Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Jörg Jung ist neuer Europa-Geschäftsführer bei Infor

Infor hat Jörg Jung zum neuen Geschäftsführer und Managing Director Central and East Europe gemacht. Der gebürtige Kieler blickt auf Führungserfahrung bei Unternehmen wie SAP und T-Systems zurück.

Der ERP-Anbieter Infor hat zum 1. März 2017 Jörg Jung (Bild) zum neuen Geschäftsführer und Managing Director Central und East Europe ernannt. Der 43-Jährige berichtet von München aus an Paul Carreiro, President & Managing Director EMEA.

Der Auftrag: Marktanteil vergrößern

Jung soll sich bei Infor darauf konzentrieren, Bestandskunden auf dem Weg in die Cloud zu unterstützen und durch die Gewinnung von Neukunden die Marktanteile in Europa zu vergrößern. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre und des internationalen Managements in Deutschland und Schweden begann der gebürtige Kieler seine Karriere bei SAP. In Walldorf, New York und Paris bekleidete er verschiedene Managementpositionen – zuletzt die des Chief of Staff für den Vorstand.

Nach fast zehn Jahren bei dem Konzern wechselte er zu T-Systems. Von Bonn aus übernahm er für jeweils zwei Jahre den Aufbau der intelligenten Netzwerke sowie den weltweiten Cloud-Vertrieb des Unternehmens. Zuletzt war Jung Geschäftsführer und Managing Director von Unit4. Er verantwortete dort neben vertrieblichen Aufgaben auch die Bereiche Professional Services, Forschung und Entwicklung sowie Support, Finance und Human Resources.

"Entscheidende Impulse"

"Ich freue mich sehr darüber, Jörg Jung als den neuen Geschäftsführer und Managing Director Central und Eastern Europe gewonnen zu haben. Er hat in seinen Management-Positionen gezeigt, dass er in der DACH-Region wie auch im osteuropäischen Markt für entscheidende Wachstumsimpulse sorgen und Unternehmen bei der Transformation hin zu Cloud-basierten Geschäftsmodellen unterstützen kann. Mit seiner Erfahrung ist er für seine neuen Aufgaben bei Infor hervorragend geeignet", sagt Paul Carreiro.

(Quelle:Infor/Bild:Infor)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige