Anzeige
Anzeige
Anzeige

IT-Unterstützung für Planung und Revision

3D-Modellierung von Dampfturbinen

Beitrag drucken
Beim Entwurf von Dampfturbinen müssen fünf unterschiedliche Schemata geplant werden: Rohrleitungen für das Kondensat, das Kühlwasser, das Öl, den Dampf sowie die Entwässerung. Mit der richtigen Methodik können einmal geplante Systeme allerdings vielfach durch Dimensionsänderungen wiederverwendet werden. Bild: TMS

Objektorientierte -Anlagenplanung

Das dazu eingesetzte Planungswerkzeug Cadison wurde von den Software-Entwicklern nicht als reines CAD-Tool konzipiert, sondern als objektorientierte, datenbankgestützte Engineering-Lösung. Durch die integrierte Datenbasis stehen alle Projektdaten automatisch in den unterschiedlichen Anwendungsbereichen, wie P&ID, 3D-Rohrleitungsplanung, Isometrie-Generierung oder automatischer Reporterstellung unmittelbar und vollständig zur Verfügung.

Der Einsatz objektorientierter Datenmodelle für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche gestattet dem Anwender, alle Planungsphasen zu integrieren und dadurch Zeit und Kosten zu sparen. Mit dem System werden schon ab der Akquisition Informationen erfasst und stehen in allen weiteren Projektphasen den Projektmitarbeitern direkt zur Verfügung. Dabei spielt es keine Rolle, ob für das Projekt zuerst technologische Engineering-Daten oder direkt grafische Daten erzeugt werden.

Jede Komponente ist in der Datenbank abgelegt und wird von den Usern in den jeweiligen Planungsschritten von dort abgerufen. Das beginnt bei der Angebotsabgabe und endet bei der Dokumentation. Die Komponente wird im Planungsprozess immer genauer spezifiziert, erhält beispielsweise Medieninformation, alle dies geschieht in der Datenbank und die hinterlegten, zugeordneten Informationen sind für jeden Anwender stets gleich. Die wesentlichen Vorteile bei diesem Planungsvorgehen liegen darin, dass sich der Gesamtprozess von der Planung bis zur Montage einer Anlage schneller und vor allem durchschaubarer abwickeln lässt: Änderungen sind durchgehend und mit niedrigem Zeitaufwan in allen Dokumenten realisierbar, die Software verwaltet zuverlässig auch sehr große Datenmengen und als Ergebnis kann der Planungsaufwand für neue Anlagen deutlich sinken.

Standardisierung senkt den Planungsaufwand

„Wir wünschten uns ein System, mit dem wir alle Arten von Verrohrungen planen können und mit dem wir schnell zu Ergebnissen kommen. Mit Cadison haben wir vom Schema bis zum Materialauszug eine integrierte Lösung – und das spart uns eine Menge Planungszeit ein“, sagt Geschäftsführer Sattler.

Viel Arbeit wandte der Enginnering-Betrieb für die Standardisierung von Modulen und das Einbringen der unterschiedlichen Rohrklassen auf. Davon kann das Unternehmen jetzt profitieren: „Weil unsere Anlagen stets wiederkehrende Elemente aufweisen und die Änderungen von Projekt zu Projekt relativ gering sind, ist das Engineering-Werkzeug für uns die perfekte Lösung“, erklärt Sattler. Denn bei Dampfturbinen sind fünf unterschiedliche Schemata zu planen: Das sind die Rohrleitungen für das Kondensat, das Kühlwasser, das Öl, den Dampf sowie die Entwässerung. Diese Versorgungs- und Entsorgungsleitungen sind Teil jeder Dampfturbine und müssen immer wieder neu ausgelegt werden – wobei sich aber nur die Details der Planung ändern, nicht aber deren grundsätzliche Struktur.

Das heißt: Eine einmal geplante Kondensatleitung kann immer wieder verwendet werden. Von einer Maschine zur anderen ändern sich meist nur die Dimension – beispielsweise DN 100 statt DN 300 – und die geometrische Lage. Die Ingenieure können somit aus vorhergehenden Projekten Teile der Planung übernehmen und anpassen. Sattler führt aus: „Wir haben diese wiederkehrenden Planungselemente standardisiert, packen in die Basismodule das Maximale an Varianten – und streichen im spezifischen Projekt einfach die nicht erforderliche Technik weg. Streichen ist immer einfacher und schneller als Hinzufügen.“ Diese Vorgehensweise funktioniert im Übrigen auch beim Angebotstext: Das rund 100 Seiten umfassende Basisdokument wird nach dem gleichen Prinzip projektspezifisch zusammengestrichen auf beispielsweise nur mehr 30 Seiten. „Im Vergleich zu beispielsweise einer reinen 2D-Planung brauchen wir nur etwa zehn Prozent der Zeit“, fasst Franz Sattler zusammen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige