Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kein Job für Büro-Rechner

IPC auf Portalkränen und Schlackencarriern

Rund 50 Portalkräne und drei Schlackencarrier sind im Stahlwerk und den vor- und nachgelagerten Bereichen bei Arcelor-Mittal Bremen mit IPCs ausgerüstet. Die robusten Geräte des IPC-Spezialisten Forsis versorgen die hier tätigen Mitarbeiter mit Logistik-Informationen und melden erfasste Daten zurück an das Leitsystem. Die Einsatzbedingungen für Mensch und Maschine sind extrem.

Bild: Forsis

Wohl kaum eine Branche wurde durch die Globalisierung so stark verändert wie die Stahlindustrie. Wer heute am Standort Deutschland als Stahlproduzent ganz vorne dabei sein will, benötigt neben einem hochwertigem Produktportfolio auch exzellente Einkaufs-, Vertriebs- und Logistikstrukturen verfügen. Hinzu kommen strenge Umweltauflagen, die den Einsatz moderner Technik erfordern, sowohl bei der Stahlerzeugung als auch bei vor- und nach gelagerten Prozessen.

Der weltweite Marktführer im Stahlgeschäft ist Arcelor-Mittal, ein in über 20 Ländern auftretender Konzern mit rund 280.000 Mitarbeitern und luxemburgischen, französischen, spanischen und indischen Wurzeln. Arcelor-Mittal Bremen agiert seit 2007 in diesem Konzernverbund. Das Bremer Stahlwerk beeindruckt alleine schon durch die Weitläufigkeit des Geländes und die Größe der Anlagen, hinter denen sich ausgefeilte Prozesstechnik verbirgt. Ein wichtiges Segment im Bremer Stahlwerk ist dabei der produktionsnahe IT-Bereich, der die Brücke zwischen der administrativen ERP-Ebene und der Steuerungs- und Automatisierungsebene schlägt.

Extreme Einsatzbedingungen erfordern robuste IPCs

„Um die Produktion noch präziser steuern und dokumentieren zu können, haben wir zwischen 2007 und 2008 sukzessive alle Portalkräne, die im Stahlwerk, den Walzwerken und in den Verzinkungslinien zum Transport der Brammen und der bis zu 45 Tonnen schweren Coils dienen, mit Industrie PCs ausgerüstet“, erklärt Werner Mahltig von der zentralen Infrastruktur-Abteilung TII3 Systemtechnik Windows bei Arcelor-Mittal Bremen. „Auch die Führerhäuser alle unserer Schlackencarrier wurden mit IPC ausgerüstet.“

Anpassungen für die raue Werksumgebung

Werner Mahltig hatte sich dazu für IPCs der Profi 1500-Reihe des Ravensburger Herstellers Forsis entschieden. Die Tatsache, dass der Hersteller in Deutschland entwickelt und produziert, war für Mahltig nicht unerheblich. „Denn die IPCs mussten in diversen Punkten unseren Anforderungen angepasst werden. Und Forsis war der einzige mir bekannte Hersteller, der dies problemlos umsetzen konnte.“ Dies betraf unter anderem die Spannungsversorgung von 12 bis 30 Volt sowie die Integration eines Audiosystems einschließlich Einbaulautsprecher.

Zudem mussten die Monitoraufhängung und Kabelbefestigungen angepasst werden, auch in Hinblick auf die mit starken Erschütterungen und Vibrationen aufwartenden Schlackencarriern. Hinzu kamen Merkmale wie eine unterbrechungsfreie Stromversorgung, die über RS232 mit dem IPC kommuniziert oder die datentechnische Verbindung zur SPS/PLC-basierten Simatic-Steuerungselektronik auf Kränen und Schlackencarriern. Auch die Widerstandsfähigkeit der Geräte spielte bei der Auswahl eine wichtige Rolle. Denn bevor gewalzt wird, werden die Brammen wieder auf über 1.200 Grad Celsius erhitzt und anschließend warmgewalzt. Dem entsprechend strahlt auch der Warmband-Coil beim Transport durch den Kran immer noch eine gewaltige Hitze aus. Kein Ort also für einen Büro-PC aus dem Supermarkt. „Deshalb war auch ein lüfterloser Betrieb bei diesem Projekt ein Muss“, sagt Maltik.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige