Anzeige
Beitrag drucken

Advanced Planning & Scheduling

Jede Ressource granular geplant

Die diskrete Fertigung zeichnet sich oft durch kleine Losgrößen und schlecht planbaren Bedarf aus. Mit den komplexen Fertigungsprozessen und dem Termindruck steigen die Anforderungen an das Planungssystem. Die Zusammenhänge von Material- und Personalverfügbarkeit, Kapazitäten und der benötigten Hilfsmittel müssen effizient und granular geplant werden. Gerade angesichts sinkender Produktmargen kann eine Planungssoftware hier oft deutlich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beitragen.

Bild: Sack EDV-Systeme GmbH

Bild: Sack EDV-Systeme GmbH

Der wirtschaftliche Erfolg in der Produktion steht und fällt mit Fragen wie: Steht das entsprechend Rohmaterial in ausreichender Menge bereit? Sind die notwendigen Vorprodukte genau zum richtigen Zeitpunkt im Haus? Sind die Zeichnung, das NC-Programm, die Aufspannvorrichtung, die Werkzeuge vorhanden? Sind die Maschinenkapazitäten und Personalressourcen verfügbar? Können Fremdvergaben wie Veredelungen pünktlich abgeschlossen werden, können die Terminvorgaben, Qualitäts- und Liefervorschriften des Kunden erfüllt werden? Die Antworten auf diese Fragen müssen nicht nur vor jedem Produktionsstart bekannt sein, sondern auch während des laufenden Produktionsprozesses bekannt sein.

Produktionsziele erreichen

Viele Betriebe haben die manuelle Plantafel, das Sortieren von Arbeitskarten und planerische ‚Schnellschüsse‘ ohne realistische Prüfung ihrer Auswirkungen bereits hinter sich gelassen. Ergänzend zu ihrem ERP-System und auf der gleichen Datenbasis kommen MES-Anwendungen zum Einsatz, um als Fertigungsleitstand die Produktionsreihenfolge zu optimieren. Diese berücksichtigt die Abhängigkeiten von Hilfsmitteln wie Vorrichtungen und Sonderwerkzeugen, visualisiert Aufträge und Kapazitäten und ermöglicht Umplanungen, oft in einer Software per Drag&Drop. Der Hersteller der MES-Software Sack EDV visualisiert in der grafischen Plantafel seiner produktionsnahen Lösung Promexs zum Beispiel, wie sich die eingeplanten Aufträge gegenseitig beeinflussen. So lassen sich Verfügbarkeiten von Ressourcen analysieren, Durchlaufzeiten und vorgesehene Liefertermine simulieren. BDE- und Infoterminals in der Fertigung sorgen für einen reibungslosen Arbeitsablauf und einen transparenten Rückfluss von Informationen in die Planungsebene. Das MES hilft mit einem ganzen Werkzeugkasten dabei, die mehrdimensionalen Bezüge der Fertigungsfeinplanung in den Griff zu bekommen.

Just-in-Time einfach umsetzen

Gerade in der diskreten Fertigung gelten für jeden Auftrag individuelle Ziele und Prioritäten, die sich im MES berücksichtigen lassen müssen. Mit einer ‚Just-in-Time‘-Strategie gelangt man etwa bei materialintensiven Aufträgen zu geringen Lagerkosten und hoher Termintreue. Roh- oder Vormaterial wird hierzu so spät wie möglich bestellt; die Bearbeitungstermine werden von rückwärts auf eine möglichst kurze Durchlaufzeit optimiert. Mit einer Strategie zur Rüstoptimierung lassen sich gleichartige Teile oder Baugruppen über einen bestimmten Zeitraum je Arbeitsgang zusammenfassen. Sie werden bestimmten Fertigungseinrichtungen zugeordnet, auf denen die entsprechenden Werkzeuge bereits gerüstet sind. So lassen sich die Rüstkosten, die gerade bei kleinen und mittleren Stückzahlen einen hohen Anteil der Fertigungskosten ausmachen, oft deutlich senken.

Abhängigkeiten erkennen

Die MES-Lösung Promexs visualisiert die Fertigungsprozesse von kompletten Baugruppen in ihren Abhängigkeiten. In einer Produktionsliste können einzelne Arbeitsgänge per Drag&Drop umgeplant werden. Innerhalb der Baugruppen können Abhängigkeiten verschoben oder aufgelöst werden. Anschließend wird die Feinplanung anhand der neuen Struktur automatisch optimiert. Gerade im Maschinen- und Anlagenbau trägt diese Planungsroutine in Verbindung mit individuellen Eingriffsmöglichkeiten oft deutlich zur Wirtschaftlichkeit und Termintreue eines Unternehmens bei. Materialengpässe führen häufig zu Stillstandzeiten, die Maschinenauslastung sinkt und Termine platzen. Eine rechtzeitige, automatische Prüfung der Materialverfügbarkeit mit einer MES-Anwendung kann das in vielen Fällen verhindern. Denn für jeden einzelnen Auftrag ermittelt das System, ob das benötigte Material zum geplanten Produktionsstart vorhanden ist. Dabei werden nicht nur die Lagerbestände, sondern auch offene Bestellungen termingenau berücksichtigt. So lassen sich früh Nachbestellungen oder Planungsänderungen auslösen. Die Materialverfügbarkeit lässt sich ebenso über alle Aufträge hinweg kontrollieren. Fehlt Material für einen, wird er automatisch in der Fertigungsreihenfolge zurück terminiert.

Der Infomonitor im System Promexs versorgt die Mitarbeiter in der Werkstatt online mit relevanten Produktionsdaten. Bild: Sack EDV-Systeme GmbH

Der Infomonitor im System Promexs versorgt die Mitarbeiter in der Werkstatt online mit relevanten Produktionsdaten. Bild: Sack EDV-Systeme GmbH

Planspiel schon im Angebot

Eine systematische Planung mit Informationsrückfluss aus der Fertigung in Echtzeit ermöglicht wesentlich genauere Terminaussagen gegenüber den eigenen Kunden – und hilft gleichzeitig dabei, sie einzuhalten. Hierfür hat Sack EDV eine Funktion in seine Lösung integriert: Ohne einen Fertigungsauftrag anzulegen, können ‚virtuelle Aufträge‘ eingeplant und die errechneten Liefertermine direkt in Angebote übernommen werden. Dann können sie, farblich besonders gekennzeichnet, in Planungsszenarien berücksichtigt werden. Die Bildschirmdarstellung der Plantafel sorgt für Transparenz auf der Fertigungsebene. Sie zeigt in einer linken Spalte alle Kapazitäten an, in Zeitstrahlen nach rechts sind die einzelnen Fertigungsschritte in verschiedenen Statusfarben abgetragen. Durch manuelle Änderungen lassen sich langwierige Bearbeitungen auf die Nachtschicht verschieben, freie Kapazitäten für Eigenproduktion oder Vorarbeiten nutzen und überflüssige Schichtzuschläge durch vorausschauende Planung vermeiden. Auswirkungen einer manuellen Umplanung werden sofort erkannt. Somit können Arbeitsplaner zum Beispiel kurzfristige Schnellschüsse ohne negative Konsequenzen für die Wirtschaftlichkeit und Termintreue anderer Aufträge einplanen. Werden Änderungen per Drag&Drop vorgenommen und gespeichert, meldet das System die neue Fertigungsreihenfolge sofort an die Bereichsterminals in der Fertigung. So entsteht für Arbeitsplaner, Betriebsleiter und Unternehmer auch eine solide Basis für die mittelfristige Planung. Änderungen des Schichtbetriebs und Schichtpläne können rechtzeitig bekannt gegeben und mit den Mitarbeitern besprochen werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige