Anzeige

Kognitive Produktionssysteme

Vernetzte Steuerung von Fördertechnik und Produktion

Beitrag drucken

Elemente in der Produktion organisieren sich selbst

Der strukturelle Aufbau der Produktionsanlage lässt sich dabei im Wesentlichen in zwei Komponententypen gliedern: Zum einen in ortsfeste Anlagenkomponenten, welche durch die Fördermatrizen, Förderbänder und die Bearbeitungsstationen repräsentiert werden. Zum anderen in Anlagenkomponenten die nicht ortsgebunden sind, wie etwa Gabelstapler. Damit eine Kommunikation benachbarter Komponenten erfolgen kann, werden diese mit einem Vernetzungs- und Routingmodul ausgestattet. Beim Initialisieren der Anlage verbindet sich jedes Vernetzungsmodul mit seinen Nachbarn. Durch die Gesamtheit der Vernetzungen ergibt sich der topologische Aufbau der Anlage. Da unterschiedliche Komponenten zum Einsatz kommen, unterstützt das Vernetzungsmodul die Kommunikation zu Protokollen wie Ethernet, Canbus oder Profibus. Dadurch entsteht Zugriff auf Sensorik und Aktorik jeder Komponente.

Um eine Vereinheitlichung im Kommunikationsfluss unter den Vernetzungsmodulen zu schaffen, kommunizieren diese über Production ML. Das Vernetzungsmodul steht zudem in direkter Verbindung mit dem Routingmodul. Hierdurch besteht unter anderem im Störungsfall die Möglichkeit, eine neue Route für ein Produkt festzulegen. Neben der grundlegenden Funktion ein Produkt zu fördern, kann die Fördermatrix zudem mehre Produkte gleichzeitig sortieren, ausschleusen, orientieren, puffern und vereinzeln. Daraus ergibt sich, dass sie flexibler als starre Förderbänder eingesetzt werden kann. So illustriert das Projekt die Umsetzung des des Anspruchs, dass ein Produktionssystem der Zukunft aus einer Vielzahl intelligenter Elementen besteht, die Entscheidungen auf Basis eines parallelisierten Informations- und Materialfluss treffen können. Zusätzlich können sie sich optimieren und ermöglichen durch den strukturellen Aufbau hohe Flexibilität.

 

Forschungsprojekt für vernetzte und kognitive Systeme

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt ‘Netkops’ wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) innerhalb des Rahmenkonzepts ‘Industrie 4.0’ (02PJ2685) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe, Bereich Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT), betreut. An der Routenführung arbeiten Projektpartner unter Federführung der Lenze SE. Die Antriebstechnik entwickelt ebenfalls die Lenze SE. Das Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover schreibt die Algorithmen, die zur Routenführung nötig sind, und die Dream Chip Technologies GmbH implementiert diese in die Hardware. Die Transnorm System GmbH baut einen Prototypen der Fördermatrix, der bei Anwendungspartnern getestet werden soll – unter anderem bei der Continental Automotive GmbH. Das Forschungsprojekt ist zum 1. November 2013 gestartet und läuft drei Jahre.


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige