Anzeige

Kognitive Produktionssysteme

Vernetzte Steuerung von Fördertechnik und Produktion

Beitrag drucken

Elemente in der Produktion organisieren sich selbst

Der strukturelle Aufbau der Produktionsanlage lässt sich dabei im Wesentlichen in zwei Komponententypen gliedern: Zum einen in ortsfeste Anlagenkomponenten, welche durch die Fördermatrizen, Förderbänder und die Bearbeitungsstationen repräsentiert werden. Zum anderen in Anlagenkomponenten die nicht ortsgebunden sind, wie etwa Gabelstapler. Damit eine Kommunikation benachbarter Komponenten erfolgen kann, werden diese mit einem Vernetzungs- und Routingmodul ausgestattet. Beim Initialisieren der Anlage verbindet sich jedes Vernetzungsmodul mit seinen Nachbarn. Durch die Gesamtheit der Vernetzungen ergibt sich der topologische Aufbau der Anlage. Da unterschiedliche Komponenten zum Einsatz kommen, unterstützt das Vernetzungsmodul die Kommunikation zu Protokollen wie Ethernet, Canbus oder Profibus. Dadurch entsteht Zugriff auf Sensorik und Aktorik jeder Komponente.

Um eine Vereinheitlichung im Kommunikationsfluss unter den Vernetzungsmodulen zu schaffen, kommunizieren diese über Production ML. Das Vernetzungsmodul steht zudem in direkter Verbindung mit dem Routingmodul. Hierdurch besteht unter anderem im Störungsfall die Möglichkeit, eine neue Route für ein Produkt festzulegen. Neben der grundlegenden Funktion ein Produkt zu fördern, kann die Fördermatrix zudem mehre Produkte gleichzeitig sortieren, ausschleusen, orientieren, puffern und vereinzeln. Daraus ergibt sich, dass sie flexibler als starre Förderbänder eingesetzt werden kann. So illustriert das Projekt die Umsetzung des des Anspruchs, dass ein Produktionssystem der Zukunft aus einer Vielzahl intelligenter Elementen besteht, die Entscheidungen auf Basis eines parallelisierten Informations- und Materialfluss treffen können. Zusätzlich können sie sich optimieren und ermöglichen durch den strukturellen Aufbau hohe Flexibilität.

 

Forschungsprojekt für vernetzte und kognitive Systeme

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt ‘Netkops’ wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) innerhalb des Rahmenkonzepts ‘Industrie 4.0’ (02PJ2685) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe, Bereich Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT), betreut. An der Routenführung arbeiten Projektpartner unter Federführung der Lenze SE. Die Antriebstechnik entwickelt ebenfalls die Lenze SE. Das Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover schreibt die Algorithmen, die zur Routenführung nötig sind, und die Dream Chip Technologies GmbH implementiert diese in die Hardware. Die Transnorm System GmbH baut einen Prototypen der Fördermatrix, der bei Anwendungspartnern getestet werden soll – unter anderem bei der Continental Automotive GmbH. Das Forschungsprojekt ist zum 1. November 2013 gestartet und läuft drei Jahre.


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Für 78Mio.US$ hat Tenable das Security-Unternehmen Indegy übernommen. Mit der Akquise will Tenable sein OT-Security-Portfolio erweitern.‣ weiterlesen

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige