Anzeige
Anzeige
Anzeige

Konfigurationsmanagement

Mehrwert aus Konstruktionsdaten schaffen

Beitrag drucken
Bei dem Motorradfertiger Horex sind vier Endmonteure für den Zusammenbau ‚ihrer‘ Maschinen zuständig. Sie haben dafür zu sorgen, die individuell am Produktkonfigurator erfassten Varianten an der Maschine umzusetzen, bevor sie am Ende des Fertigungsprozesses das Motorrad mit ihrer Unterschrift versehen. Bild: Horex GmbH

Der Produktkonfigurator als Vertriebsinstrument

Bisher setzt das Unternehmen noch auf den klassischen Katalog, um die Vielfalt der Auswahlmöglichkeiten zu beschreiben. Bis Ende des Jahres 2013 plant der Motorradbauer aber, allen 30 angeschlossenen Motorradhändlern den Zugriff auf den 3D-Konfigurator ‚3DVIA Composer‘ zu gestatten, der dann auf der Website des Unternehmens eingebunden sein soll. Vorgestellt wurde den Händlern im September bereits eine Version der Lösung, die nach Angaben von Fritz Rombach, Vice President Sales & Service bei Horex, die Erwartungen der Vertriebspartner vollständig erfüllen konnte. Entwickelt wurde der Konfigurator von der Transcat PLM GmbH in Zusammenarbeit mit dem Motorradhersteller auf Basis des 3DVIA Composers von Dassault Systèmes. Die Anwendung des französischen Anbieters von Product Lifecycle Management-Anwendundungen ist ein Werkzeug zur Produktkommunikation, mit der Unternehmen ihre 3D-CAD-Daten weiterverwenden können: Die Anwendungspalette reicht von der Produktdokumentation und technischen Illustration über animierter 3D Montage- und Wartungsanweisungen bis hin zu interaktiven Marketinginhalten.

Interaktives 3D-Erlebnis für den Endabnehmer

Der Augsburger Fertigungsbetrieb geht mit dem von Transcat entwickelten Konfigurator über diese Anwendungspalette hinaus und ermöglicht Kunden damit interaktive 3D-Erfahrungen bei der Zusammenstellung ihrer Maschinen. Per Mausklick lassen sich damit beispielsweise die Motorräder in den gewünschten Farb- und Ausstattungsvarianten darstellen. Das im Konfigurator dargestellte Modell kann durch den Anwender in eine scharfe Detailansicht vergrößert werden und lässt sich aus verschiedenen Positionen betrachten. In naher Zukunft, so die Planungen, sollen in den Konfigurator auch Preislisten integriert werden, damit der Kunde sofort sieht, mit welchem Euro-Betrag die gewünschte Auswahl zu Buche schlägt. Vertriebsleiter und Mitgesellschafter Rombach sieht in dem Konfigurator ein zentrales Vertriebsinstrument: „Mit diesem in der Fahrzeugbranche einmaligen Konfigurator machen wir die Zusammenstellung der Maschinen für unsere Kunden zu einem richtigen Erlebnis.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige