Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Komplexität reduzieren mit schlanken Lösungen

Alternativen zur Revolution

Nicht alle Fertigungsunternehmen sehen die Entwicklung in Sachen Industrie 4.0 uneingeschränkt positiv. Häufig werden Sorgen darüber zum Ausdruck gebracht, dass die steigende Komplexität der IT-Infrastruktur unverhältnismäßig hohe Kosten nach sich ziehen könnte. Dagegen kann die Einführung eines schlanken Manufacturing Execution-Systems vergleichsweise effizient realisiert werden. Mit diesen Lösungen lassen sich im Sinn einer Brückentechnologie schon heute viele Ansätze einer Industrie 4.0 umsetzen.

Bild: GBO Datacomp GmbH 2015

Entgegen vieler Zukunftsversprechen im Kontext der Industrie 4.0 befürchten nicht wenige mittelständische Betriebe hohe Investitionen und zu komplexe Systeme. Eine kosteneffiziente Alternative für den Mittelstand könnte die Einführung eines schlanken Manufacturing Execution-Systems (MES) sein, das die Zusammenarbeit im Shopfloor ebenso fördert wie es die Integration verschiedener Ressourcen unterstützt. Bei den Diskussionen zur Industrie 4.0 schwingt das Versprechen von höherer Produktivität durch eine bessere vertikale und horizontale Integration von dezentraler Intelligenz mit. Viele dieser Aufgaben lassen sich mit verfügbaren MES-Lösungen mit vergleichbar geringen Aufwand schon heute umsetzen.

Betriebsdaten nutzen

Produktionsnahe Anwendungen verarbeiten Betriebsdaten zu relevanten Informationen und stellen sie bedarfsgerecht zur Verfügung. MES-Lösungen werden vor diesem Hintergrund in der Forschung als Brückentechnologie betrachtet. Aktuelle Lösungen stellen eine Verbindung zwischen Mensch, Maschine, Material und Werkzeug durch die zentrale Daten- und Prozessbasis her und ermöglichen eine hohe Integration in Managementsysteme – ein wichtiger Schritt in Richtung Industrie 4.0. Auch in Zukunft müssen integrative Aufgaben nicht zwangsweise auf das intelligente Werkstück ausgelagert werden, insofern werden MES voraussichtlich auch in Zukunft diese Rolle in vielen Steuerungsszenarien übernehmen.

Standards helfen schon jetzt

Damit MES dies zukünftig bestmöglich leisten können, gilt es, eine umfassende Standardsprache der Schnittstellen zu entwickeln. Eine standardisierte Schnittstellensprache in Verbindung mit schlanken MES-Anwendungen könnte die Innovationsfähigkeit insbesondere im fertigenden Mittelstand verbessern. Der Mittelstand prägt die deutsche Industrielandschaft und ist somit erfolgsentscheidend für das von Bund und EU geförderte Projekt ‚Industrie 4.0‘. Doch ist die Industrie 4.0 überhaupt mittelstandstauglich? Der Mittelstand ist in Bezug auf die technologischen und organisatorischen Voraussetzungen heterogen aufgestellt. Industrie 4.0-Lösungen für den Mittelstand können daher kein technisches Basis-Szenario oder einen bestimmten Reifegrad voraussetzen. Der Mittelstand wird nur da investieren, wo der Return on Investment deutlich ist, und nur so viel, dass die Wirtschaftlichkeit verbessert wird. Hightech-Lösungen und ‚Big Bang‘-Lösungszenarien dürften nicht flächendeckend auf Interesse stoßen. Eine Alternative können schlanke und integrationsoffene Systeme auf Basis offener Standards darstellen, die vorhandene Systemlandschaft unterstützen und sukzessiv vorhandene Produktivitätspotenziale realisieren helfen.


Der Autor Michael Möller arbeitet als Managing Director bei der gbo datacomp GmbH.

Shopfloor-IT und Lean?

Funktional ’schlanke‘ MES-Anwendungen als Datendrehscheibe sind in der Lage, im Sinn eines ‚Lean MES‘ als Integrationswerkzeug Systeme, Anlagen, Werkzeuge, Materialien und Menschen zu vernetzen. Daten stehen in Echtzeit zur Verfügung – von der Verdichtung der Einzelinformationen an der Maschine bis hin zum effizienten Kennzahlenmanagement. Der Datenaustausch via Cloud mit Vorlieferanten, Zulieferern und Endkunden lässt sich in einem solchen Szenario auch sicherstellen. In einer solchen Umgebung kommt dem Thema Datensicherheit eine zentrale Bedeutung zu.

Industrie 4.0 und Lean?

Passen die Konzepte Industrie 4.0 und Lean zusammen? Als der Trend zum ‚computer-integrated manufacturing‘ (CIM) im Sande verlief, sozugsagen ein Vorläufer der Industrie 4.0, bot sich Lean fast parallel dazu als Alternative oder Gegenbewegung an. Industrie 4.0 kann hier aus den Fehlern lernen, die im Zusammenhang von CIM gemacht wurden. Nicht zentralisierte, maximal funktionale, monolithische Systeme sind zukunftsträchtig, sondern vernetzte, dezentrale und schlanke Lösungen, die über gemeinsame Sprachen miteinander verbunden werden. Insofern ließ sich das Szenario einer Industrie 4.0 – wenn überhaupt – als ‚Lean CIM‘-Konzept vorstellen, in dem Technologie und Integration eine Schlüsselrolle spielen, aber je nach Kontext eingesetzt werden. Schlanke MES-Anwendungen können mit ihrem Stellenwert für aktuelle Fertigungsumgebungen das sukzessive Wachsen von Industrie 4.0-Lösungen befördern. Das Szenario einer Smart Factory ist daher noch Zukunftsmusik, doch die Weichen sind gestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige