Anzeige
Anzeige

Kennzahlenanalyse für Nachhaltigkeitsprojekte

Vom Messen zum Verbessern

Beitrag drucken
Eine umfassende Energieanalyse erfasst verschiedene Bereiche eines Unternehmens – vom Blick auf die Antriebseffizienz bis hin zur Überprüfung der Prozessabläufe.

Betriebsdaten als Grundlage für Nachhaltigkeitsinitiativen

Im Laufe der letzten 20 Jahre haben Hersteller aus sämtlichen Industriezweigen kontinuierliche Verbesserungsprozesse implementiert. Ziel dieser Maßnahmen sind Ertragssteigerungen, eine höhere Ausrüstungszuverlässigkeit sowie die generelle Vermeidung eines übermäßigen Material-, Arbeits- und Kapitaleinsatzes. Dank der zur Berechnung von Kennzahlen wie Maschinenausfallzeit und Materialverbrauch implementierten Messsysteme haben zahlreiche Hersteller im Laufe der Zeit eine eigene ‚Werksdateninfrastruktur‘ geschaffen. In der Regel schaffen diese Systeme einen Kontext für Rohdaten, beispielsweise durch das ‚Tagging‘ von Gerätelaufzeit und Ereignisdaten mit Kennzeichnern wie Bestellnummern, Produktcodes und Ortsdaten. In einigen modernen Architekturen wie Proficy Workflow und Proficy Plant Applications von GE Intelligent Platforms ist die kontextuelle Einbindung extremer Rohdaten wie beispielweise Messwerte von Durchflussmessern oder Energiesensoren unkompliziert möglich. Durch die Ausweitung der in Bezug auf diese grundlegenden Geräte- und Produktmodelle erfassten Daten wird eine umfassende Basis extrem granularer Daten geschaffen. Diese Datenbasis kann sich im Hinblick auf verschiedene Aspekte als nützlich erweisen:

  • Automatisierung gängiger Umweltberichterstattungs- und Berichterstellungsprozesse
    Direkt gemessene Verbrauchswerte können zur Erstellung von Berichten, zur Optimierung von Incentive-Entitlement-Berechnungen und für weitere kosten- oder konformitätsbasierte Berichtsverfahren genutzt werden.
  • Ergänzung von Systemen und Verfahren zum Carbon Accounting
    Da es verschiedene Standards zur Umrechnung des Energieverbrauchs in Emissionswerte gibt und eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich der Entwicklung der Berichterstattungs- und Audit-Anforderungen herrscht, wird mit einer granularen, objektiven Messung des Energie- oder Kraftstoffverbrauchs eine Datenbasis geschaffen, die bei Bedarf umgestaltet werden kann.
  • Einbindung einer Emissionsanalyse in die Initiativen zur kontinuierlichen Verbesserung:
    Verlaufsanalysen objektiv gemessener Einflussfaktoren auf die CO2-Bilanz oder andere Umweltkennzahlen in Kombination mit gängigen Leistungskennzahlen wie Wirkungsgrad oder Qualität machen deutlich, wie Änderungen in einem Messwertsatz als maßgeblicher Indikator für die anstehende Änderung eines anderen Messwertsatzes herangezogen werden können. Durch den Abgleich von Emissionsdaten mit bestimmten Produkten zu verschiedenen Zeitpunkten oder an verschiedenen Orten können zudem Variationen aufgedeckt werden, die eine genauere Untersuchung rechtfertigen.

Führende Hersteller in zahlreichen Sektoren entscheiden sich für einen dritten Ansatz und identifizieren durch eine fundiertere Analyse ihrer Geschäftstätigkeit beträchtliche Kosteneinsparpotenziale. Der wichtigste Schritt im Rahmen dieses Ansatzes besteht darin, folgende Werte zur gegenseitigen Analyse verfügbar zu machen:

  • Produktionsdurchsatz
  • Ressourcenverbrauch etwa von Energie oder Kraftstoff, Wasser und Chemikalien.
  • Maschinenlaufzeit
  • Maschinenausfall- oder Leerlaufzeit
  • Materialverbrauch
  • Produktqualität

Im Rahmen dieser Analyse können verdeckte Zusammenhänge, die in einem übermäßigen Energie- oder Wasserverbrauch resultieren, identifiziert und beseitigt werden. Entsprechende Initiativen hatten in der Praxis bereits eine Senkung des Energieverbrauchs oder des Verbrauchs anderer Ressourcen um 20 bis 30 Prozent zur Folge. Unter Berücksichtigung der steigenden Wasser- und Energiepreise gibt es zudem deutliche finanzielle Gründe zur Abstimmung des Carbon Tracking und anderer Corporate Social Responsibility-Projekte (CSR) mit betrieblichen Kennzahlen und Programmen zur kontinuierlichen Verbesserung.

Durchdachte Vernetzung des Unternehmens

Bei der Bewertung von Datenmanagement und Berichtswesen im Hinblick auf deren Kompatibilität mit diesem Ansatz ist in jedem Fall zu ermitteln, in welchem Umfang vorhandene Investitionen genutzt werden können. In den meisten Fällen konzentriert sich ein Technologieprojekt in Kernbereichen auf den Zugriff vorhandener Daten sowie auf die Entwicklung neuer Berichtsformate, in denen objektive Daten aus Produktions- und Hilfsanlagen mit Umrechnungsfaktoren, Soll-Daten und Kostendaten kombiniert werden. Mit Neuinvestitionen soll häufig die Lücke zwischen Unternehmenssystemen und den im Werk laufenden Echtzeitanwendungen geschlossen werden. Bei der Bewertung verschiedener Lösungen stechen drei wesentliche Anforderungen hervor:

  • Direkte Konnektivität mit Messgeräten oder den diese Geräte steuernden Automatisierungsplattformen: Eine solche Konnektivität kann die normale Funktionsweise dieser Geräte nicht beeinträchtigen; denn für Industrieanwendungen ausgelegte Software verhält sich anders als Middleware oder Berichtssysteme und sollte zur Extraktion und Bereitstellung von Daten aus dieser Technologieschicht eingesetzt werden.
  • Ein Mechanismus zur Verknüpfung von unstrukturierten, zeitbasierten Daten mit Kontextinformationen wie Ort oder Produktcodes.
  • Möglichst unkomplizierte Aggregation detaillierter Daten und deren periodische Übertragung an Unternehmenssysteme.

Mit diesem Vorgehen können Hersteller von einem umfassenden Blick auf ihre Geschäftstätigkeit profitieren. So können Umweltfaktoren in Kombination mit betrieblichen Kennzahlen gemessen und Störungen stabiler Prozesse sowie Ressourcenverschwendungen entdeckt werden. Nachhaltigkeitsinitiativen sollten nicht als zusätzlicher Kostenfaktor für ein Unternehmen betrachtet werden. Mit einem geplanten Ansatz, bei dem Umweltkennzahlen mit betrieblichen Kennzahlen verknüpft werden, können Betriebskostensenkungen und strukturelle Kapitaländerungen im Hinblick auf Wasser- oder Energiebereitstellung realisiert werden. Dieser Ansatz kann die Grundlage zum Erreichen eines Ausgleich von Verantwortung, Kosten und Produktqualität bilden und so einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil schaffen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige