Anzeige
Anzeige
Anzeige

Just-in-Time-Disposition für verteilte Standorte

Ressourcenplanung in der Automotive-Zulieferung

Beitrag drucken


Durch die Teilemontage erwirtschaften 600 der 1.150 Beschäftigten der Lebenshilfe Werkstätten rund sieben Millionen Euro Umsatz. Ein großer Teil der Arbeit ist auf drei Produktionsanlagen verteilt
– dies gilt es in der Unternehmenssoftware abzubilden.
Bild: Psipenta

Abgestimmte Produktionsplanung und Lagerhaltung

Die Fertigung für Audi läuft über Rahmenverträge. In dem Jahresvertrag etwa werden die Jahresmengen festgelegt, von denen wöchentlich Teilmengen abgerufen werden. In der Regel kommen dienstags in der Disposition die Lieferabrufe per DFÜ mit den Daten an, welche Teile bis wann geliefert werden müssen. Anhand dieser Daten erfolgt die Einzelteil- Bestellung und am Mittwoch die Produktionsplanung. Dabei entscheidet sich auch, wie die Aufträge verteilt werden. Die entsprechenden Fertigungsaufträge gehen dann mit Produktionsenddatum an die ERP-Systeme der drei Werkstätten. Diese Planung betrifft im Normalfall eine Woche und enthält die täglichen Liefermengen, die just-in-time an den Autohersteller geliefert werden. Auch die Lagerhaltung läuft über das neue ERP-System.

Für normale Teile wird ein Bestand für fünf Tage vorrätig gehalten, für sperrige Teile gibt es einen Vorrat für zwei bis drei Tage. Bei 900 Zusammenbau-Teilen kann die eingesetzte Software den Überblick erhöhen: „Früher mussten wir sämtliche Lieferungen von Hand zusammenstellen, heute geht das auf Knopfdruck“, sagt Kellerer. Auch die dezentrale Lagerführung der Anwendung ist für ihn eine große Erleichterung. Sie ermöglicht, alle Läger in der Disposition in Ingolstadt zu verwalten, wobei vor Ort jede Lagerbewegung gebucht werden kann.

Analysen und Reports zur Unternehmensführung

„Auch im Controlling verfügen wir jetzt über ganz andere Möglichkeiten”, sagt Harrer. So werden zum Monatswechsel verschiedene Auswertungen erstellt, etwa die Analyse der Umsätze mit bestimmten Kunden und welche Produkte in welcher Zahl zu was für Preisen eine Rolle spielten – auch nach Niederlassungen aufgeteilt.

Das Controlling ermittelt so monatlich die Umsätze und Auslastungen, deren Werte sie dann der Geschäftsleitung zur Verfügung stellt. Diese wiederum berichtet vierteljährlich dem Aufsichtsrat. Die kumulierten Werte dienen dann am Jahresende der Budget- und Strategieplanung für die kommenden Jahre. 2013 hat der Bau einer neuen Werkstatt für 120 Mitarbeiter begonnen. „Unsere Expansion und unser kontinuierlicher Verbesserungsprozess im Hinblick auf Qualitätssteigerung und effizientere Prozesse verlangen eine zuverlässige Branchensoftware”, konstatiert Kellerer.

Weitere Projekte sind bereits geplant: Etwa der Ausbau der Lieferantenbewertungen, Anpassungen im Behältermanagement und im System hinterlegte Bilder zu Artikeln und Fertigungsplänen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige