Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kapazitäten in der Produktion

Flexibel den Personaleinsatz planen

In der Industrie 4.0 sind alle Maschinen miteinander vernetzt. Jede Störung wird transparent und führt dazu, dass automatisch die notwendigen Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Was aber passiert, wenn ein Maschinenbediener erkrankt? Wo steht zeitnah ein Ersatz zur Verfügung? Hier wird oft bestenfalls auf eine Excel-Tabelle zurückgegriffen, in dem die Teamleiter die Mitarbeiter schichtbezogen auf Arbeitsplätze einplanen. Die vorhandenen Qualifikationen existieren dabei nur im Kopf des Planers. Ist das auch Industrie 4.0? Oder ist die Produktion auf einem Auge blind?



Anzeige Personaleinsatzplan in der Fertigung. Bild: Freudenberg IT

Moderne Ansätze sehen in der Personaleinsatzplanung ein strategisches Instrument, welches vertikal und horizontal in die Prozesse eines Unternehmens integriert ist. Der Personalbedarf – beziehungsweise der Qualifikationsbedarf – resultiert direkt aus den Aufträgen, die in einem Feinplanungsinstrument zeitlich auf Maschinen eingelastet und somit von einem ERP-System bereitgestellt werden. Demgegenüber wird das zur Verfügung stehende Personal mit den vorhandenen Qualifikationen benötigt. In der Personalzeitwirtschaft sind Schichtmodelle hinterlegt und Abwesenheiten erfasst. Dieses Personal wird mit Qualifikationen verknüpft und als Qualifikationsangebot übergeben. Nun kommt die Personaleinsatzplanung ins Spiel und erstellt automatisch unter Berücksichtigung von Regeln und Restriktionen einen bestmöglichen Vorschlag zum Personaleinsatz, deckt Engpässe auf und visualisiert verfügbares Personal. Die letzte Feinjustierung ist dem Schichtplaner vorbehalten. Änderungen im Bedarf oder im Angebot (ein Mitarbeiter ist ausgefallen) wird direkt aus den übergeordneten Systemen übermittelt und die Personaleinsatzplanung passt daraufhin ihre Planung an. Die Mitarbeiter können sich an einem Infoboard direkt in der Produktion über den aktuellen Einsatzplan informieren. Aber ist das schon Industrie 4.0?

‚Selbststeuerndes Personal‘

Ein übergeordnetes Ziel von Industrie 4.0 sind selbststeuernde Maschinen beziehungsweise – weiter gefasst – selbststeuernde Ressourcen. Das soll auch für die Ressource Personal gelten. Aber wie kann sich das Personal selbst steuern? Immer neue Schichtmodelle fordern eine hohe Flexibilität der Mitarbeiter. Aus einem Drei-Schicht-Betrieb mit wöchentlichem Wechsel wurden Kontischichten, in denen sich vier oder fünf Teams die Schichten auch am Wochenende aufteilen. Heute sind Modelle verbreitet, bei denen im Schichtmodell nicht die erforderliche Sollzeit abgedeckt ist. Dies bedeutet, dass der Mitarbeiter flexibel über das Jahr verteilt noch zusätzliche Schichten erbringt, um Engpässe in anderen Teams oder Bereichen zu vermeiden. Das System ermöglicht kurzfristige Flexibilität und fördert bereichsübergreifenden Austausch von Arbeitskräften. Es schafft Transparenz und kann helfen den Einsatz von Leiharbeitnehmern zu optimieren. Da ergibt es Sinn, dass das Unternehmen dem Schichtplaner oder Teamführer und seinen Mitarbeitern das Vertrauen sich selbst zu organisieren entgegenbringt.

Ein Beispiel: Ein Chefauftrag erfordert zusätzliches Personal in den nächsten Tagen. Der Schichtplaner erkennt den Bedarf in der Personaleinsatzplanung und stellt eine Anfrage zur Übernahme der Bringschicht an alle oder ausgewählte Mitarbeiter mit entsprechender Qualifikation. Die Mitarbeiter lehnen ab oder bewerben sich auf diese Anfrage und der Schichtplaner wiederum wählt letztendlich einen oder mehrere Mitarbeiter aus. In diesem Workflow ist der Mitarbeiter umfassend eingebunden. Durch das Bewerben für eine Zusatzschicht oder die Zusage für eine Schulungsmaßnahme kann das Team den Personaleinsatz interaktiv mitgestalten. ‚Employee Self Service‘ ist hier das gängige Schlagwort. Das beginnt bei der Erfassung der eigenen Urlaubsanträge, ist aber heute viel mehr. Der Mitarbeiter ist Teil des Workflows mit vertikaler Integration zur Zeitwirtschaft, aber auch ins ERP-System.



Manfred Silbermann ist Projekmanager bei der Freudenberg IT. Bild: Freudenberg IT

Effizienzbringer Mobile Devices

Um ‚Employee Self Services‘ effizient zu verwenden, sind moderne Kommunikationsmedien gefragt. Sowohl Planer als auch Mitarbeiter möchten Tablet oder Smartphone nutzen. Mobile Arbeitsprozesse sind in vielen Unternehmen schon Alltag geworden. Mobile Abläufe in der Produktionssteuerung und Personalplanung stecken jedoch noch weitgehend in den Kinderschuhen. Potenziale zur Effizienzsteigerung sind unübersehbar: Mit mobilen Lösungen erhalten Mitarbeiter in der Produktion kontinuierlich und ortsunabhängig Informationen auf Smartphones oder Tablets. Das erspart Mitarbeitern in der Fertigung den Weg zu einem stationären Terminal und beschleunigt dadurch die Produktionsdurchläufe. Konkret erhält jeder Mitarbeiter auf seinem Mobilgerät einen maßgeschneiderten, personalisierten Informationsfluss. Dieser zeigt die künftig geplanten Schichten und Abwesenheitsplanungen sowie den Werkskalender. Der Mitarbeiter erhält Details zum geplanten Einsatzort je Schicht, eingesetzter Qualifikation, Einsatz-Dauer sowie spezielle Anweisungen oder Kommentare.



Daniel Kraus ist Projekmanager bei der Freudenberg IT. Bild: Freudenberg IT

Transparent und flexibel

Die Anzeige des Schichtführers inklusive Telefonnummer hilft im kurzfristigen Krankheitsfall den richtigen Ansprechpartner schnell und zeitnah direkt aus der mobilen Lösung heraus zu informieren. Der Mitarbeiter ist somit ganz konkret und individuell auf kommende Einsätze vorbereitet. Als weiterer Bestandteil der mobilen Lösung können personenbezogene Zusatzinformation visualisiert werden. Dazu gehören insbesondere das aktuelle Qualifikationsprofil, sowie der künftige Schulungsbedarf. Der Mitarbeiter kann so gegenüber dem Planer anzeigen, dass bestimmte Qualifikationen zeitnah ablaufen und der Bedarf einer Nachschulung oder Auffrischung besteht. Dann bewirbt sich der Mitarbeiter um die passende Schulungsmaßnahme. Anreize zum bereichsübergreifenden Einsatz tragen zur Erweiterung des persönlichen Qualifikationsprofils bei. Die Vorteile und der Nutzen einer in die unternehmensweiten Abläufe integrierten Personaleinsatzplanung liegen auf der Hand.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige