Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kommissionieren

Mit einem Handschuh den Stapler steuern

Vom Stapler zum Regal, vom Regal zur Palette, von der Palette zum Stapler: Kommissionierer legen in einer Schicht häufig enorme Laufwege zurück. Das QuickPick Remote System der Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG will hier helfen. Mit einer in einen Arbeitshandschuh integrierten Fernbedienungen lassen sich die Stapler durch die Regalgänge bewegen, ohne dass der Mitarbeiter jedesmal wieder auf den Fahrerstand steigen muss. Die neu entwickelte Hubfunktion erleichtert nicht nur die Regelbestückung, sondern auch das Bestücken von Produktionsmaschinen, sowie Werkstatt- und Montagetätigkeiten.



Bild: Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG

Eigentlich ist alles ganz einfach: Das Kommissionier-System kombiniert einen Crown GPC 3000-Niederhubkommissionierer mit einer Fernbedienung. Der Bediener trägt einen speziellen Arbeitshandschuh, in den eine drahtlose Fernbedienung integriert ist und bewegt damit, ohne auf dem Fahrerstand zu stehen, den Stapler einfach auf Knopfdruck vorwärts zur nächsten Entnahmestelle. Die ergonomischen Vorteile im Vergleich zum konventionellen Kommissionieren liegen gleichsam auf der Hand: Beim herkömmlichen Kommissionieren kehrt der Bediener ständig zum Fahrerstand zurück, um den Stapler weiterzubewegen. So legt er in jeder Schicht unter Umständen viele Kilometer Gehstrecke zurück. Mit Quickpick Remote bleiben dem Bediener viele Wege erspart. In der Regel entnimmt ein Kommissionierer durchschnittlich 190 Teile pro Stunde und trägt dabei fünf bis zehn Kilogramm schwere Lasten. Pro Schicht trägt er also bis zu zehn Tonnen. Mit dem System ist auch die Strecke, über die Bediener eine Last tragen müssen, um bis zu 50 Prozent kürzer. Und zu guter Letzt muss der Mitarbeiter nicht mehr so häufig auf- und absteigen. Im Schnitt betritt ein Kommissionierer pro Schicht etwa 1.200 Mal den Fahrerstand. Das System reduziert die Ein- und Ausstiegsvorgänge um bis zu 70 Prozent. Denn mit der Fernbedienung kann der Bediener den Stapler positionieren, ohne den Fahrerstand zu betreten.

Natürlicher Prozess

Die Lösung vereint Technologie, effiziente Arbeitsabläufe und menschliche Aktionen zu einem natürlichen, systematischen Kommissionierprozess. Sie kann somit die Arbeitsprozesse erheblich erleichtern und eine höhere Kommissionierleistung bei weitaus geringerer körperlicher Belastung ermöglichen. Für den Bediener ist seine Tätigkeit weniger ermüdend, die Unfall- und Verletzungsgefahr sinkt und die Motivation steigt. Doch nicht nur der ergonomische Wert der Technologie ist entscheidend. Ein Kommissionierauftrag lässt sich auch wesentlich schneller zusammenstellen. Im direkten Vergleich von zwei identischen Aufträgen mit demselben Mitarbeiter im selben Gang ließ sich auch der Zeitaufwand für das Abarbeiten der Pickliste erheblich senken. Praxistests zeigen, dass mit Einsatz der Lösung die Produktivität gegenüber dem herkömmlichen Kommissioniervorgang um durchschnittlich zehn Prozent stieg; in Einzelfällen konnten sogar Spitzenwerte bis zu 25 Prozent realisiert werden.

Das System ist leicht einzurichten und erfordert weder Netzwerkbandbreite noch zusätzliche IT-Investitionen, da es sich individuell in die Unternehmenssysteme einbinden lässt. Damit jeder Bediener seinen eigenen Handschuh nutzen kann, wird das Bedienelement, der sogenannte Transceiver, in eine Tasche am Handschuhrücken eingeschoben; die Daumen-Fahrtaste kann per Klettverschluss am Zeigefinger justiert werden. Eine Sende- und Empfangseinheit am Stapler tauscht ununterbrochen Signale mit dem Handschuh des Bedieners aus. Betritt der Bediener die Staplerplattform, wird Quickpick Remote automatisch abgeschaltet und das Fahrzeug kann wieder manuell, das heißt ohne die Fernbedienung, gesteuert und kontrolliert werden.

Scanner gegen Hindernisse

Am Stapler integrierte Laserscanner erkennen Hindernisse davor oder daneben und verhindern Kollisionen. Über die Software zur Gangpositionierung kann die maximale Paletten- beziehungsweise Lastbreite zwischen 810 und 1310 Milimeter vorgegeben werden. Zudem kann die Position des Fahrzeugs relativ zur Gang-Entnahmeseite ausgewählt werden, um Begegnungsverkehre im Gang zu vereinfachen und den Arbeitsablauf zu verbessern. Die Ausrichtung kann zur nächstliegenden, zur linken oder rechten Gangseite oder mittig erfolgen. Um Stopps aufgrund in den Gang hineinragender Paletten und Gegenstände zu verhindern und den Arbeitsfluss nicht zu unterbrechen, lässt sich zwischen dem Fahrzeug und der Regal- beziehungsweise Entnahmeseite eine Lenkpufferzone definieren. Eine automatische Lenkkorrektur stellt dabei ein geradliniges Fahren mit gleichbleibendem Abstand zum Regal sicher.

ANZEIGE

Neue Anwendungsbereiche

Im April 2015 hat Crown die Quickpick Remote-Technologie auf einen weiteren Anwendungsbereich ausgeweitet. Die neue Variante kontrolliert die Heben- und Senken-Funktion der Crown ES 4000 und ET 4000-Hochhubwagen. Der Handschuh wurde dafür mit einem speziellen Transceiver für das Hubsystem ausgestattet, der einfaches und schnelles Heben und Senken ermöglicht, ohne dass der Bediener zur Deichsel zurückkehren muss. So hat der Mitarbeiter beide Hände frei, er muss weniger Schritte zurücklegen, sich weniger bücken und weniger heben. Die Hubfunktion kann auf Knopfdruck mühelos von Heben auf Senken umgeschaltet werden. Eine Leuchte indiziert dabei den entsprechenden Status. Durch Drücken des Tasters kann der Bediener die Gabeln auf eine ergonomische Arbeitshöhe von bis zu 1,8 Metern positionieren. Das Heben von Gegenständen zwischen Palette und Regal wird dadurch erleichtert. Neben dem Befüllen von Regalen eignet sich die neue Technologie auch als ergonomische Arbeitshilfe beim Bestücken von Produktionsmaschinen, Werkstatt- oder Montagetätigkeiten. Sobald die Deichsel des Staplers betätigt wird oder ein Fahrer auf die Plattform steigt, wird die drahtlose Verbindung unterbrochen, so dass der Stapler jederzeit auch konventionell bedient werden kann.

Der Vergleich mit einem herkömmlichen Kommissioniervorgang zeigt, dass sich mit der Lösung der Crown Gabelstapler GmbH viele Wege reduzieren lassen. Bild. Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige