Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Trends

Business-IT zukunfts- und investitionssicher

Enterprise Resource Planning-Systeme müssen nicht nur Branchenprozesse detailliert abbilden. Sie müssen unter Umständen als Basis für IT-Entscheidungen dienen, die der Fertigungsbetrieb erst in einigen Jahren trifft. In Hinblick auf investitionssichere IT lohnt daher schon früh der Blick auf Themen wie Cloud-Computing, Business-Intelligence und E-Commerce.

Bild: Cosmo Consult AG

Globale Märkte, internationale Konzerne und Kooperationen, unterschiedliche steuerliche und gesetzliche Regelungen, wachsende Produktvielfalt in immer mehr Varianten sowie ständig steigende Qualitätsansprüche und Forderungen nach modernen Produktionsmitteln und -methoden zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit: Das alles sind Faktoren, die heute bestimmen, was ein Enterprise Resource Planning-System (ERP) können muss und wohin sich die Firmensoftware entwickeln sollte. Die sich schnell verändernden Marktanforderungen müssen sich im Idealfall ebenso schnell in den Lösungen der Softwareanbieter widerspiegeln. Eine immer größere Rolle spielen dabei der Systembezug aus der Cloud. Aber auch Business Intelligence und E-Commerce sind Themen, die immer mehr in den Fokus produzierender Unternehmen rücken.

Zwei Modelle für die Cloud

Auch wenn Cloud-Computing in Deutschland in der industriellen Praxis nicht so recht voran kommt, ist das Thema ein Dauerbrenner und hat in anderen Ländern bereits hohen Stellenwert. Um auf die Anforderungen der hiesigen Industrie einzugehen, stellt die Cosmo Counsult-Gruppe, Anbieter von Enterprise Resource Planning-Lösungen auf der Basis von Microsoft Dynamics, Cosmo Consult, zwei Modelle bereit. Im klassischen Bezugsmodell steht der Server nicht ‚im Keller‘ eines Unternehmens, sondern in einem Rechenzentrum. Dieses System ist in seinen Funktionen an die Anforderungen der Prozesse des Fertigungsbetriebs anpassbar. Darüber hinaus bietet der Systemintegrator eine Lösung für kleinere und mittelständische Firmen, denen via Cloud ein bestimmtes Modell ohne größere Anpassungen zur Verfügung gestellt wird. Es lassen sich jedoch Branchen- und Zusatzlösungen zuschalten. Dazu gehört ein Finanzierungsmodell, in dem die Zahl der User-Lizenzen flexibel genutzt werden kann. Dieses Modell wird unter dem Namen Dynamics365.com angeboten und richtet sich an Unternehmen mit bis zu 20 Usern.

Analyse und Reporting

Business Intelligence-Anwendungen helfen Entscheidern in der Industrie dabei, die stetig wachsenden Datenmengen im Unternehmen zu nützlichen Informationen zu verdichten. Dazu müssen die vielfältigen und häufig komplexen Daten in den verschiedenen Quellsystemen gefunden und verknüpft werden. Die Informationen der gesamten Wertschöpfungskette – von der Planung über die Produktion bis hin zum Service – lassen sich so übersichtlich und aussagekräftig aufbereiten. Derzeit ist zudem die Entwicklung zu beobachten, dass zum Zusammenstellen der Reports immer öfter auch Mitarbeiter aus den Fachabteilungen in der Lage sind – ohne Hilfe der IT-Abteilung. Entsprechende Module des Systemanbieters basieren auf der Business Discovery Lösung Qlikview von Qliktech.

E-Commerce für die Industrie

E-Commerce ist längst nicht mehr allein von den Internet-Handelsunternehmen besetzt. Mittlerweile haben auch viele produzierende Betriebe den Absatzmarkt Internet für sich entdeckt. Das Potenzial im Direktvertrieb via E-Commerce ist groß und das Angebot richtet sich nicht immer nur an Verbraucher – auch im Business-to-Business-Handel greifen immer mehr Unternehmen auf Online-Vertriebsplattformen zurück. Um E-Commerce-Verkaufskanäle mit seiner ERP-Lösung zu verzahnen, bietet Cosmo Consult die Integration des Shopsystems CC|E-Commerce in die Prozesse von Microsoft Dynamics NAV.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige