Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kommissionieren

Mit einem Handschuh den Stapler steuern

Vom Stapler zum Regal, vom Regal zur Palette, von der Palette zum Stapler: Kommissionierer legen in einer Schicht häufig enorme Laufwege zurück. Das QuickPick Remote System der Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG will hier helfen. Mit einer in einen Arbeitshandschuh integrierten Fernbedienungen lassen sich die Stapler durch die Regalgänge bewegen, ohne dass der Mitarbeiter jedesmal wieder auf den Fahrerstand steigen muss. Die neu entwickelte Hubfunktion erleichtert nicht nur die Regelbestückung, sondern auch das Bestücken von Produktionsmaschinen, sowie Werkstatt- und Montagetätigkeiten.



Bild: Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG

Eigentlich ist alles ganz einfach: Das Kommissionier-System kombiniert einen Crown GPC 3000-Niederhubkommissionierer mit einer Fernbedienung. Der Bediener trägt einen speziellen Arbeitshandschuh, in den eine drahtlose Fernbedienung integriert ist und bewegt damit, ohne auf dem Fahrerstand zu stehen, den Stapler einfach auf Knopfdruck vorwärts zur nächsten Entnahmestelle. Die ergonomischen Vorteile im Vergleich zum konventionellen Kommissionieren liegen gleichsam auf der Hand: Beim herkömmlichen Kommissionieren kehrt der Bediener ständig zum Fahrerstand zurück, um den Stapler weiterzubewegen. So legt er in jeder Schicht unter Umständen viele Kilometer Gehstrecke zurück. Mit Quickpick Remote bleiben dem Bediener viele Wege erspart. In der Regel entnimmt ein Kommissionierer durchschnittlich 190 Teile pro Stunde und trägt dabei fünf bis zehn Kilogramm schwere Lasten. Pro Schicht trägt er also bis zu zehn Tonnen. Mit dem System ist auch die Strecke, über die Bediener eine Last tragen müssen, um bis zu 50 Prozent kürzer. Und zu guter Letzt muss der Mitarbeiter nicht mehr so häufig auf- und absteigen. Im Schnitt betritt ein Kommissionierer pro Schicht etwa 1.200 Mal den Fahrerstand. Das System reduziert die Ein- und Ausstiegsvorgänge um bis zu 70 Prozent. Denn mit der Fernbedienung kann der Bediener den Stapler positionieren, ohne den Fahrerstand zu betreten.

Natürlicher Prozess

Die Lösung vereint Technologie, effiziente Arbeitsabläufe und menschliche Aktionen zu einem natürlichen, systematischen Kommissionierprozess. Sie kann somit die Arbeitsprozesse erheblich erleichtern und eine höhere Kommissionierleistung bei weitaus geringerer körperlicher Belastung ermöglichen. Für den Bediener ist seine Tätigkeit weniger ermüdend, die Unfall- und Verletzungsgefahr sinkt und die Motivation steigt. Doch nicht nur der ergonomische Wert der Technologie ist entscheidend. Ein Kommissionierauftrag lässt sich auch wesentlich schneller zusammenstellen. Im direkten Vergleich von zwei identischen Aufträgen mit demselben Mitarbeiter im selben Gang ließ sich auch der Zeitaufwand für das Abarbeiten der Pickliste erheblich senken. Praxistests zeigen, dass mit Einsatz der Lösung die Produktivität gegenüber dem herkömmlichen Kommissioniervorgang um durchschnittlich zehn Prozent stieg; in Einzelfällen konnten sogar Spitzenwerte bis zu 25 Prozent realisiert werden.

Das System ist leicht einzurichten und erfordert weder Netzwerkbandbreite noch zusätzliche IT-Investitionen, da es sich individuell in die Unternehmenssysteme einbinden lässt. Damit jeder Bediener seinen eigenen Handschuh nutzen kann, wird das Bedienelement, der sogenannte Transceiver, in eine Tasche am Handschuhrücken eingeschoben; die Daumen-Fahrtaste kann per Klettverschluss am Zeigefinger justiert werden. Eine Sende- und Empfangseinheit am Stapler tauscht ununterbrochen Signale mit dem Handschuh des Bedieners aus. Betritt der Bediener die Staplerplattform, wird Quickpick Remote automatisch abgeschaltet und das Fahrzeug kann wieder manuell, das heißt ohne die Fernbedienung, gesteuert und kontrolliert werden.

Scanner gegen Hindernisse

Am Stapler integrierte Laserscanner erkennen Hindernisse davor oder daneben und verhindern Kollisionen. Über die Software zur Gangpositionierung kann die maximale Paletten- beziehungsweise Lastbreite zwischen 810 und 1310 Milimeter vorgegeben werden. Zudem kann die Position des Fahrzeugs relativ zur Gang-Entnahmeseite ausgewählt werden, um Begegnungsverkehre im Gang zu vereinfachen und den Arbeitsablauf zu verbessern. Die Ausrichtung kann zur nächstliegenden, zur linken oder rechten Gangseite oder mittig erfolgen. Um Stopps aufgrund in den Gang hineinragender Paletten und Gegenstände zu verhindern und den Arbeitsfluss nicht zu unterbrechen, lässt sich zwischen dem Fahrzeug und der Regal- beziehungsweise Entnahmeseite eine Lenkpufferzone definieren. Eine automatische Lenkkorrektur stellt dabei ein geradliniges Fahren mit gleichbleibendem Abstand zum Regal sicher.

Neue Anwendungsbereiche

Im April 2015 hat Crown die Quickpick Remote-Technologie auf einen weiteren Anwendungsbereich ausgeweitet. Die neue Variante kontrolliert die Heben- und Senken-Funktion der Crown ES 4000 und ET 4000-Hochhubwagen. Der Handschuh wurde dafür mit einem speziellen Transceiver für das Hubsystem ausgestattet, der einfaches und schnelles Heben und Senken ermöglicht, ohne dass der Bediener zur Deichsel zurückkehren muss. So hat der Mitarbeiter beide Hände frei, er muss weniger Schritte zurücklegen, sich weniger bücken und weniger heben. Die Hubfunktion kann auf Knopfdruck mühelos von Heben auf Senken umgeschaltet werden. Eine Leuchte indiziert dabei den entsprechenden Status. Durch Drücken des Tasters kann der Bediener die Gabeln auf eine ergonomische Arbeitshöhe von bis zu 1,8 Metern positionieren. Das Heben von Gegenständen zwischen Palette und Regal wird dadurch erleichtert. Neben dem Befüllen von Regalen eignet sich die neue Technologie auch als ergonomische Arbeitshilfe beim Bestücken von Produktionsmaschinen, Werkstatt- oder Montagetätigkeiten. Sobald die Deichsel des Staplers betätigt wird oder ein Fahrer auf die Plattform steigt, wird die drahtlose Verbindung unterbrochen, so dass der Stapler jederzeit auch konventionell bedient werden kann.

Der Vergleich mit einem herkömmlichen Kommissioniervorgang zeigt, dass sich mit der Lösung der Crown Gabelstapler GmbH viele Wege reduzieren lassen. Bild. Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige