Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Security für die Automatisierungstechnik

Die Automatisierungsmesse SPS IPC Drives bot den Rahmen für die Podiumsdiskussion ‚IT Security Anforderungen aus Industrie 4.0 – was leistet die IEC 62443?‘. Moderiert wurde die Veranstaltung rund um die Absicherung von industrieller IT von Heiko Adamczyk, Vorsitzender des VDI/VDE Gema Fachausschuss 5.22 ‚Security‘.

Auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drive 2013 fand unter Moderation von Heiko Adamczyk, Vorsitzender des VDI/VDE GEMA Fachausschusses 5.22 'Security', die Podiumsdiskussion 'IT Security Anforderungen aus Industrie 4.0 – was leistet die IEC 62443?' statt. Die Teilnehmer der Diskussionsrunde waren Kent Andersson, Ausecus GmbH, Pierre Kobes, Simens AG, Ragnar Schierholz ABB Deutschland sowie Gerd Wartmann von der E+H Management AG.

Ein Ergebnis der Gespräche war die Empfehlung, bei Bedarf anstelle der noch unvollständigen Normenreihe IEC 622334 'IT-Sicherheit für industrielle Leitsysteme – Netz- und Systemschutz' auf die Richtlinie VDI/VDE 2182 mit dem Titel 'Informationssicherheit in der industriellen Automatisierung' zurückgreifen. Die Richtlinie unterstützt mit ihrem überschaubaren Umfang den zeitsparenden Einstieg in das Thema Informationssicherheit in der Automatisierungstechnik. Dennoch soll zukünftig auch die anwendungsunabhängige und generische IEC 62443-Norm eine Schlüsselrolle bei der Absicherung von industrieller IT einnehmen.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige