Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kontinuierliche Verbesserung im Fokus

Strategien für umfassendes Fabrikmanagement

Beitrag drucken
Kennzahlenvisualisierung in Echtzeit: Die Gesamtanlageneffektivität (OEE) wird zusammen mit Verfügbarkeit, Leistung und Qualitätin auf einer ‚Tacho-Anzeige‘ abgebildet. So können Verantwortliche und Werker schnellen Überblick zum Status der Produktionslinien erhalten. Bild: Forcam

Synchronisation von Management und Werkhalle

Anschließend geht es daran, die Reorganisation in einem Pilotbereich zu starten, Kennzahlen zu definieren und die Anforderungen für die Unterstützung durch die produktionsnahe IT in Angriff zu nehmen. Um etwa Fertigungsdaten mit der Unternehmensplanung zu synchronisieren, muss ein Manufacturing Execution-System (MES) die nahtlose Integration in die Entersprise Resoruce Planning-Anwendung (ERP) ermöglichen, während für den internationalen Einsatz Unicode-Unterstützung ein wichtiges Kriterium darstellen kann. Weitere zentrale Aspekte umfassen die Integration gängiger Maschinensteuerungen sowie Echtzeit-Datenerfassung und Visualisierung.

Dazu bietet sich der Einsatz einer komponentenbasierten Java-Architektur an, die webbasiert und mit hauptspeicherbasierter Echtzeitverarbeitung große Datenmengen bewältigen kann. Denn erst durch die zeitnahe Synchronisation von Planung und Produktion kann eine Verbesserungsorganisation wie ‚aus einem Guss‘ entstehen. Wie erfolgreich dieser Weg ein kann, zeigt das Beispiel des Automobilzulieferers MSR Technologies in Laupheim, Baden-Württemberg, der zum Controlling seiner Produktionsprozesse auf ein MES von Forcam setzt. Der Zulieferer verzeichnet seit der Einführung der Software weniger Stillstände, Verschwendung und Energie- und Materialkosten. „Das Shop-Floor-Management mit Forcam-Technologie hat dafür gesorgt, dass wir die Betriebsnutzungszeiten aller Anlagen um 25 Prozent gesteigert haben“, erläutert Robert Stöhr, Geschäftsführer des Unternehmens mit 265 Mitarbeitern.

WLAN-Datenbrücke vom Shop Flor zum Top Floor

Der Betrieb steuert die Produktion heute nicht mehr in der Verwaltung, sondern in einem Leitstand in der Fabrik. Zwar wurden früher Rückmeldungen über Störungen aufgeschrieben und gemeldet, aber erst mit großem Zeitverzug beseitigt. Zudem konnte niemand sagen, welche Fehler regelmäßig wiederkehrten. Das hat das Shop-Floor-Management geändert, dessen Infrastruktur über ein gesichertes WLAN realisiert wurde.

In der Pilotphase wurden dazu die Maschinen an das MES angeschlossen und Betriebszustände über Kennzahlen normiert. Die wichtigste: die Gesamtanlageneffektivität ‚Overall Equipment Effectiveness‘ (OEE). Zusätzlich werden individuell normierte Kennzahlen in Echtzeit visualisiert, um detaillierte Übersichten, Analysen und Korrekturen zu gestatten. Die Werker kontrollieren über browserbasierte und anschauliche Oberflächen den Status der Maschinen und können korrigierend eingreifen; der Fabrikleiter kann per Knopfdruck umfangreiche Auswertungen erstellen.

Das Management wiederum sieht die produktionsrelevanten Informationen, kann Benchmarks zwischen Anlagen und Langzeitübersichten abrufen und mit realistischen Zahlen planen. Das eingesetzte System arbeitet dazu eng mit dem ERP-System von SAP zusammen. Das Beispiel von MSR Technologies zeigt: Mittelständler können ihre Produktivität mit den gleichen Maßnahmen steigern wie führende multinationale Unternehmen. Dazu kann ein modernes Shop Floor Management, das alle am Produktionsprozess Beteiligten für den Weg der kontinuierlichen Verbesserung motiviert, jedem Mitarbeiter das geeignete Werkzeug für höhere Wertschöpfung an die Hand geben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige