Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Itelligence übernimmt SAP-Beratungshaus ITML

Mit Wirkung zum 1. Juni 2016 ist die ITML GmbH Teil der Itelligence AG. Mit dem Erwerb will der SAP-Komplettdienstleister insbesondere sein CRM-Geschäft und seine Marktpräsenz in Süddeutschland ausbauen.

Die Itelligence AG hat die ITML GmbH aus Pforzheim mit Wirkung zum 1. Juni 2016 zu 100 Prozent übernommen. Wie es in einer Pressemitteilung vom 2. Juni heißt, werde der Käufer mit der Akquisition sein CRM-Geschäft und seine Präsenz im süddeutschen Raum stärken. Über die Höhe des Kaufpreises haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

SAP-Vertrieb und eigene Lösungen

Die ITML GmbH ist ein SAP-Beratungshaus und SAP Channel Partner Gold. Zu ihren Kernkompetenzen zählen neben der SAP-Beratung und Software-Rollouts auch eine eigene, voll in SAP integrierte Software-Suite für das Customer Relationship Management (CRM). ITML beschäftigt mehr als 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zu den Kunden der ITML gehören mehr als 400 Konzerne, Hidden Champions aus dem Mittelstand sowie regionale Mittelstandskunden.

Mitarbeiter sollen bleiben

Im erworbenen Softwarehaus geht nach Unternehmensangaben vieles weiter wie zuvor: In der Pressemitteilung heißt es, alle Mitarbeiter würden übernommen. Alle drei ITML-Gründer und Geschäftsführer blieben in leitenden Positionen im neuen Firmenverbund. Vielmehr seien weitere Einstellungen in Süddeutschland geplant.

Herbert Vogel (Bild), Vorstandsvorsitzender der Itelligence AG: "Mit ITML verstärken wir nicht nur unsere Präsenz in der sehr lukrativen Region Süddeutschland sondern auch im boomenden Bereich Customer Engagement und Commerce und Omnichannel. Die SAP und ITML bieten hierfür ausgefeilte Lösungen, die wir passgerecht für den Mittelstand anbieten."
 

(Quelle:itelligence AG/Bild:Itelligence AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige