Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Trends

Business-IT zukunfts- und investitionssicher

Enterprise Resource Planning-Systeme müssen nicht nur Branchenprozesse detailliert abbilden. Sie müssen unter Umständen als Basis für IT-Entscheidungen dienen, die der Fertigungsbetrieb erst in einigen Jahren trifft. In Hinblick auf investitionssichere IT lohnt daher schon früh der Blick auf Themen wie Cloud-Computing, Business-Intelligence und E-Commerce.

Bild: Cosmo Consult AG

Globale Märkte, internationale Konzerne und Kooperationen, unterschiedliche steuerliche und gesetzliche Regelungen, wachsende Produktvielfalt in immer mehr Varianten sowie ständig steigende Qualitätsansprüche und Forderungen nach modernen Produktionsmitteln und -methoden zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit: Das alles sind Faktoren, die heute bestimmen, was ein Enterprise Resource Planning-System (ERP) können muss und wohin sich die Firmensoftware entwickeln sollte. Die sich schnell verändernden Marktanforderungen müssen sich im Idealfall ebenso schnell in den Lösungen der Softwareanbieter widerspiegeln. Eine immer größere Rolle spielen dabei der Systembezug aus der Cloud. Aber auch Business Intelligence und E-Commerce sind Themen, die immer mehr in den Fokus produzierender Unternehmen rücken.

Zwei Modelle für die Cloud

Auch wenn Cloud-Computing in Deutschland in der industriellen Praxis nicht so recht voran kommt, ist das Thema ein Dauerbrenner und hat in anderen Ländern bereits hohen Stellenwert. Um auf die Anforderungen der hiesigen Industrie einzugehen, stellt die Cosmo Counsult-Gruppe, Anbieter von Enterprise Resource Planning-Lösungen auf der Basis von Microsoft Dynamics, Cosmo Consult, zwei Modelle bereit. Im klassischen Bezugsmodell steht der Server nicht ‚im Keller‘ eines Unternehmens, sondern in einem Rechenzentrum. Dieses System ist in seinen Funktionen an die Anforderungen der Prozesse des Fertigungsbetriebs anpassbar. Darüber hinaus bietet der Systemintegrator eine Lösung für kleinere und mittelständische Firmen, denen via Cloud ein bestimmtes Modell ohne größere Anpassungen zur Verfügung gestellt wird. Es lassen sich jedoch Branchen- und Zusatzlösungen zuschalten. Dazu gehört ein Finanzierungsmodell, in dem die Zahl der User-Lizenzen flexibel genutzt werden kann. Dieses Modell wird unter dem Namen Dynamics365.com angeboten und richtet sich an Unternehmen mit bis zu 20 Usern.

Analyse und Reporting

Business Intelligence-Anwendungen helfen Entscheidern in der Industrie dabei, die stetig wachsenden Datenmengen im Unternehmen zu nützlichen Informationen zu verdichten. Dazu müssen die vielfältigen und häufig komplexen Daten in den verschiedenen Quellsystemen gefunden und verknüpft werden. Die Informationen der gesamten Wertschöpfungskette – von der Planung über die Produktion bis hin zum Service – lassen sich so übersichtlich und aussagekräftig aufbereiten. Derzeit ist zudem die Entwicklung zu beobachten, dass zum Zusammenstellen der Reports immer öfter auch Mitarbeiter aus den Fachabteilungen in der Lage sind – ohne Hilfe der IT-Abteilung. Entsprechende Module des Systemanbieters basieren auf der Business Discovery Lösung Qlikview von Qliktech.

E-Commerce für die Industrie

E-Commerce ist längst nicht mehr allein von den Internet-Handelsunternehmen besetzt. Mittlerweile haben auch viele produzierende Betriebe den Absatzmarkt Internet für sich entdeckt. Das Potenzial im Direktvertrieb via E-Commerce ist groß und das Angebot richtet sich nicht immer nur an Verbraucher – auch im Business-to-Business-Handel greifen immer mehr Unternehmen auf Online-Vertriebsplattformen zurück. Um E-Commerce-Verkaufskanäle mit seiner ERP-Lösung zu verzahnen, bietet Cosmo Consult die Integration des Shopsystems CC|E-Commerce in die Prozesse von Microsoft Dynamics NAV.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jan C. Wendenburg übernimmt die Leitung von IoT Inspector der Analyse-Plattform für Sicherheit im Internet der Dinge (IoT). Er kommt von Cergate zum IoT-Spezialisten.‣ weiterlesen

Das DFKI erweitert seinen Standort in Bremen. Die zusätzlichen Räumlichkeiten für die Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems sollen Ende 2021 fertiggestellt sein.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände IBU, IMU, DSV und VDFI sehen in einem gemeinsam veröffentlichten Brandbrief den „Standort Deutschland gefährdet“. Die Lieferkette der Automobilindustrie stehe vor dem Kollaps, heißt es darin.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’GeMeKI’ entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktiontsechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit elf Partnern drei KI-gestützte Assistenzsysteme für das Fügen, Trennen und Umformen, die komplexes menschliches Expertenwissen in ihre laufende Verbesserung einbeziehen. Neue Regelkreise sollen wechselseitiges Lernen zwischen Mensch und Maschine ermöglichen, sodass sich Qualität und Effizienz von Produktionsprozessen deutlich verbessern können.‣ weiterlesen

Mit einem Rückgang um 4,2 Punkte verzeichnet die ZEW-Konjunkturumfrage im Oktober den fünften Rückgang in Folge. Erstmals seit Februar verschlechtert sich auch die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage.‣ weiterlesen

Die Onoff AG eröffnet einen Standort in Erlangen und will damit zukünftig auch den Bereich digitales Engineering mit Echtzeitsimulation bedienen.‣ weiterlesen

Bei physischen Produkten sind Mängel in der Regel schnell festzustellen, oft reicht schon ein Blick. Anders sieht es bei KI-Systemen aus. Wie bei diesen Systemen ein Mangel aussehen kann und wie Unternehmen möglichen Mängeln vorbeugen können, berichtet Rechtsanwalt Kay Diedrich.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen auf offene IoT-Plattformen, um freie Bahn bei der Wahl der Cloudinfrastrukturen, der unterstützten Standards und Hardware zu haben. Doch ab wann eine IoT-Plattform als offen gelten kann, ist in keinem Standard geregelt.‣ weiterlesen

Im September ist die Richtlinie VDI-EE 4300 Blatt 14 'Messen von Innenraumluftverunreinigungen - Anforderungen an mobile Luftreiniger zur Reduktion der aerosolgebundenen Übertragung von Infektionskrankheiten' erschienen.‣ weiterlesen

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige