Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Trends

Business-IT zukunfts- und investitionssicher

Enterprise Resource Planning-Systeme müssen nicht nur Branchenprozesse detailliert abbilden. Sie müssen unter Umständen als Basis für IT-Entscheidungen dienen, die der Fertigungsbetrieb erst in einigen Jahren trifft. In Hinblick auf investitionssichere IT lohnt daher schon früh der Blick auf Themen wie Cloud-Computing, Business-Intelligence und E-Commerce.

Bild: Cosmo Consult AG

Globale Märkte, internationale Konzerne und Kooperationen, unterschiedliche steuerliche und gesetzliche Regelungen, wachsende Produktvielfalt in immer mehr Varianten sowie ständig steigende Qualitätsansprüche und Forderungen nach modernen Produktionsmitteln und -methoden zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit: Das alles sind Faktoren, die heute bestimmen, was ein Enterprise Resource Planning-System (ERP) können muss und wohin sich die Firmensoftware entwickeln sollte. Die sich schnell verändernden Marktanforderungen müssen sich im Idealfall ebenso schnell in den Lösungen der Softwareanbieter widerspiegeln. Eine immer größere Rolle spielen dabei der Systembezug aus der Cloud. Aber auch Business Intelligence und E-Commerce sind Themen, die immer mehr in den Fokus produzierender Unternehmen rücken.

Zwei Modelle für die Cloud

Auch wenn Cloud-Computing in Deutschland in der industriellen Praxis nicht so recht voran kommt, ist das Thema ein Dauerbrenner und hat in anderen Ländern bereits hohen Stellenwert. Um auf die Anforderungen der hiesigen Industrie einzugehen, stellt die Cosmo Counsult-Gruppe, Anbieter von Enterprise Resource Planning-Lösungen auf der Basis von Microsoft Dynamics, Cosmo Consult, zwei Modelle bereit. Im klassischen Bezugsmodell steht der Server nicht ‚im Keller‘ eines Unternehmens, sondern in einem Rechenzentrum. Dieses System ist in seinen Funktionen an die Anforderungen der Prozesse des Fertigungsbetriebs anpassbar. Darüber hinaus bietet der Systemintegrator eine Lösung für kleinere und mittelständische Firmen, denen via Cloud ein bestimmtes Modell ohne größere Anpassungen zur Verfügung gestellt wird. Es lassen sich jedoch Branchen- und Zusatzlösungen zuschalten. Dazu gehört ein Finanzierungsmodell, in dem die Zahl der User-Lizenzen flexibel genutzt werden kann. Dieses Modell wird unter dem Namen Dynamics365.com angeboten und richtet sich an Unternehmen mit bis zu 20 Usern.

Analyse und Reporting

Business Intelligence-Anwendungen helfen Entscheidern in der Industrie dabei, die stetig wachsenden Datenmengen im Unternehmen zu nützlichen Informationen zu verdichten. Dazu müssen die vielfältigen und häufig komplexen Daten in den verschiedenen Quellsystemen gefunden und verknüpft werden. Die Informationen der gesamten Wertschöpfungskette – von der Planung über die Produktion bis hin zum Service – lassen sich so übersichtlich und aussagekräftig aufbereiten. Derzeit ist zudem die Entwicklung zu beobachten, dass zum Zusammenstellen der Reports immer öfter auch Mitarbeiter aus den Fachabteilungen in der Lage sind – ohne Hilfe der IT-Abteilung. Entsprechende Module des Systemanbieters basieren auf der Business Discovery Lösung Qlikview von Qliktech.

E-Commerce für die Industrie

E-Commerce ist längst nicht mehr allein von den Internet-Handelsunternehmen besetzt. Mittlerweile haben auch viele produzierende Betriebe den Absatzmarkt Internet für sich entdeckt. Das Potenzial im Direktvertrieb via E-Commerce ist groß und das Angebot richtet sich nicht immer nur an Verbraucher – auch im Business-to-Business-Handel greifen immer mehr Unternehmen auf Online-Vertriebsplattformen zurück. Um E-Commerce-Verkaufskanäle mit seiner ERP-Lösung zu verzahnen, bietet Cosmo Consult die Integration des Shopsystems CC|E-Commerce in die Prozesse von Microsoft Dynamics NAV.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige