch kann ein Unternehmen nur dann verringern, wenn es herausfindet, wo genau Verschwendungen passieren. Manufacturing Execution-Systeme (MES) helfen bei dieser Suche, indem sie die erforderlichen Informationen und Hintergründe offen legen. Dazu bieten MES grundsätzlich zwei Hebel:

  • Einerseits lassen sich über die umfassende Datenerfassung an Produktionseinrichtungen Zusammenhänge zwischen dem Energieverbrauch und anderen Daten herstellen, die dann entscheidende Zusatzinformationen über Verschwendung liefern.
  • Andererseits lässt sich der Energieverbrauch mit Hilfe von MES auch indirekt senken, zum Beispiel über weniger Ausschuss, eine bessere Feinplanung oder eine umfassende Analyse der Prozesse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Die Gründungsmitglieder der Gaia-X-Initiative haben die Gründungsurkunden zur Gaia-X AISBL unterzeichnet. Interessierte Unternehmen und Initiativen sind aufgerufen, sich an der gemeinnützigen Vereinigung zu beteiligen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Der TÜV-Verband fordert in einem Positionspapier KI-gestützte Anwendungen und Systeme — etwa automatisierte Fahrzeuge oder Roboter — in Abhängigkeit vom Risiko zu regulieren.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige