Anzeige
Beitrag drucken

IT-Unterstützung für die Drehteilefertigung

Vorausschauendes Monitoring von Fertigungsprozessen

'Agieren statt Reagieren' lautet das Motto des Präzisionsdrehteile-Herstellers Sauter. Entsprechend sorgt im Unternehmen eine Branchenlösung für Überblick in der Fertigung. Das System warnt vor Ablaufengpässen und möglichen Qualitätsdefiziten und unterstützt die Planung von Fertigungsabläufen mit hoher Termintreue.

Bild: Sauter

Der mittelständische Familienbetrieb Sauter GmbH fertigt seine Präzisionsdrehteile zu gut neunzig Prozent für die Automobilindustrie, aber auch für die Sparten Elektronik, Haushaltsgeräte, Bauindustrie und Sportartikel. An Drehautomaten mit bis zu sechs Spindeln, konventionell und CNC, produzieren die aktuell 170 Mitarbeiter und ca. 20 Leiharbeiter im Dreischichtbetrieb gut eine halbe Million Teile am Tag. Ivica Crnko, Prokurist und verantwortlich für die gesamte EDV erklärt: „Die Serienfertigung erfolgt überwiegend im neuen Werk in Aldingen, am Firmensitz in Wehingen ist die Rohteilebearbeitung, Weiterbearbeitung und Montage organisiert. Dabei geht der Trend einerseits zu immer kleineren Fertigungstoleranzen – bis in den Mikrometerbereich. Andererseits vergrößert sich die Fertigungstiefe, da die Aufträge für immer komplexere Teile ständig zunehmen.“ Die Arbeitsplätze genügen höchsten Sauberkeitsanforderungen: Ölrückstände bei der umweltgerechten Reinigung und Späne werden recycelt, die Luft wird mit modernen Filteranlagen gereinigt und die dabei entstehende Restwärme zur Beheizung der Gebäude genutzt.

Unternehmensweite IT-Infrastruktur

Das Unternehmen ist ein Beleg dafür, dass sich auch die ‚zweite Reihe‘ der deutschen Zulieferer, was Ziele, Fokus, Innovationskraft und Kundennähe betrifft, an Höchstleistungen orientiert. Dazu gehört auch die effektive Erfassung, Auswertung und Steuerung vielfältiger Informations- und Warenflüsse auf der Grundlage aussagekräftiger Zahlen. Die innerbetrieblichen Prozesse sowie die Abläufe hin zu den Kunden sind so gestaltet, dass Streuverluste bei Ressourcen und Kapital möglichst niedrig gehalten werden. Dazu setzt Sauter auf eine skalierbare Informationsverarbeitung, die alle Unternehmensbereiche integriert und auch die Bedürfnisse bei der Herstellung von Präzisionsdrehteilen berücksichtigt. Bereits mit Beginn des Jahrtausends hatte sich der Betrieb für den Einsatz von Software des Anbieters Gewatec entschieden: Der Fertiger setzt Systeme für IT-gestütztes Qualitätsmanagement (CAQ), Betriebs- und Maschinendatenerfassung (BDE/MDE) sowie Angebotskalkulation ein.

Die Lösungen waren zuerst über Schnittstellen mit der eigenentwickelten Produktionsplanungssoftware (PPS) gekoppelt, danach kam das PPS-System eines anderen Herstellers zum Einsatz. Im Rahmen einer größeren Systemumstellung im Jahr 2009 wurde die komplette Branchenlösung für Drehteilefertiger von Gewatec eingeführt. Damit sind alle Unternehmensbereiche in ein integriertes Enterprise Resource Planning- und Manufacturing Execution-System (ERP/MES) auf gemeinsamer Datenbasis eingebunden.

Prokurist Crnko erläutert: „Damit fallen endlich der Aufwand für Mehrfacheingaben von Daten und die Sorge um die Schnittstellenfunktionalitäten weg, was besonders bei Updates ein Thema war. Wir haben uns letztlich für die Lösung entschieden, weil wir bereits mit den Einzellösungen sehr zufrieden waren und weil durch die örtliche Nähe die Kommunikationswege sehr direkt sind.“ Installiert wurden die Module Winkalk, GPPS, Dokumentenverwaltung, Kapplan, Produktionsmittel-Management, Provis, Grips und CNC-Programmübertragung. Die bestehenden Betriebsabläufe wurden dabei weitgehend übernommen. Crnko erklärt: „Allerdings betrieben wir vor 2009 an beiden Standorten separate Datenbanken – zum Beispiel für das CAQ – mit dem Problem der doppelten Stammdatenpflege und des ständigen Datenabgleiches.“ Jetzt sind beide Werke über eine Standleitung verbunden, die User in Aldingen können über beliebige Endgeräte mittels Remotedesktop-Verbindung auf die Daten und Anwendungen auf dem zentralen Terminalserver in Wehingen zugreifen. Da in die eine Richtung nur die Bildschirmausgabe zum Terminal, in die andere nur Anwendereingaben zum Terminalserver übertragen werden, wird das lokale ‚Wide Area Network‘ (WAN) auch bei komplexen Programmen relativ gering belastet. Zudem können kostengünstige Thin Clients eingesetzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten — so zumindest die Theorie.‣ weiterlesen

Der neu gegründete Zusammenschluss ISA Global Cybersecurity Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die IT-Sicherheit in industriellen Betrieben voranzutreiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige