Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Konstruktion

Fahrerkabine nach Maß

Die Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG in Walsrode entwickelt und baut Fahrerkabinen für Nutz-, Kommunal- und Flurfahrzeuge. Seit 20 Jahren arbeiten die Konstrukteure mit CAD-Lösungen von Autodesk. Dass die Anforderungen an die Konstruktion der Kabinen stetig wachsen, muss auch die Systemwelt abbilden. Dabei konnten die Konstrukteure den Softwarehersteller so manches Mal überraschen, welche Aufgaben sich in Autocad mit entsprechendem Know-how erledigen lassen.



Das aktuelle Flaggschiff der Dieteg ‚Panoramakabine‘ für Holzrückefahrzeuge der Firma Welte in Umkirch. Neben Ergonomie und Sicherheit ging es darum, dass die Fahrer den Kran und die Umgebung ungehindert sehen können. Dieteg entwickelte eine Frontscheibe aus zwölf Millimeter starkem Polycarbonat ohne seitliche Streben. Der Fahrer hat also beinahe 180 Grad ungehinderte Sicht. Der Sitz lässt sich um 270 Grad von der Straßen- in die Arbeitsposition drehen. Bild: Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG

Hersteller von Kommunal, Flur- und Nutzfahrzeugen beziehen Fahrerkabinen häufig als komplette Baugruppe von Sonderfertigern. Die Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG in Walsrode liefert solche Kabinen an Nutzfahrzeughersteller weltweit. Die Fahrerkabinen müssen als Arbeitsplatz hohe Anforderungen an Ergonomie und Sicherheit erfüllen: Gefederte Sitze, Klimaanlage, gut erreichbare Bedienelemente, GPS. Flurfahrzeuge, die für Baumfällarbeiten eingesetzt werden, müssen kippenden Bäumen standhalten. Und die Lebensdauer eines Rückefahrzeugs oder Maishächslers beträgt zehn Jahre und länger.

Fünf bis acht Modelle pro Jahr

Pro Jahr bringt der Hersteller fünf bis acht neue Kabinen auf den Markt. In Sachen CAD setzt man seit fast 20 Jahren auf Autocad-Lösungen: Autocad mit Maschinenbaufunktionen über Mechanical Desktop bis hin zu Inventor. Zuletzt wechselte das Unternehmen von der Anwendung Inventor zur Product Design Suite. Zum Paket gehören neben der Konstruktionssoftware auch Applikationen zur Visualisierung und Entwurfsplanung sowie zur Produktsimulation und Konstruktionsvalidierung.

Kunststoffe kreativ konstruieren

„Autodesk Inventor ist ursprünglich nicht für die Konstruktion von Kunststoffteilen ausgelegt. Aber wir waren mit der Software schon so vertraut, dass wir ihre Funktionen für unsere Bedürfnisse nutzen konnten“, schildert Konstruktionsleiter Bernd Hellwinkel. Bei internen Schulungen, Präsentationen und Ausstellungen konnten die Konstrukteure des Fertigungsbetriebes die Mitarbeiter von Autodesk immer wieder überraschen, welche Aufgaben sie im System lösen konnten.

Mit Skizzen Ideen schnell entwickeln

Mit der Software-Suite lassen sich der Design- und Entwicklungsprozesse zügig abwickeln. Informationen aus frühen Entwurfsphasen bleiben erhalten. Der Vorentwurf entsteht mit Autodesk Sketchbook und wird in eine 3D-Konstruktion oder ein Foto des Fahrzeugs eingefügt, für das eine Kabine entworfen wird. Der gemeinsame Entwicklungsprozess mit dem Abnehmer verläuft über eine digitale Skizze deutlich schneller, als die 3D-Konstruktion sofort komplett im Entwicklungswerkzeug zu erledigen.



Sechs bis acht Kabinen entwickelt die Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG jedes Jahr. Dabei orientiert sich der Produzent stets an den individuellen Anforderungen seiner Auftraggeber. Bild: Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG

Mehr Performance bei großen Baugruppen

Wenn der Abnehmer einer Skizze zustimmt, lassen sich die Entwurfsdaten in Inventor einlesen und weiter verarbeiten. „Dass heute MuM At Work in Osnabrück unser Partner ist, liegt nicht an der Software, sondern an der Beratung“, sagt Bernd Hellwinkel. Als die Baugruppen zunehmend komplexer wurden, schien es zunächst, als ob die Performance der CAD-Anwendung für diese Datenmengen nicht ausreiche. Die IT-Dienstleister konnte den Konstrukteuren jedoch Wege aufzeigen, komplexe Baugruppen so zu vereinfachen, dass die Bearbeitung wieder schnell genug von der Hand ging. Einige Kniffe waren zum Beispiel, 60 Bohrlöcher in einem Blech temporär ‚abschalten‘ und diffizile Konturen während der Arbeit an einer anderen Stelle des Bauteils zu vereinfachen.

Das nächste Projekt: Datenmanagement

Bei Dieteg beginnt unterdessen das nächste Software-Projekt: die Aktualisierung ihrer Datenmanagement-Software. Autodesk Vault wird die bisherige Lösung ersetzen – und viele Mitarbeiter müssen sich an eine neue Arbeitsweise gewöhnen, in der alle Abläufe miteinander vernetzt sind. Auch hier unterstützt der IT-Dienstleister den Hersteller. „Die Berater unterstützen uns, den Datenbestand zu analysieren, den Umstieg und künftige Schulungen zu planen“, erläutert Hellwinkel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige