Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kollaboration auf Basis von Simulationsdaten

Engineeringprozesse und Simulation synchronisieren

Beitrag drucken

Mehr als reines Datenmanagement

PLM-Software als ‚Backbone‘ für SDM aufzubauen, verlangt allerdings deutlich mehr, als reines CAD-Datenmanagement mit einer Datenbank dahinter abzuwickeln: Um die logischen Ketten vom Produkt bis zum Simulationsergebnis nachvollziehbar zu machen, bedarf es einer systematischen Validierungsplanung und eines Zielemanagements. Die entsprechenden Funktionen sollten dabei strukturiert und nachvollziehbar auf einem zentralen System abgebildet werden – und somit tunlichst nicht nur in einer Tabellenkalkulation dargestellt werden. Unabhängig davon, wie die konkrete technische Lösung im Betrieb nachher aussehen mag, muss SDM auf konzeptioneller Ebene ein Bestandteil einer PLM-Strategie sein und umgekehrt: PLM-Ansätze, die sich nicht mit der Absicherungswelt als zweiter Hälfte des V-Modells auseinandersetzen, lassen wesentliche Potenziale dieses Entwicklungs- und Projektierungsansatzes ungenutzt und bringen im schlimmsten Fall sogar Risiken und Fehlerquellen in den PEP ein.

Simulationsprozesse erfordern Projektmanagement

Simulation wird oftmals durch eigene Organisationseinheiten durchgeführt, die als interne Dienstleister für Entwicklungsprojekte agieren. In der Regel ist es hier sinnvoll, einen Binnenauftrag für die Durchführung einer Simulationsaufgabe zu erzeugen. Sind die Simulationsaktivitäten Bestandteil der Projektorganisation, ist letztlich die gleiche Logik gefragt: Verantwortliche benötigen zumindest eine Aufgabe, auf welche die Aufwände gebucht werden können. Während im physischen Versuch die Verfügbarkeit von Versuchsständen den Engpass markiert, ist es im Simulationsbereich die Bereitstellung von Rechenzeit, Lizenzen und nicht zuletzt Mitarbeitern. Neben dem reinen Anstoßen von Aktivitäten in der Simulation ist die Planungsperspektive also ein gewichtiger Aspekt für das Projektmanagement.

Kapazitäten und Termine gezielt abstimmen

Aufträge oder Aufgaben an die Simulation sind die Träger eines Kapazitäten-Abgleichs und der damit verbundenen Termin-Plausibilisierung. Sicher lassen sich zu diesem Zweck Funktionen in Unternehmensanwendungen wie Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP) oder in separaten Projektmanagement-Lösungen nutzen. Deutlich höhere Effizienz verspricht jedoch ein Vorgehen, bei dem Auftrag oder Aufgabe auch gleich Träger der zu ihrer Durchführung benötigten Informationen sind. So kann der Anwender ohne Medienbruch unmittelbar ermitteln, welche Geometrien nach welcher Vorschrift mit welchem Lastfall abgesichert werden sollen. Auch der Personalbedarf lässt sich unter der Fragstellung ‚Wer steht wann für die Durchführung dieser Aufgabe zur Verfügung?‘ ermitteln; das Gleiche gilt für den Blick auf die benötigten Softwarecluster und -lizenzen. Andernfalls besteht für ein Simulationsdatenmanagement ohne Bezug zu Projekten und Ressourcen die Gefahr, ‚ins Leere‘ zu laufen. Denn eine reine Ablage von Daten bietet noch keinen Ansatz zur Umsetzung der geplanten Simulationen.

Verbindliche Synchronisation für den Entwicklungsprozess

Ein sich so rasant entwickelndes Thema wie der Umgang mit Simulationsdaten ist schwer formal zu fassen oder gar in Schablonen zu pressen. Andererseits werden im Entwicklungsprozess genau solche verbindlichen Anknüpfungs- und Synchronisationspunkte benötigt, um Nutzen für den Gesamtprozess zu stiften. Die Kunst des Simulationsdatenmanagements steckt im Ausbalancieren der Perspektiven: Für die operative Simulationsdurchführung müssen weite Freiheitsgrade erhalten bleiben, um Wirkungsgrad und Schlagkraft im CAE-Bereich zu erhalten. SDM ohne ‚Collaboration‘ läuft jedoch Gefahr, zu Performance-Verlusten und erhöhtem Fehleraufkommen im Gesamtprozess zu führen.


Das könnte Sie auch interessieren:

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen