Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Konstruktion

Fahrerkabine nach Maß

Die Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG in Walsrode entwickelt und baut Fahrerkabinen für Nutz-, Kommunal- und Flurfahrzeuge. Seit 20 Jahren arbeiten die Konstrukteure mit CAD-Lösungen von Autodesk. Dass die Anforderungen an die Konstruktion der Kabinen stetig wachsen, muss auch die Systemwelt abbilden. Dabei konnten die Konstrukteure den Softwarehersteller so manches Mal überraschen, welche Aufgaben sich in Autocad mit entsprechendem Know-how erledigen lassen.



Das aktuelle Flaggschiff der Dieteg ‚Panoramakabine‘ für Holzrückefahrzeuge der Firma Welte in Umkirch. Neben Ergonomie und Sicherheit ging es darum, dass die Fahrer den Kran und die Umgebung ungehindert sehen können. Dieteg entwickelte eine Frontscheibe aus zwölf Millimeter starkem Polycarbonat ohne seitliche Streben. Der Fahrer hat also beinahe 180 Grad ungehinderte Sicht. Der Sitz lässt sich um 270 Grad von der Straßen- in die Arbeitsposition drehen. Bild: Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG

Hersteller von Kommunal, Flur- und Nutzfahrzeugen beziehen Fahrerkabinen häufig als komplette Baugruppe von Sonderfertigern. Die Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG in Walsrode liefert solche Kabinen an Nutzfahrzeughersteller weltweit. Die Fahrerkabinen müssen als Arbeitsplatz hohe Anforderungen an Ergonomie und Sicherheit erfüllen: Gefederte Sitze, Klimaanlage, gut erreichbare Bedienelemente, GPS. Flurfahrzeuge, die für Baumfällarbeiten eingesetzt werden, müssen kippenden Bäumen standhalten. Und die Lebensdauer eines Rückefahrzeugs oder Maishächslers beträgt zehn Jahre und länger.

Fünf bis acht Modelle pro Jahr

Pro Jahr bringt der Hersteller fünf bis acht neue Kabinen auf den Markt. In Sachen CAD setzt man seit fast 20 Jahren auf Autocad-Lösungen: Autocad mit Maschinenbaufunktionen über Mechanical Desktop bis hin zu Inventor. Zuletzt wechselte das Unternehmen von der Anwendung Inventor zur Product Design Suite. Zum Paket gehören neben der Konstruktionssoftware auch Applikationen zur Visualisierung und Entwurfsplanung sowie zur Produktsimulation und Konstruktionsvalidierung.

Kunststoffe kreativ konstruieren

„Autodesk Inventor ist ursprünglich nicht für die Konstruktion von Kunststoffteilen ausgelegt. Aber wir waren mit der Software schon so vertraut, dass wir ihre Funktionen für unsere Bedürfnisse nutzen konnten“, schildert Konstruktionsleiter Bernd Hellwinkel. Bei internen Schulungen, Präsentationen und Ausstellungen konnten die Konstrukteure des Fertigungsbetriebes die Mitarbeiter von Autodesk immer wieder überraschen, welche Aufgaben sie im System lösen konnten.

Mit Skizzen Ideen schnell entwickeln

Mit der Software-Suite lassen sich der Design- und Entwicklungsprozesse zügig abwickeln. Informationen aus frühen Entwurfsphasen bleiben erhalten. Der Vorentwurf entsteht mit Autodesk Sketchbook und wird in eine 3D-Konstruktion oder ein Foto des Fahrzeugs eingefügt, für das eine Kabine entworfen wird. Der gemeinsame Entwicklungsprozess mit dem Abnehmer verläuft über eine digitale Skizze deutlich schneller, als die 3D-Konstruktion sofort komplett im Entwicklungswerkzeug zu erledigen.



Sechs bis acht Kabinen entwickelt die Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG jedes Jahr. Dabei orientiert sich der Produzent stets an den individuellen Anforderungen seiner Auftraggeber. Bild: Dieteg Gerätebau GmbH & Co. KG

Mehr Performance bei großen Baugruppen

Wenn der Abnehmer einer Skizze zustimmt, lassen sich die Entwurfsdaten in Inventor einlesen und weiter verarbeiten. „Dass heute MuM At Work in Osnabrück unser Partner ist, liegt nicht an der Software, sondern an der Beratung“, sagt Bernd Hellwinkel. Als die Baugruppen zunehmend komplexer wurden, schien es zunächst, als ob die Performance der CAD-Anwendung für diese Datenmengen nicht ausreiche. Die IT-Dienstleister konnte den Konstrukteuren jedoch Wege aufzeigen, komplexe Baugruppen so zu vereinfachen, dass die Bearbeitung wieder schnell genug von der Hand ging. Einige Kniffe waren zum Beispiel, 60 Bohrlöcher in einem Blech temporär ‚abschalten‘ und diffizile Konturen während der Arbeit an einer anderen Stelle des Bauteils zu vereinfachen.

Das nächste Projekt: Datenmanagement

Bei Dieteg beginnt unterdessen das nächste Software-Projekt: die Aktualisierung ihrer Datenmanagement-Software. Autodesk Vault wird die bisherige Lösung ersetzen – und viele Mitarbeiter müssen sich an eine neue Arbeitsweise gewöhnen, in der alle Abläufe miteinander vernetzt sind. Auch hier unterstützt der IT-Dienstleister den Hersteller. „Die Berater unterstützen uns, den Datenbestand zu analysieren, den Umstieg und künftige Schulungen zu planen“, erläutert Hellwinkel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige