Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Unterstützung für die Drehteilefertigung

Vorausschauendes Monitoring von Fertigungsprozessen

'Agieren statt Reagieren' lautet das Motto des Präzisionsdrehteile-Herstellers Sauter. Entsprechend sorgt im Unternehmen eine Branchenlösung für Überblick in der Fertigung. Das System warnt vor Ablaufengpässen und möglichen Qualitätsdefiziten und unterstützt die Planung von Fertigungsabläufen mit hoher Termintreue.

Bild: Sauter

Der mittelständische Familienbetrieb Sauter GmbH fertigt seine Präzisionsdrehteile zu gut neunzig Prozent für die Automobilindustrie, aber auch für die Sparten Elektronik, Haushaltsgeräte, Bauindustrie und Sportartikel. An Drehautomaten mit bis zu sechs Spindeln, konventionell und CNC, produzieren die aktuell 170 Mitarbeiter und ca. 20 Leiharbeiter im Dreischichtbetrieb gut eine halbe Million Teile am Tag. Ivica Crnko, Prokurist und verantwortlich für die gesamte EDV erklärt: „Die Serienfertigung erfolgt überwiegend im neuen Werk in Aldingen, am Firmensitz in Wehingen ist die Rohteilebearbeitung, Weiterbearbeitung und Montage organisiert. Dabei geht der Trend einerseits zu immer kleineren Fertigungstoleranzen – bis in den Mikrometerbereich. Andererseits vergrößert sich die Fertigungstiefe, da die Aufträge für immer komplexere Teile ständig zunehmen.“ Die Arbeitsplätze genügen höchsten Sauberkeitsanforderungen: Ölrückstände bei der umweltgerechten Reinigung und Späne werden recycelt, die Luft wird mit modernen Filteranlagen gereinigt und die dabei entstehende Restwärme zur Beheizung der Gebäude genutzt.

Unternehmensweite IT-Infrastruktur

Das Unternehmen ist ein Beleg dafür, dass sich auch die ‚zweite Reihe‘ der deutschen Zulieferer, was Ziele, Fokus, Innovationskraft und Kundennähe betrifft, an Höchstleistungen orientiert. Dazu gehört auch die effektive Erfassung, Auswertung und Steuerung vielfältiger Informations- und Warenflüsse auf der Grundlage aussagekräftiger Zahlen. Die innerbetrieblichen Prozesse sowie die Abläufe hin zu den Kunden sind so gestaltet, dass Streuverluste bei Ressourcen und Kapital möglichst niedrig gehalten werden. Dazu setzt Sauter auf eine skalierbare Informationsverarbeitung, die alle Unternehmensbereiche integriert und auch die Bedürfnisse bei der Herstellung von Präzisionsdrehteilen berücksichtigt. Bereits mit Beginn des Jahrtausends hatte sich der Betrieb für den Einsatz von Software des Anbieters Gewatec entschieden: Der Fertiger setzt Systeme für IT-gestütztes Qualitätsmanagement (CAQ), Betriebs- und Maschinendatenerfassung (BDE/MDE) sowie Angebotskalkulation ein.

Die Lösungen waren zuerst über Schnittstellen mit der eigenentwickelten Produktionsplanungssoftware (PPS) gekoppelt, danach kam das PPS-System eines anderen Herstellers zum Einsatz. Im Rahmen einer größeren Systemumstellung im Jahr 2009 wurde die komplette Branchenlösung für Drehteilefertiger von Gewatec eingeführt. Damit sind alle Unternehmensbereiche in ein integriertes Enterprise Resource Planning- und Manufacturing Execution-System (ERP/MES) auf gemeinsamer Datenbasis eingebunden.

Prokurist Crnko erläutert: „Damit fallen endlich der Aufwand für Mehrfacheingaben von Daten und die Sorge um die Schnittstellenfunktionalitäten weg, was besonders bei Updates ein Thema war. Wir haben uns letztlich für die Lösung entschieden, weil wir bereits mit den Einzellösungen sehr zufrieden waren und weil durch die örtliche Nähe die Kommunikationswege sehr direkt sind.“ Installiert wurden die Module Winkalk, GPPS, Dokumentenverwaltung, Kapplan, Produktionsmittel-Management, Provis, Grips und CNC-Programmübertragung. Die bestehenden Betriebsabläufe wurden dabei weitgehend übernommen. Crnko erklärt: „Allerdings betrieben wir vor 2009 an beiden Standorten separate Datenbanken – zum Beispiel für das CAQ – mit dem Problem der doppelten Stammdatenpflege und des ständigen Datenabgleiches.“ Jetzt sind beide Werke über eine Standleitung verbunden, die User in Aldingen können über beliebige Endgeräte mittels Remotedesktop-Verbindung auf die Daten und Anwendungen auf dem zentralen Terminalserver in Wehingen zugreifen. Da in die eine Richtung nur die Bildschirmausgabe zum Terminal, in die andere nur Anwendereingaben zum Terminalserver übertragen werden, wird das lokale ‚Wide Area Network‘ (WAN) auch bei komplexen Programmen relativ gering belastet. Zudem können kostengünstige Thin Clients eingesetzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Envizi, ein Spezialist für Datenanalyse im Bereich Umweltperformance-Management gehört nun zu IBM. Der IT-Konzern will mit der Übernahme seine Strategie ergänzen.‣ weiterlesen

Um Anwendungen mit künstlicher Intelligenz erfolgreich und flächendeckend ausrollen zu können, schufen die Luftfahrt-Spezialisten von MTU Aero Engines extra neue Strukturen. Die Basis bilden Wettbewerbsanalysen, Reifegrad-Ermittlungen und ein unternehmensweit agierendes Kompetenzzentrum.‣ weiterlesen

Die IT-Komponenten mittelständischer Fertigungsunternehmen müssen zunehmend die Kommunikation zwischen Produktionsressourcen und Mitarbeitern, aber auch der selbststeuernden Prozessoptimierung sowie dem Maschinen-Monitoring unterstützen. Die ERP-Projektziele solcher Firmen ähneln immer mehr denen größerer Unternehmen. Das ist eines der Ergebnisse, zu denen Trovarit in ihrer diesjährigen Ausgabe der Studie 'ERP in der Praxis' gelangt.‣ weiterlesen

Ransomware-Erpressung hat sich von einem Trend zu einer der größten Herausforderungen in der Online-Welt entwickelt. Daten waren noch nie so gefährdet wie heute: Cyberkriminelle stehlen und verschlüsseln sie, so dass sie für Unternehmen unzugänglich werden und drohen, sie offenzulegen, wenn kein Lösegeld gezahlt wird. Hinzu kommt, dass Hacker immer raffiniertere Angriffstaktiken anwenden und neue Kräfte rekrutieren – für jeden gestoppten Angriff schießen zwei neue Angreifer wie Pilze aus dem Boden.‣ weiterlesen

Stormshield und Sekoia geben ihre eingegangene Partnerschaft bekannt, die darauf abzielt, ihr Cybersicherheits-Knowhow zu bündeln und dadurch eine umfassende, in Europa erschaffene Lösung zum Schutz von IT-Systemen vor Cyberbedrohungen anzubieten.‣ weiterlesen

Nach mehr als 20 Jahren operativer Tätigkeit hat der bisherige CEO und Co-Founder der IPG Group, Marco Rohrer, das Präsidium im Verwaltungsrat der IPG Gruppe übernommen. Claudio Fuchs wird somit neuer CEO. Darüber hinaus ergeben sich noch weiter Änderungen.‣ weiterlesen

Mit Wirkung zum 1. Januar ist Holger Kliebe neuer Chief Financial Officer (CFO) der SER Group Holding International und zugleich Mitglied der Geschäftsführung.‣ weiterlesen

KI-Technologie steckt noch in den Kinderschuhen - und kommt schon heute auf überraschende Lösungsansätze. Wie die Chatbots, die im gegenseitigen Training flugs eine eigene Sprache entwickelten. Oder die KI-Belegverarbeitung von AFI Solutions, die zur Verwunderung des Unternehmens veränderte Mehrwertsteuersätze eigenständig erkannte und anwendete.‣ weiterlesen

Nach Angaben des Ifo Instituts ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland im Dezember auf 879.000 Menschen gestiegen. Vor allem in der Automobilindustrie ist der Anteil an Beschäftigten in Kurzarbeit hoch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige