Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kooperation bei der industriellen Bildverarbeitung

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) und die Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) haben kürzlich eine Kooperation vereinbart

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) und die Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) haben kürzlich eine Kooperation vereinbart, um Richtlinien zur industriellen Bildverarbeitung unter gemeinsamer Trägerschaft zu verbreiten. Die Richtlinie zur Erstellung von Lasten- und Pflichtenheften ist im Oktober 2015 als VDI/VDE/VDMA 2632 Blatt 2 erschienen.

Unverzichtbare Systeme

Bildverarbeitungssysteme sind in der industriellen Produktion unverzichtbar geworden. Sie arbeiten schnell und berührungslos in der Anlage und erledigen ihre Aufgaben im Fertigungstakt. Doch das optische Verfahren ist auch eine große Herausforderung für die Technik. Daraus ergeben sich spezifische Anforderungen an das Betriebsumfeld sowie an die mit dem Bildverarbeitungssystem untersuchten Bauteile. Die speziell auf diese Systeme zugeschnittene Richtlinie soll helfen, Lasten- und Pflichtenhefte zu erstellen, die alle für die spätere Projektabwicklung relevanten Fragen behandeln. Die aufgeführten Aspekte lassen sich sowohl auf Mess- als auch auf Positionier-, Prüf- und Sortieraufgaben anwenden. Durch die Kooperation mit dem VDI möchte der VDMA dazu beitragen, dass die Richtlinie nicht nur in der Bildverarbeitungs-Community, sondern auch bei Anwendern bekannter wird. Sie soll helfen, Missverständnisse zu vermeiden und Projekte effizient und erfolgreich abzuwickeln. Der VDMA hat ein Video produziert (www.vdma.org/fehlerfrei), das den Nutzen von sorgfältig erstellten Lasten- und Pflichtenheften für Bildverarbeitungsprojekte nach VDI/VDE/VDMA 2632 Blatt 2 anschaulich erklärt. Die Zusammenarbeit von VDI und VDMA wird über diese Richtlinie noch hinausgehen: "Wir arbeiten derzeit an einer Richtlinie zur Abnahme von klassifizierenden Bildverarbeitungssystemen", sagt Prof. Michael Heizmann, Vorsitzender des VDI/VDE-Fachausschusses Bildverarbeitung in der Mess- und Automatisierungstechnik. "Wir freuen uns, dass der VDMA seine Mitglieder aufruft, sich in unserem Gremium zu engagieren, denn für dieses wichtige Thema wollen wir nicht nur wissenschaftlich fundierte, sondern auch in der Praxis umsetzbare Konzepte erarbeiten."

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Das Potenzial des Internet der Dinge für Fertigungsunternehmen ist riesig. Der Prozessverbesserungsansatz DevOps kommt aus der IT-Welt, lässt sich aber hervorragend auf die industrielle IT übertragen, um das IoT-Leistungsversprechen in wertorientierte innovative Services umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige