Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Komplexität reduzieren mit schlanken Lösungen

Alternativen zur Revolution

Nicht alle Fertigungsunternehmen sehen die Entwicklung in Sachen Industrie 4.0 uneingeschränkt positiv. Häufig werden Sorgen darüber zum Ausdruck gebracht, dass die steigende Komplexität der IT-Infrastruktur unverhältnismäßig hohe Kosten nach sich ziehen könnte. Dagegen kann die Einführung eines schlanken Manufacturing Execution-Systems vergleichsweise effizient realisiert werden. Mit diesen Lösungen lassen sich im Sinn einer Brückentechnologie schon heute viele Ansätze einer Industrie 4.0 umsetzen.

Bild: GBO Datacomp GmbH 2015

Entgegen vieler Zukunftsversprechen im Kontext der Industrie 4.0 befürchten nicht wenige mittelständische Betriebe hohe Investitionen und zu komplexe Systeme. Eine kosteneffiziente Alternative für den Mittelstand könnte die Einführung eines schlanken Manufacturing Execution-Systems (MES) sein, das die Zusammenarbeit im Shopfloor ebenso fördert wie es die Integration verschiedener Ressourcen unterstützt. Bei den Diskussionen zur Industrie 4.0 schwingt das Versprechen von höherer Produktivität durch eine bessere vertikale und horizontale Integration von dezentraler Intelligenz mit. Viele dieser Aufgaben lassen sich mit verfügbaren MES-Lösungen mit vergleichbar geringen Aufwand schon heute umsetzen.

Betriebsdaten nutzen

Produktionsnahe Anwendungen verarbeiten Betriebsdaten zu relevanten Informationen und stellen sie bedarfsgerecht zur Verfügung. MES-Lösungen werden vor diesem Hintergrund in der Forschung als Brückentechnologie betrachtet. Aktuelle Lösungen stellen eine Verbindung zwischen Mensch, Maschine, Material und Werkzeug durch die zentrale Daten- und Prozessbasis her und ermöglichen eine hohe Integration in Managementsysteme – ein wichtiger Schritt in Richtung Industrie 4.0. Auch in Zukunft müssen integrative Aufgaben nicht zwangsweise auf das intelligente Werkstück ausgelagert werden, insofern werden MES voraussichtlich auch in Zukunft diese Rolle in vielen Steuerungsszenarien übernehmen.

ANZEIGE

Standards helfen schon jetzt

Damit MES dies zukünftig bestmöglich leisten können, gilt es, eine umfassende Standardsprache der Schnittstellen zu entwickeln. Eine standardisierte Schnittstellensprache in Verbindung mit schlanken MES-Anwendungen könnte die Innovationsfähigkeit insbesondere im fertigenden Mittelstand verbessern. Der Mittelstand prägt die deutsche Industrielandschaft und ist somit erfolgsentscheidend für das von Bund und EU geförderte Projekt ‚Industrie 4.0‘. Doch ist die Industrie 4.0 überhaupt mittelstandstauglich? Der Mittelstand ist in Bezug auf die technologischen und organisatorischen Voraussetzungen heterogen aufgestellt. Industrie 4.0-Lösungen für den Mittelstand können daher kein technisches Basis-Szenario oder einen bestimmten Reifegrad voraussetzen. Der Mittelstand wird nur da investieren, wo der Return on Investment deutlich ist, und nur so viel, dass die Wirtschaftlichkeit verbessert wird. Hightech-Lösungen und ‚Big Bang‘-Lösungszenarien dürften nicht flächendeckend auf Interesse stoßen. Eine Alternative können schlanke und integrationsoffene Systeme auf Basis offener Standards darstellen, die vorhandene Systemlandschaft unterstützen und sukzessiv vorhandene Produktivitätspotenziale realisieren helfen.


Der Autor Michael Möller arbeitet als Managing Director bei der gbo datacomp GmbH.

Shopfloor-IT und Lean?

Funktional ’schlanke‘ MES-Anwendungen als Datendrehscheibe sind in der Lage, im Sinn eines ‚Lean MES‘ als Integrationswerkzeug Systeme, Anlagen, Werkzeuge, Materialien und Menschen zu vernetzen. Daten stehen in Echtzeit zur Verfügung – von der Verdichtung der Einzelinformationen an der Maschine bis hin zum effizienten Kennzahlenmanagement. Der Datenaustausch via Cloud mit Vorlieferanten, Zulieferern und Endkunden lässt sich in einem solchen Szenario auch sicherstellen. In einer solchen Umgebung kommt dem Thema Datensicherheit eine zentrale Bedeutung zu.

Industrie 4.0 und Lean?

Passen die Konzepte Industrie 4.0 und Lean zusammen? Als der Trend zum ‚computer-integrated manufacturing‘ (CIM) im Sande verlief, sozugsagen ein Vorläufer der Industrie 4.0, bot sich Lean fast parallel dazu als Alternative oder Gegenbewegung an. Industrie 4.0 kann hier aus den Fehlern lernen, die im Zusammenhang von CIM gemacht wurden. Nicht zentralisierte, maximal funktionale, monolithische Systeme sind zukunftsträchtig, sondern vernetzte, dezentrale und schlanke Lösungen, die über gemeinsame Sprachen miteinander verbunden werden. Insofern ließ sich das Szenario einer Industrie 4.0 – wenn überhaupt – als ‚Lean CIM‘-Konzept vorstellen, in dem Technologie und Integration eine Schlüsselrolle spielen, aber je nach Kontext eingesetzt werden. Schlanke MES-Anwendungen können mit ihrem Stellenwert für aktuelle Fertigungsumgebungen das sukzessive Wachsen von Industrie 4.0-Lösungen befördern. Das Szenario einer Smart Factory ist daher noch Zukunftsmusik, doch die Weichen sind gestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige