Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kein Vabanquespiel im Einführungsprojekt

Systemintegration im Griff

Die Einführung eines neuen Unternehmenssystems kann einem IT-Abenteuer gleichen, vor allem wenn Folgekosten und Implementierungsaufwand unterschätzt werden. Eine umfassende Strategie und die frühzeitige Planung der Reihenfolge der einzuführenden Module spielen eine wichtige Rolle, um Zeitaufwand und Kostenhorizont im Vorfeld verlässlich einschätzen zu können.

Bild: Fotolia / N-Media

Rund 53 Prozent aller Unternehmen bevorzugen die schrittweise Einführung eines neuen Enterprise Resource Planning-Systems (ERP), 35 Prozent wählen den ‚Big Bang‘ – also einen gleichzeitigen Produktivstart sämtlicher System-Module in allen Niederlassungen. Lediglich elf Prozent entscheiden sich für eine hybride Variante: die komplette ERP-Implementierung in einigen Dependancen und die sukzessive Einführung von Teilsystemen in anderen Zweigstellen. Das sind die Ergebnisse der Studie ‚2011 ERP Report‘ des Marktforschungsinstituts Panorama Consulting Group in Centennial, Colorado. Die Erhebung der auf das ERP-Segment spezialisierten US-Analysten unter 185 Teilnehmern aus 57 Ländern für das Jahr 2010 zeigt einmal mehr: Die Integration eines neuen Unternehmenssystems hängt stark von den individuellen Bedürfnissen einzelner Unternehmen, von der Priorität einzelner Module und nicht zuletzt von den unterschiedlichen Branchensegmenten ab, in denen die jeweiligen Organisationen agieren.

Der Anteil ungeplanter Projektkosten steigt

Überraschend muten indes die Zahlen des ‚Risikofaktors‘ für ERP-Projekte im Vergleich zu den Vorjahresergebnissen an: 61,1 Prozent der befragten Unternehmen erklärten, dass die für die Implementierung ursprünglich vorgesehene Zeit überschritten werden musste. Im Jahr 2009 waren dies gerade einmal 35,5 Prozent. Ähnlich negativ äußerten sich die Interviewten im Zusammenhang mit den anvisierten Projektkosten. 74,1 Prozent der Befragten erklärten, die Ausgaben hätten das kalkulierte Budget überschritten – bei der vorhergehenden Umfrage waren dies noch 51,4 Prozent.

Die Berater gehen angesichts dieser Entwicklung davon aus, dass viele Unternehmen nach den Turbulenzen mit der weltweiten Wirtschaftskrise entschieden haben, den Etat für bevorstehende Implementierungen radikal zu kürzen und beispielsweise an den unterstützenden Ressourcen zu sparen. IT-Verantwortliche unterschätzten dabei insbesondere die Folgekosten für Mitarbeitertrainings, Software-Anpassungen und externe Beratungsdienstleistungen.

Thomas Winter, Regional Vice-President Consulting Services Enterprise Solutions Central Europe beim ERP-Anbieter Infor, weiß um die Problematik: „Die langen Implementierungszeiten beschäftigen die Branche nicht erst seit gestern. Oft ist es eine Kombination aus schlechter Beratung, falschen Erwartungen seitens der Anwender, vor allem aber der Produktkomplexität, die ein Projekt in die Länge ziehen kann.“ Solche typischen Schwächen des ERP-Geschäfts adressiert das Softwarehaus mit einem speziellen Implementierungsprogramm: Mit ‚Fast Start‘ hat der Systemhersteller eine Methodik entwickelt, die eine schnelle Einführung auf Basis von Best-Practice-Ansätzen für den Fertigungsbereich ermöglichen und somit die operativen Leistungen verbessern soll. Um Standardabläufe rascher einbinden zu können, hält das Programm vordefinierte Vorlagen für Geschäftsrollen und -prozesse parat.

Implementierung: Zwischen Sicherheit und Effizienz

In Sachen Implementierungsmethodik sieht Winter unterdessen keinen allgemeingültigen Königsweg. „Ob sich nun die sukzessive Einführung einzelner ERP-Module oder aber der Big Bang besser eignet, kommt ganz auf die individuellen Anforderungen des jeweiligen Unternehmens an“, erklärt der Consulting-Manager. Prinzipiell habe eine schrittweise Einführung – neben schnellen Erfolgserlebnissen für Mitarbeiter – den Vorteil, dass der Zeitrahmen und die Komplexität von Einzelprojekten überschaubar blieben. Darüber hinaus verteilten sich die Projektkosten bei dieser Methode auf einen längeren Zeitraum und ermöglichten so eine bessere Planung des Budgets. Allerdings gibt Winter zu bedenken: „Beim sukzessiven Modell treten Integrationseffekte oft erst nach Abschluss der Implementierung auf. Der größte wirtschaftliche Nutzen ergibt sich oft nur im Zusammenspiel der Module.“

Die Einführung eines kompletten ERP-Systems per Stichtag empfehle sich hingegen dann, wenn die Entwicklung von Schnittstellen für die Verbindung zwischen alter und neuer Umgebung unverhältnismäßig viel Zeit und Geld in Anspruch nehme. Die abrupte Abschaltung der bis dato verwendeten Infrastruktur berge dann allerdings das Risiko, dass schlimmstenfalls das Unternehmen stillsteht, wenn geschäftskritische Komponenten nicht funktionierten. „Wer sicher gehen möchte, fährt beide Umgebungen für eine Zeit lang im Parallelbetrieb.“ Um in diesem Fall ein ‚Datenkauderwelsch‘ zu vermeiden, sollten Anwender ab dem Go Live lediglich mit Leserechten für das Altsystem ausgestattet werden – so lange, bis die neue Umgebung im Produktivbetrieb zuverlässig läuft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige