Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Trends

Business-IT zukunfts- und investitionssicher

Enterprise Resource Planning-Systeme müssen nicht nur Branchenprozesse detailliert abbilden. Sie müssen unter Umständen als Basis für IT-Entscheidungen dienen, die der Fertigungsbetrieb erst in einigen Jahren trifft. In Hinblick auf investitionssichere IT lohnt daher schon früh der Blick auf Themen wie Cloud-Computing, Business-Intelligence und E-Commerce.

Bild: Cosmo Consult AG

Globale Märkte, internationale Konzerne und Kooperationen, unterschiedliche steuerliche und gesetzliche Regelungen, wachsende Produktvielfalt in immer mehr Varianten sowie ständig steigende Qualitätsansprüche und Forderungen nach modernen Produktionsmitteln und -methoden zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit: Das alles sind Faktoren, die heute bestimmen, was ein Enterprise Resource Planning-System (ERP) können muss und wohin sich die Firmensoftware entwickeln sollte. Die sich schnell verändernden Marktanforderungen müssen sich im Idealfall ebenso schnell in den Lösungen der Softwareanbieter widerspiegeln. Eine immer größere Rolle spielen dabei der Systembezug aus der Cloud. Aber auch Business Intelligence und E-Commerce sind Themen, die immer mehr in den Fokus produzierender Unternehmen rücken.

Zwei Modelle für die Cloud

Auch wenn Cloud-Computing in Deutschland in der industriellen Praxis nicht so recht voran kommt, ist das Thema ein Dauerbrenner und hat in anderen Ländern bereits hohen Stellenwert. Um auf die Anforderungen der hiesigen Industrie einzugehen, stellt die Cosmo Counsult-Gruppe, Anbieter von Enterprise Resource Planning-Lösungen auf der Basis von Microsoft Dynamics, Cosmo Consult, zwei Modelle bereit. Im klassischen Bezugsmodell steht der Server nicht ‚im Keller‘ eines Unternehmens, sondern in einem Rechenzentrum. Dieses System ist in seinen Funktionen an die Anforderungen der Prozesse des Fertigungsbetriebs anpassbar. Darüber hinaus bietet der Systemintegrator eine Lösung für kleinere und mittelständische Firmen, denen via Cloud ein bestimmtes Modell ohne größere Anpassungen zur Verfügung gestellt wird. Es lassen sich jedoch Branchen- und Zusatzlösungen zuschalten. Dazu gehört ein Finanzierungsmodell, in dem die Zahl der User-Lizenzen flexibel genutzt werden kann. Dieses Modell wird unter dem Namen Dynamics365.com angeboten und richtet sich an Unternehmen mit bis zu 20 Usern.

Analyse und Reporting

Business Intelligence-Anwendungen helfen Entscheidern in der Industrie dabei, die stetig wachsenden Datenmengen im Unternehmen zu nützlichen Informationen zu verdichten. Dazu müssen die vielfältigen und häufig komplexen Daten in den verschiedenen Quellsystemen gefunden und verknüpft werden. Die Informationen der gesamten Wertschöpfungskette – von der Planung über die Produktion bis hin zum Service – lassen sich so übersichtlich und aussagekräftig aufbereiten. Derzeit ist zudem die Entwicklung zu beobachten, dass zum Zusammenstellen der Reports immer öfter auch Mitarbeiter aus den Fachabteilungen in der Lage sind – ohne Hilfe der IT-Abteilung. Entsprechende Module des Systemanbieters basieren auf der Business Discovery Lösung Qlikview von Qliktech.

E-Commerce für die Industrie

E-Commerce ist längst nicht mehr allein von den Internet-Handelsunternehmen besetzt. Mittlerweile haben auch viele produzierende Betriebe den Absatzmarkt Internet für sich entdeckt. Das Potenzial im Direktvertrieb via E-Commerce ist groß und das Angebot richtet sich nicht immer nur an Verbraucher – auch im Business-to-Business-Handel greifen immer mehr Unternehmen auf Online-Vertriebsplattformen zurück. Um E-Commerce-Verkaufskanäle mit seiner ERP-Lösung zu verzahnen, bietet Cosmo Consult die Integration des Shopsystems CC|E-Commerce in die Prozesse von Microsoft Dynamics NAV.


Das könnte Sie auch interessieren:

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen