Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kollaboratives Projektmanagement

Beitrag drucken

Entwicklungszusammenarbeit in der Cloud

Im Vergleich dazu senkt eine ‚Projekt-Cloud‘ die Eintrittshürden in kollaborative Infrastrukturen und vereinfacht die Integration verteilter Partner, die auch kurzfristig und ohne Vorleistungen in Produktentstehungsprozesse eingebunden werden können. Der betriebswirtschaftliche Nutzen einer Online-Lösung besteht in der Flexibilität bei Nutzungsdauer und -umfang sowie in der Kostentransparenz. Investitionen in Hardware, Infrastruktur und Softwarelizenzen sind nicht erforderlich, eine Bindung unternehmenseigener IT-Ressourcen für die Administration der Projektmanagementlösung entfällt praktisch. Voraussetzung eines Cloud-Einsatzes ist, dass die Unternehmenshoheit über sensible Geschäftsdaten, also ihre Vertraulichkeit und Integrität, sowie Revisionssicherheit und Transparenz der Datenverarbeitung, jederzeit garantiert ist.

Technische Integration von Lieferanten vereinfachen

Im Hinblick auf ein abgestimmtes Termin-, Kosten- und Reifegradmanagement ist die Kompatibilität mit der Projektmanagementlösung des Auftraggebers für Zulieferer entscheidend. Allerdings wäre für Lieferanten eine auftragsabhängige Eigeninstallation aufwändiger und zeitintensiver, als auf eine Projektmanagementsoftware des Auftraggebers in der Cloud zuzugreifen, sobald und solange sie benötigt wird. Das erleichtert die frühzeitige und standardisierte Integration von Zulieferern in Produktentstehungsprozesse.

Ohne diese Einbindung können die heterogenen Systeme der Projektpartner zu Friktionen im Datenaustausch führen; zudem würden verschiedene Planungsstandards, Systembrüche und asymmetrische Informationsverteilungen die rechtzeitige Identifikation von Risiken und Störungen im Gesamtsystem erschweren. Eine moderne Lieferanten-Cloud schafft dagegen hohe Informationsverfügbarkeit bezüglich eines unternehmensübergreifenden Zugriffs auf aktuelle Daten und kollaborative Projekträume.

Der resultierende, effiziente Informationsaustausch unterstützt einheitliche, verbindliche Planungsstandards und durchgängiges Reifegrad-, Risiko- und Maßnahmenmanagement. Schließlich bietet eine Lieferanten-Cloud Vernetzungsmöglichkeit der Lieferanten untereinander, aber auch Abschirmung sensibler Teilprojektdaten gegenüber Wettbewerbern in geschützten Online-Bereichen. In Entwicklungskooperationen oder Joint Ventures kann die Cloud als neutrale Plattform für ein gleichberechtigtes, kollaboratives Projektmanagement dienen. Damit lässt sich ein Höchstmaß an Transparenz bei der integrierten Projektplanung und -steuerung verwirklichen. Die hohe Skalierbarkeit der Online-Lösung erlaubt dem Projektleiter zudem, jederzeit weitere Kooperationspartner hinzuzufügen.

Zuverlässige Infrastruktur für den Wissenstransfer

In der komplexen Produktentstehung erfüllt das Projektmanagement eine Klammerfunktion bei der Einbindung von Fachabteilungen und externen Partnern: Eine isolierte, erst nachträglich und manuell zusammengeführte Projektplanung ist ineffizient und fehleranfällig. Hier schafft eine stabile Infrastruktur, die eine Projektmanagementsoftware mit allen relevanten Daten an verteilten Standorten verfügbar macht, die erforderliche Informations- und Wissensvernetzung. Sie bildet die Basis für die ganzheitliche Planung und Steuerung von Entwicklungsprozessen und damit auch für eine verkürzte Produktentstehung bis zur Marktreife.

Das Rückgrat homogener Entwicklungsumgebungen sind nach wie vor Client-Server-Infrastrukturen. Als Ergänzung und Erweiterung für unternehmensübergreifendende Entwicklungsplattformen ist die Projekt-Cloud aber inzwischen zu einer interessanten Option herangereift. Das gilt vor allem dann, wenn Hersteller neue Partner kurzfristig, erstmalig oder nur vorübergehend in kollaboratives Projektmanagement integrieren wollen. Zumindest für eine temporäre und dennoch eng synchronisierte Zusammenarbeit über Funktions-, Organisations- und Landesgrenzen hinweg wird sich die Projekt-Cloud als Alternative zu klassischen Lösungen etablieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige