Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Jörg Jung ist neuer Europa-Geschäftsführer bei Infor

Infor hat Jörg Jung zum neuen Geschäftsführer und Managing Director Central and East Europe gemacht. Der gebürtige Kieler blickt auf Führungserfahrung bei Unternehmen wie SAP und T-Systems zurück.

Der ERP-Anbieter Infor hat zum 1. März 2017 Jörg Jung (Bild) zum neuen Geschäftsführer und Managing Director Central und East Europe ernannt. Der 43-Jährige berichtet von München aus an Paul Carreiro, President & Managing Director EMEA.

Der Auftrag: Marktanteil vergrößern

Jung soll sich bei Infor darauf konzentrieren, Bestandskunden auf dem Weg in die Cloud zu unterstützen und durch die Gewinnung von Neukunden die Marktanteile in Europa zu vergrößern. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre und des internationalen Managements in Deutschland und Schweden begann der gebürtige Kieler seine Karriere bei SAP. In Walldorf, New York und Paris bekleidete er verschiedene Managementpositionen – zuletzt die des Chief of Staff für den Vorstand.

Nach fast zehn Jahren bei dem Konzern wechselte er zu T-Systems. Von Bonn aus übernahm er für jeweils zwei Jahre den Aufbau der intelligenten Netzwerke sowie den weltweiten Cloud-Vertrieb des Unternehmens. Zuletzt war Jung Geschäftsführer und Managing Director von Unit4. Er verantwortete dort neben vertrieblichen Aufgaben auch die Bereiche Professional Services, Forschung und Entwicklung sowie Support, Finance und Human Resources.

"Entscheidende Impulse"

"Ich freue mich sehr darüber, Jörg Jung als den neuen Geschäftsführer und Managing Director Central und Eastern Europe gewonnen zu haben. Er hat in seinen Management-Positionen gezeigt, dass er in der DACH-Region wie auch im osteuropäischen Markt für entscheidende Wachstumsimpulse sorgen und Unternehmen bei der Transformation hin zu Cloud-basierten Geschäftsmodellen unterstützen kann. Mit seiner Erfahrung ist er für seine neuen Aufgaben bei Infor hervorragend geeignet", sagt Paul Carreiro.

(Quelle:Infor/Bild:Infor)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige