Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kommunikation

AutoID als Enabler

Industrie 4.0 ist längst kein Zukunftskonzept mehr. Die sogenannte ?vierte industrielle Revolution?, also die umfassende Digitalisierung der Unternehmensprozesse in Produktion, Materialfluss und Logistik, hat längst begonnen. Losgröße Eins (individuelle Massenfertigung), die umfassende Dezentralisierung und Digitalisierung der Fertigungssteuerung und des Materialflusses, die mindestens situative Unabhängigkeit von übergeordneten Unternehmenssystemen (zum Beispiel MES, ERP) sind die Ziele ? und sich selbst steuernde Prozesse in Logistik und Produktion die Perspektive. Eine notwendige Voraussetzung für die Digitalisierung der Wirtschaft ist die Erweiterung unseres Kommunikationsverst?ndnisses.



Bild: Alexey Stiop/Fotolia.de

Zukünftig kommunizieren nicht nur Menschen mit Menschen und Menschen ? vermittelt durch Software/Maschinensprachen ? mit Maschinen, sondern auch Maschinen untereinander, Objekte (im weitesten Sinne: Behälter, Ladungsträger, Teile, Werkstücke, Werkzeug, Produkte, Verpackungen et cetera) mit Maschinen und Objekte untereinander. Dies sind die sogenannten Cyber Physical Systems (CPS) ? oder auch intelligenten Objekte, die sich entlang der Materialfluss- und Fertigungslinien bewegen und diese perspektivisch auch selbst steuern sollen. Dazu werden sie digitalisiert und erhalten zum Beispiel eigene Datenspeicher, um die erforderlichen Informationen aus den Produktionsprogrammen oder logistische Informationen selbst zu tragen. Je nach Anwendungsfall k?nnen diese Objekte zum Beispiel ?ber WLAN Informationen (Daten) in die Unternehmenssysteme oder die (Unternehmens-) Cloud einspeisen oder empfangen. Damit diese (technische) Erweiterung des Kommunikationsbegriffs funktioniert, ben?tigen wir im Wesentlichen dreierlei: Identifikation, sichere Identit?ten und eine gemeinsame Sprache: Interoperabilit?t. Und genau an dieser Stelle kommen dann die AutoID-Technologien als Enabling Technologies und Verfahren ins Spiel: gleichberechtigt nebeneinanderstehende oder sich erg?nzende Technologien wie RFID, NFC, Barcode, zweidimensionale Codes, industrielle Sensorik und RTLS (Real-Time Location Systems/Echtzeit-Lokalisierung). Objekte m?ssen sich an entsprechenden Lesepunkten?im Materialfluss und Produktionsprozess untereinander identifizieren oder zum Beispiel durch Maschinen identifizieren lassen, bevor sie Steuerungsinformationen abgeben d?rfen oder neue aufnehmen k?nnen.

Funktionalit?t von Sensor und Aktor

From sensor/tag to cloud: Perspektivisch ?bernehmen zum Beispiel einzelne SensorTags (Verbindung von RFID und Sensorik zur Aufnahme von Umgebungsparametern wie Druck, Schock, Temperatur, Feuchtigkeit) oder ganze Sensor-Netzwerke gleichzeitig die Funktionalit?t eines Sensors als auch die eines Aktors. Client- und Server-Funktionalit?ten werden in einem (AutoID-) Device gleichzeitig abgebildet. Dies führt zu einem permanenten Datenaustausch, einem wahrscheinlich exponentiellen Wachstum der Datenmengen ? und zur besagten Optimierung der Unternehmensprozesse und ihrer Steuerung. Big Data ist das Schlagwort für die mit dieser Entwicklung aufkommende Explosion der Daten über die reale Welt: Daten werden dezentral von den Cyber Physical Systems oder in immer leistungsfähigeren Rechenzentren gehalten ? oder aber in der (Unternehmens-) Cloud, also auf dezentralen Servicerechnern, die überall auf der Welt stehen können. Zentrale Voraussetzung ist neben immer leistungsfähigeren Kommunikationsmechanismen vor allem die gemeinsame Sprache´ ? also die Standardisierung der Kommunikationsmechanismen und -prozesse: Interoperabilität. Hier ist OPC UA (OPC Unified Architecture) als ein ? wenn nicht der ? Ansatz für die Realisierung eines Communication Layers zu nennen. F?r AutoID-Devices gibt es bereits die OPC UA AutoID Companion Specification (erste Ver?ffentlichung im Rahmen der Hannover Messe Industrie 2015), die in den letzten Jahren gemeinsam vom Industrieverband AIM (Teil des weltweit agierenden Industrieverbands als Netzwerk der AutoID-Experten und -Unternehmen) und der OPC Foundation erarbeitet und best?ndig weiterentwickelt wurde. OPC Unified Architecture (OPC UA) dient, ganz allgemein gesprochen, der Integration der Produktionssteuerung und anderer Systembereiche mit den f?hrenden Enterprise-IT-Systemen.

Grundlage f?r Digital Factory

AIM und die OPC Foundation schaffen somit eine wesentliche Grundlage f?r die Konzepte Smart Connected und Digital Factory als Treiber von Industrie 4.0. F?r die Zukunft entscheidend wird jedoch der Schritt von Big Data zu Smart Data sein: Es geht also nicht nur um das Sammeln der Daten, sondern um die richtigen Daten und deren Nutzung. Dann werden perspektivisch mit Industrie 4.0 auch neue Geschäftsmodelle entstehen ? zum Beispiel die sogenannten Data Based Services ? und die Digitalisierung der Wirtschaft, die in einer parallelen Entwicklung von Unternehmensprozessen und IT-Technik bestehen muss, kann ihr ganzes Potential entfalten: nämlich nicht nur die viel zitierte Losgr??e eins, die auch heute schon realisiert wird, sondern auch die Einbindung des Kunden bereits in F&E, eine flexible Aufgabendefinition und Aufgabenzuteilung, smarte und vernetzte Produktion, pr?ventive Wartung, lernende Logistik, Beobachtung der und Interaktion mit der physikalischen Umgebung sowie Kommunikation und Services (lokal und global).


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Spectralink hat DECT-Geräte mit Integration in das SIP-Gateway von Microsoft Teams auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Sollen Cloud-Anwendungen als Microservices implementiert werden, unterteilen Entwickler größere Applikationen bereits bei der Erstellung in Module. Bereitgestellt werden Microservices meist über Distributed Clouds, die durch ihre vernetzten und verteilten Server hochperformant und reaktionsschnell arbeiten.‣ weiterlesen

Um gesteckte Ziele etwa in Sachen Effizienz, Nachhaltigkeit und Innovationsfähigkeit zu erreichen, vernetzen Hersteller zunehmend ihre Produktionen. Das Prinzip der Composability soll Firmen dabei helfen, in ihren modularen IT-Architekturen das Beste aus MES/MOM, IoT und IIoT zu kombinieren.‣ weiterlesen

Die App 5i.Maintenance der vergleichsweise jungen Softwarfirma 5thIndustry will Anwendern einen besseren Überblick über ihre Anlagen samt Wartungsstatus vermitteln. Wesentliche Einsatzzwecke sind die Erfassung von Maschinen und Teilkomponenten samt Eigenschaften wie Standorte, Kostenstellen und Zustandsberichte.‣ weiterlesen

Die neue KI-gestützte Akustikprüfung von Porsche Digital kann Störgeräusche automatisiert erkennen. Mit der Software-as-a-Service-Lösung lassen sich über verschiedene Anwendungsfälle hinweg die Qualität von Produkten und Fertigungsprozessen steigern. Porsche-CIO Mattias Ulbrich erläutert die Arbeitsweise des KI-Systems.‣ weiterlesen

In Kooperation mit dem Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) wurde die Software Edira von Etes mit dem 'Routenplaner Cyber-Sicherheit im Handwerk' ausgestattet. Diese stellt ab Mai 2022 die kostenlose digitale Version des Routenplaners für das strukturierte Abarbeiten des IT-Grundschutzprofils für Handwerksbetriebe dar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige