Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Know-how in den Mittelstand transferiert

Der Forschungsverbund It’s OWL hat bei einem Transfertag die jüngsten Ergebnisse aus abgeschlossenen Transferprojekten präsentiert. Im Rahmen dieser Projekte können kleine und mittlere Unternehmen mithilfe von Forschungseinrichtungen neue Technologien für intelligente Produkte und Produktionsverfahren einführen.

Der Hersteller von Industrieklebstoffen Jowat wollte Energie einsparen. Also bewarb er sich um ein Transferprojekt beim Spitzencluster It's OWL. Gemeinsam mit dem Institut für industrielle Informationstechnik (Init) und dem Centrum Industrial IT (Ciit) wurde dann eine intelligente Optimierungsplattform realisiert für eine energieeffiziente Bewegungssteuerung der Förderanlagen des Betriebes.

Diese Plattform lieferte schließlich Daten, mit denen der Hersteller an der Effizienz arbeiten konnte. So wurde beispielsweise der Energiebedarf der Förderanlage im Hochregallager um fünf Prozent gesenkt. Die Antriebe dort nutzen jetzt einfach die Schwerkraft, um sich aus den Höhen herab zu bewegen. Die Bewegungsenergie wird zudem gespeichert und für den horizontalen Antrieb genutzt. Auch im 21. Jahrhundert fällt Newtons Apfel immer noch.

Wissen von der Forschung in die Wirtschaft bringen

Dass in deutschen Forschungseinrichtungen nicht nur für die Wissenschaft gearbeitet wird, hat der Spitzencluster It's OWL beim Transfertag am 6. Juli deutlich gemacht: Der Forschungsverbund hatte in die Fachhochschule Bielefeld geladen, um den Besuchern ausgewählte Projekte vorzustellen, in denen der Knowhow- und Technologie-Transfer von der Forschung zur Wirtschaft geklappt hat.

"Die Forscher sitzen nicht im Elfenbeinturm", sagte Dr. Roman Dumitrescu (Bild, 1. v. l.), Geschäftsführer It's OWL Clustermanagement. Technologisches Know-how aus den Hörsälen und Laboratorien der Hochschulen in die Betriebe der Unternehmen zu transferieren, ist ein Hauptanliegen des Forschungsverbundes. Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen der Wirtschaft zugute kommen. Dafür fördert It's OWL dutzende Projekte, mit denen Unternehmen aus der Region Ostwestfalen-Lippe neue Technologien für intelligente Produkte und Produktionsverfahren einführen können.

Dumitrescu verwies darauf, dass etwa 78 Prozent der Ausgaben für Forschung und Entwicklung aus Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern kommen. Deshalb richtet sich It's OWL mit dem Transferprogramm an kleine und  mittlere Unternehmen. Beispielgebend wurden am Transfertag in verschiedenen Sessions Projekte präsentiert, in deren Rahmen KMU wissenschaftliche Expertise in ihre betriebliche Praxis umsetzen konnten.

Beispiele erfolgreicher Transfers

So entwickelte zum Beispiel ARI-Armaturen aus Schloß Holte-Stukenbrock zusammen mit der Fraunhofer-Einrichtung Entwurfstechnik Mechatronik ein Konzept, wie Armaturen intelligenter werden und effizienter entwickelt werden können. Der Hersteller von Maschinen für die Kunststoffproduktion Battenfeld Cincinatti aus Bad Oeynhausen erarbeitete gemeinsam mit der Universität  Bielefeld ein neues Bedienkonzept. Durch eine verbesserte Nutzerführung kann der Maschinenführer die umfangreichen Funktionen zur Steuerung und Überwachung der Anlage intuitiv und ohne groe Einarbeitung erledigen.

Über 300 Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft kamen nach Bielefeld, um sich über die Projekte aus Bereichen wie Systems Engineering, Mensch-Maschine-Interaktion oder Intelligente Vernetzung zu informieren. Insgesamt wurden bereits 73 Projekte umgesetzt, im Juli startet die nächste Tranche. Interessierte Unternehmen können sich bis zum 30. September für neue Transferprojekte bewerben. (dom)

(Quelle:Its OWL Clustermanagement GmbH/Bild:Its OWL)


Das könnte Sie auch interessieren:

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige