Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kosten mit Fertigungssoftware senken

Den Energieverbrauch der Produktion im Griff

Die steigenden Stromkosten machen mittlerweile mehr als zwei Drittel der gesamten Energiekosten der deutschen Industrie aus. Ein Mittel, um Energiekosten zu senken, ist professionelles Energiemanagement. Für diese Aufgabe eignen sich Manufacturing Execution-Systeme. Die Systemlösungen zeigen auf, an welchen Hebeln Fertiger ansetzen können, um Energie zu sparen. Gleichzeitig wird dafür gesorgt, dass die Produktion umweltverträglicher abläuft.

Bild: MPDV

Seit dem Jahr 2001 haben sich die Strompreise für Unternehmen nach Angaben des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) mehr als verdoppelt. Stromabnehmer haben – außer geschickter Einkaufspolitik – wenig Einfluss auf die Preise, weil diese von Marktbedingungen und politischen Entscheidungen abhängen. Darum sind produzierende Unternehmen mehr denn je darauf angewiesen, ihren Verbrauch zu drosseln, um Kosten herunter zu fahren.

Am besten geht das, wenn die Unternehmen Energiemanagement betreiben. Denn nur wer geschickt wirtschaftet, kann seine Produktionsprozesse so gestalten, dass möglichst wenig Energie verbraucht wird. Dies ist jedoch noch nicht sehr verbreitet, wie Professor Jürgen Kletti, Geschäftsführer des Mosbacher IT-Unternehmens MPDV Mikrolab GmbH betont: „Hier könnten die Unternehmen mehr tun und systematisch Energie sparen. Die technischen Voraussetzungen bietet ein MES: Es schafft auch aus energietechnischer Sicht die nötige Transparenz und legt die Potenziale offen.“

Vielen Unternehmen fehlen wichtige Informationen

Ein Produktionsbetrieb kann verschiedene Wege gehen, um Energie zu sparen – vorausgesetzt, die nötige Informationsbasis steht zur Verfügung. Dies ist in Fertigungsbetrieben jedoch nicht immer der Fall. Meist liegen nur summarische Daten über den Energieverbrauch der Maschinen vor. Es fehlen detaillierte Informationen, mit denen sich das Verbrauchsverhalten gezielt analysieren und der Verbrauch senken lässt. Darüber hinaus gibt es in Unternehmen Energieverschwendung, die nicht direkt sichtbar ist und daher kaum beachtet wird. Verursacht wird sie durch mangelhafte Prozesse, die zu langen Durchlaufzeiten, großen Liegezeiten oder zu hohem Ausschuss führen. All das treibt die Energiekosten in die Höhe und schwächt die gesamte Energiebilanz eines Betriebes. Seinen Energieverbrauch kann ein Unternehmen nur dann verringern, wenn es herausfindet, wo genau Verschwendungen passieren. Manufacturing Execution-Systeme (MES) helfen bei dieser Suche, indem sie die erforderlichen Informationen und Hintergründe offen legen. Dazu bieten MES grundsätzlich zwei Hebel:

  • Einerseits lassen sich über die umfassende Datenerfassung an Produktionseinrichtungen Zusammenhänge zwischen dem Energieverbrauch und anderen Daten herstellen, die dann entscheidende Zusatzinformationen über Verschwendung liefern.
  • Andererseits lässt sich der Energieverbrauch mit Hilfe von MES auch indirekt senken, zum Beispiel über weniger Ausschuss, eine bessere Feinplanung oder eine umfassende Analyse der Prozesse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige