Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bildverarbeitung und SPS

Jetzt ist es Zeit für Standards

Die durchgängige Automatisierung von Produktionsprozessen soll in der Smart-Factory der Normalfall sein. Dazu müssen auch Automatisierung, industrielle Bildverarbeitung und SPS die gleiche Sprache sprechen. Normen und Standards wie OPC UA helfen bei der Übersetzung.

Hochautomatisierte Prozesse sind typisch für Industrie 4.0.

Bild: © phonlamaiphoto/Fotolia.com

Zahlreiche Branchen streben danach, ihre automatisierten Prozesse zu standardisieren. Um das etwa bei der Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) umzusetzen, wird eine interoperable Infrastruktur benötigt, die Standards durchgängig unterstützt. Solche M2M-Architekturen bilden gleichzeitig die Basis für viele Internet-der-Dinge-Anwendungen. Doch meist haben es Systemintegratoren noch mit verschiedenen Systemwelten zu tun, die zueinander inkompatibel sind. Informationen und Daten müssen auf ihrem Weg vom Endgerät zum Server verschiedene Typen von Netzwerken mit unterschiedlichen Protokollen, Technologien und Schnittstellen durchlaufen. Für die Sicherheit und den Schutz von Daten gibt es noch keinen übergreifenden Standard. Es gibt also noch viel tun.

Machine Vision wird wichtiger

Eine der Schlüsseltechnologien zur Automatisierung von Produktionsprozessen ist die industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision). Sie überwacht als Auge der Produktion mit Kameras und Bildverarbeitungs-Software das Fertigungsgeschehen. Eine weitere Kernkomponente der Automation ist die speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) zur Regelung von Maschinen, Anlagen und Robotern. Machine Vision und SPS operieren jedoch noch immer in weitgehend getrennten Systemwelten. Ein Grund dafür ist die Hardware, an die beide Anwendungen unterschiedliche Anforderungen stellen: Vor einigen Jahren noch erforderte die SPS wesentlich weniger Rechenleistung als die industrielle Bildverarbeitung. Hardware-Komponenten waren damals noch teurer und entsprechend den SPS-Anforderungen gering dimensioniert. Machine Vision-Systeme konnten darauf nicht mit voller Leistung laufen. Dies hat sich mittlerweile geändert. Hardware ist kostengünstiger und kann auch für geringe Systemanforderungen aufwendiger dimensioniert werden. Dadurch bietet sie genügend Ressourcen für beides. Doch da bestehende Infrastrukturen nicht ad- hoc umgerüstet werden, existieren in der Praxis noch immer meist getrennte Hardware-Welten für die Anwendungen.

M2M-Informationsmodell

Vor diesem Hintergrund haben Anwender einheitliche Standards und Normen in der Vergangenheit nicht vehement gefordert. Doch in Zeiten von Industrie 4.0 und Smart Factory nehmen Anwender verstärkt auch diese Prozessketten in den Fokus. Um die Lücke zwischen industrieller Bildverarbeitung und SPS zu schließen, braucht es diese gemeinsamen Normen und Standards. Große Hoffnungen werden hierbei in die Open Platform Communications Unified Architecture (OPC UA) gesetzt. Die Spezifikation besteht neben einem M2M-Kommunikationsprotokoll aus einem Informationsmodell zur Beschreibung von Maschinendaten und wurde – wie die Vorgänger-Versionen – von der OPC Foundation entwickelt, einem globalen Zusammenschluss von Steuerungsherstellern und Software-Produzenten. OPC UA gilt als gängiger Datenaustausch-Standard für eine sichere und zuverlässige industrielle Kommunikation. Das Besondere ist die Unabhängigkeit von Hersteller, Plattform und Betriebssystem. So ermöglicht der Standard einen übergreifenden Informationsaustausch zwischen Komponenten verschiedener Anbieter und ist damit prädestiniert für den Einsatz in heterogenen Systemen. OPC UA besteht zunächst einmal aus einer Basis-Spezifikation, in der Grundlagen wie die Kommunikation und die Sicherheit geregelt sind. In enger Zusammenarbeit zwischen Herstellern, Anwendern, Forschungsinstituten und Konsortien entstehen darüber hinaus die sogenannten Companion-Spezifikationen für bestimmte Branchen. Der Anbieter von Standard-Software für die industrielle Bildverarbeitung MVTec unterstützt mit seinen Software-Produkten den OPC-UA-Standard, und er gestaltet in der OPC Vision Initiative des VDMA die Entwicklung der ‘OPC UA Companion Specification for Machine Vision’ mit.

Semantische Interoperabilität

Im Gegensatz zu den früheren Versionen kann OPC UA sämtliche Maschinendaten wie Regelgrößen, Messwerte oder Parameter nicht nur transportieren, sondern auch maschinenlesbar semantisch beschreiben. Dadurch ebnet der Standard den Weg für die vertikale sowie horizontale Kommunikation und bringt damit semantische Interoperabilität in Internet-basierte physische Systeme. So hat sich OPC UA bereits als internationaler Standard für Industrie 4.0 durchgesetzt und gilt als Wegbereiter für die vierte industrielle Revolution. Wie unterstützt nun OPC UA dabei, die beiden Systemwelten Machine Vision und SPS nahtlos miteinander zu verbinden? Entscheidend ist dabei die semantische Funktionalität. Die industrielle Bildverarbeitung verfügt bereits über eine gut entwickelte semantische Definition. Es gibt durchdachte Software-Standards für die Beschreibung von Bildaufbau, Parametrierung, Erkennung von Kameras oder die Einbindung in andere Systeme. Über OPC UA lässt sich nun auf der semantischen Ebene die Verbindung zwischen der Bildverarbeitung und der SPS-Welt herstellen. Dies ist das Ziel der oben schon benannten VDMA-Initiative, welche die OPC UA Companion Spezifikation 2018 herausbringen wird. Dadurch sind etwa Kameras und die SPS gleichzeitig über OPC UA programmierbar. Anwender können diese einheitliche Semantik über alle physikalischen Layer und Feldbusse hinweg nutzen. In der Bildverarbeitung ist diese Semantik bisher aber lediglich für einfache 2D-Bilder gegeben. Eine Herausforderung besteht nun darin, die semantischen Funktionen in Zukunft auch in einer komplexen 3D-Welt nutzen zu können. OPC UA kann hier als Klammer fungieren, in der sich diese Funktionalität nicht nur in der industriellen Bildverarbeitung, sondern auch in der gesamten Fabrikautomation einschließlich SPS umsetzen lässt.

Um Fertigungsprozesse über eine gewisse Grenze hinaus zu automatisieren, kommen Anwender um die industrielle Bildverarbeitung kaum herum. Damit einher geht die Forderung nach Standards und Normen, um Lösungen möglichst einfach durchgängig gestalten zu können.

Bild: MVTec Software GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige