Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Trends

Business-IT zukunfts- und investitionssicher

Enterprise Resource Planning-Systeme müssen nicht nur Branchenprozesse detailliert abbilden. Sie müssen unter Umständen als Basis für IT-Entscheidungen dienen, die der Fertigungsbetrieb erst in einigen Jahren trifft. In Hinblick auf investitionssichere IT lohnt daher schon früh der Blick auf Themen wie Cloud-Computing, Business-Intelligence und E-Commerce.

Bild: Cosmo Consult AG

Globale Märkte, internationale Konzerne und Kooperationen, unterschiedliche steuerliche und gesetzliche Regelungen, wachsende Produktvielfalt in immer mehr Varianten sowie ständig steigende Qualitätsansprüche und Forderungen nach modernen Produktionsmitteln und -methoden zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit: Das alles sind Faktoren, die heute bestimmen, was ein Enterprise Resource Planning-System (ERP) können muss und wohin sich die Firmensoftware entwickeln sollte. Die sich schnell verändernden Marktanforderungen müssen sich im Idealfall ebenso schnell in den Lösungen der Softwareanbieter widerspiegeln. Eine immer größere Rolle spielen dabei der Systembezug aus der Cloud. Aber auch Business Intelligence und E-Commerce sind Themen, die immer mehr in den Fokus produzierender Unternehmen rücken.

Zwei Modelle für die Cloud

Auch wenn Cloud-Computing in Deutschland in der industriellen Praxis nicht so recht voran kommt, ist das Thema ein Dauerbrenner und hat in anderen Ländern bereits hohen Stellenwert. Um auf die Anforderungen der hiesigen Industrie einzugehen, stellt die Cosmo Counsult-Gruppe, Anbieter von Enterprise Resource Planning-Lösungen auf der Basis von Microsoft Dynamics, Cosmo Consult, zwei Modelle bereit. Im klassischen Bezugsmodell steht der Server nicht ‚im Keller‘ eines Unternehmens, sondern in einem Rechenzentrum. Dieses System ist in seinen Funktionen an die Anforderungen der Prozesse des Fertigungsbetriebs anpassbar. Darüber hinaus bietet der Systemintegrator eine Lösung für kleinere und mittelständische Firmen, denen via Cloud ein bestimmtes Modell ohne größere Anpassungen zur Verfügung gestellt wird. Es lassen sich jedoch Branchen- und Zusatzlösungen zuschalten. Dazu gehört ein Finanzierungsmodell, in dem die Zahl der User-Lizenzen flexibel genutzt werden kann. Dieses Modell wird unter dem Namen Dynamics365.com angeboten und richtet sich an Unternehmen mit bis zu 20 Usern.

Analyse und Reporting

Business Intelligence-Anwendungen helfen Entscheidern in der Industrie dabei, die stetig wachsenden Datenmengen im Unternehmen zu nützlichen Informationen zu verdichten. Dazu müssen die vielfältigen und häufig komplexen Daten in den verschiedenen Quellsystemen gefunden und verknüpft werden. Die Informationen der gesamten Wertschöpfungskette – von der Planung über die Produktion bis hin zum Service – lassen sich so übersichtlich und aussagekräftig aufbereiten. Derzeit ist zudem die Entwicklung zu beobachten, dass zum Zusammenstellen der Reports immer öfter auch Mitarbeiter aus den Fachabteilungen in der Lage sind – ohne Hilfe der IT-Abteilung. Entsprechende Module des Systemanbieters basieren auf der Business Discovery Lösung Qlikview von Qliktech.

E-Commerce für die Industrie

E-Commerce ist längst nicht mehr allein von den Internet-Handelsunternehmen besetzt. Mittlerweile haben auch viele produzierende Betriebe den Absatzmarkt Internet für sich entdeckt. Das Potenzial im Direktvertrieb via E-Commerce ist groß und das Angebot richtet sich nicht immer nur an Verbraucher – auch im Business-to-Business-Handel greifen immer mehr Unternehmen auf Online-Vertriebsplattformen zurück. Um E-Commerce-Verkaufskanäle mit seiner ERP-Lösung zu verzahnen, bietet Cosmo Consult die Integration des Shopsystems CC|E-Commerce in die Prozesse von Microsoft Dynamics NAV.


Das könnte Sie auch interessieren:

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige