Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Komplexe Herstellungsabläufe abbilden

Der Maschinenbauer Harro Höfliger hat sich seit der Gründung im Jahr 1975 zum Spezialisten für Verpackungsanlagen für die Pharmabranche entwickelt. Gerade für die Realisierung von Linien für Neuprodukte existieren jedoch nur selten industrielle Standards. Entsprechend hoch fallen die Anforderungen an Unternehmensprozesse und Software aus.

Bild: Harro Höfliger

Das Familienunternehmen Harro Höfliger produziert mit rund 670 Mitarbeitern kundenspezifische Systemlösungen für das Herstellen und Verpacken höchst unterschiedlicher Güter: Vom Kartonieren von Kaffeekapseln über das Herstellen von Spülmaschinentabs in wasserlöslicher Folie, von der Prozessentwicklung von Lithium-Ionen-Akkus bis zur Prozesstechnik bei der Brennstoffzelle. Etwa seit Mitte der 90er-Jahre setzt der Hersteller verstärkt auf die Produktion von Maschinen und Anlagen für die Pharmabranche, die heute etwa 80 Prozent des Unternehmensumsatzes ausmachen.

Dass der Hersteller vor allem die Zusammenarbeit mit diesem Industriezweig anstrebt, liegt daran, dass in der Branche viele neue Produkte entwickelt werden, für deren Herstellung oftmals noch kein industrieller Produktionsstandard existiert. Für die Entwicklung und Realisierung von komplexen und umfassenden Lösungen bis zu kompletten Lieferketten arbeitet der Sondermaschinenbauer teilweise mit Partnern im Rahmen der Kooperation ‚Excellence United‘ zusammen, einem Verbund aus sechs mittelständischen Betrieben.

Dabei setzt das Unternehmen auf technologische Innovationen und verschiedene organisatorische Maßnahmen: Zum einen wurden systematisch modulare, parametrierbare Lösungen für wiederkehrende Anforderungen entwickelt und verwendete Technologien standardisiert. Der hohe Aufwand in der Konstruktion drückt sich auch in Zahlen aus: Insgesamt sind je rund ein Drittel der etwa 670 Mitarbeiter in Konstruktion und Montage beschäftigt.

Systemwechsel gründlich vorbereiten

Die Dynamik und Flexibilität des Mittelständlers in Technologieentwicklung und Realisierung muss auch die Unternehmensorganisation abbilden: Um Projektlaufzeiten und Kosten optimieren zu können, sind straffe Prozesse gefragt. Dazu wurden die Unternehmensabläufe konsequent in einer integrierten Business-Lösung abgebildet.

Dabei kommt inzwischen das Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) Proalpha zum Einsatz, das im Unternehmen die Lösung Axilon ablöste. „Obwohl Axilon inzwischen zu Proalpha gehört, sind wir die Wahl des neuen Enterprise Resource Planning-Systems völlig offen angegangen“, sagt Markus Höfliger. „Natürlich müssen bestimmte Funktionen vorhanden sein und die technologische Basis sollte auf einem modernen Stand sein. Aber für uns zählten auch die ‚weichen Faktoren‘, also beispielsweise, ob der Anbieter so groß und kapitalstark ist, dass er auch in fünf Jahren noch am Markt ist, aber wiederum nicht so groß, als dass wir bei Bedarf nicht ein gewichtiges Wort einlegen können.“

In einer Phase hoher Auslastung wurde der Umstieg angegangen. Die Bewegungsdaten wurden quasi unter Volllast von einem in das andere System übertragen. Die anschließende Umstellung lief zwischen Weihnachten und Neujahr. Dabei gab es keinen Tag Betriebsausfall. Die Bestellungen, die Mitarbeiter am Freitag in Axilon angelegt hatten, fanden sie am Montagmorgen als Zubuchungen in der neuen Lösung. Alle Werteflüsse, Termine und Abläufe standen vom Start an korrekt zur Verfügung. In der Anlaufphase war die Belastung der Mitarbeiter trotz guter Vorbereitung und Schulung relativ hoch. Deren Leistung erreichte nach Schätzung des Unterneh­mens jedoch relativ schnell wieder 100 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige