Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kein Vabanquespiel im Einführungsprojekt

Systemintegration im Griff

Beitrag drucken
IT-Einsatz in der Lebensmittelindustrie: CFS Germany setzt zur Verbindung von Management-, Entwicklungs- und Produktionsdaten unter anderem ein Projektmodul des Geschäftssystems ein.
Bild: CFS Germany

Einführungsreihenfolge für Module planen

Technisch betrachtet unterscheide sich die Einführung zwischen den unterschiedlichen Implementierungsformen hingegen nicht. Wichtig seien zudem Überlegungen, in welcher Reihenfolge die einzelnen System-Module zum Einsatz kommen sollen und welche Abhängigkeiten existieren. „Das ist von Unternehmen zu Unternehmen und von Branche zu Branche völlig unterschiedlich“, erklärt der Implementierungsfachmann. So müsse beispielsweise in der produzierenden Industrie für gewöhnlich die Lagerwirtschaft rund laufen, bevor das Modul für die Fertigung an den Start ginge. Üblich sei etwa, Kern-ERP-Funktionen wie Lagerwirtschaft, Einkauf und Fertigung einzuführen, bevor etwa das Service-Modul oder Product Lifecycle Management in Angriff genommen werden könne. Winters Fazit lautet: „Es gibt kein Patentrezept. Für manche ist das Customer Relationship Management derart geschäftskritisch, dass sie dieses Modul zuerst implementieren.“

Kleinere Unternehmen bevorzugen den ‚Big Bang‘

Prinzipiell wird der Big Bang von kleinen und mittelständischen Unternehmen gewählt, während große Konzerne sich für die schrittweise Version entscheiden. Das zeigt auch das Beispiel der CFS Germany GmbH aus Osnabrück. Das international operierende Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und vertreibt Maschinen, Dienstleistungen und Software für die Lebensmittelindustrie. Vor rund zwölf Jahren hatte sich das Unternehmen für Infor ERP Baan IV entschieden, kürzlich löste Infor ERP LN am Standort Deutschland die Vorgängerversion ab. Der Systemwechsel konnte nach vier Monaten – inklusive Schulungen der Key-User – abgeschlossen werden. „Da wir die Benutzeroberfläche bereits von Infor ERP Baan IV kannten, ging die Eingewöhnung recht zügig und intuitiv“, erläutert Sven Göhring, Business Service Group Leader bei CFS. Sehr wichtig war für das Unternehmen dabei die eigenständige Integration von Fremdanwendungen. „Dazu zählt zum Beispiel ein Product Lifecycle Management-System (PLM) und ein Sales-Modul“, sagt der CFS-Manager. „Wir wollten gern alle relevanten Softwarekomponenten unter einem Dach zusammenfassen, damit wir ohne Systembrüche mit gleicher Datenbasis und einheitlicher Oberfläche arbeiten können.“

Zentrale Anforderung: Einheitliche Datenbasis

Das Unternehmen konnte so vor allem die Kapazitätsplanung entscheidend verbessern. Die Abteilungs- und Maschinenauslastung wird zum Beispiel heute mit einem Mausklick abgerufen: „Jetzt registrieren wir lange im Voraus, wann unsere Kapazitätsgrenzen erreicht sind. Wir sehen immer, wie kosteneffizient wir gerade arbeiten, und können dabei auch externe Kosten berücksichtigen“, sagt Göhring. Insgesamt konnte das Unternehmen so seine Durchlaufzeiten um zwei Wochen verkürzen und Lagerbestände um 25 Prozent reduzieren. Das Projektmodul des Systems hat sich derweil als eines der nützlichsten Module für CFS erwiesen. Hier werden sowohl Stücklisten als auch Zeichnungen über die PLM-Integration aus verschiedenen CAD-Systemen dem Auftrag zugeordnet. Netzpläne, Bedarfe, Kosten und Erlöse sind für das Projekt auf einen Blick ersichtlich. Somit ist auch der Lebenszyklus für Service-Aktivitäten abrufbar – die gesamte Historie einer ­Maschine lässt sich auf einen Blick aufrufen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige