Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Landschaften standardisieren

Rollout wie am Fließband

Ob globaler Großkonzern oder regional verwurzelter Mittelständler – viele Industrieunternehmen wickeln geschäftskritische Prozesse im Enterprise Resource Planning-System SAP ab. Doch aufgrund wirtschaftlicher Dynamik, organisatorischen Veränderungen und permanenter Anpassung findet sich dort oft Wildwuchs und Heterogenität. Die Folgen sind ineffiziente und uneinheitliche Prozesse sowie Medien- und Schnittstellenbrüche. Anwendungen in eine harmonisierte Prozesslandschaft zu transformieren, lautet demnach das Gebot der Stunde. Ein standardisiertes Vorgehen kann helfen, Aufwand und Kosten dafür in Grenzen halten.

Bild: Fotolia.com / Rainer Plendl

Die Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) von SAP spielen für viele Industriebetriebe eine wichtige Rolle. Sie bilden die Basis für viele geschäftskritische Finanzprozesse, Produktionsabläufe oder das Personalwesen. Zudem generieren Unternehmen grundlegende Daten für strategische Geschäftsentscheidungen aus den Anwendungen heraus. Das verlangt nicht nur Flexibilität, wenn es um den Einsatz und die Anpassung der Software geht, sondern auch präzise, fundierte Informationen.

Kampf mit Anwendungen

Die Praxis sieht jedoch häufig anders aus: Statt einer harmonisierten Prozesslandschaft kämpfen die IT-Verantwortlichen vielerorts mit uneinheitlichen Anwendungen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe, etwa die weltweite Vernetzung, die in der fertigenden Industrie längst Einzug gehalten hat. Hinzu kommen verkürzte Produktzyklen, die zu regelmäßigen Portfolio-Änderungen führen. Eine heterogene SAP-Systemlandschaft führt unter Umständen nicht nur zu hohen Kosten, sondern auch zu einem Verlust an Agilität und Flexibilität innerhalb der jeweiligen Geschäftsprozesse. Auch lassen sich Geschäftsmodelle nur schwer zeitnah und effizient an geänderte Wettbewerbsbedingungen anpassen. Um dies zu vermeiden, lassen sich Systeme einer Infrastruktur auf eine einheitliche Ebene portieren. Das bedeutet, sie ganzheitlich zu konsolidieren und zu harmonisieren. Drei Ebenen gilt es dabei zu beachten: die Prozess-, die Applikations- und die Infrastrukturebene. Die wesentlichen Geschäftsprozesse – also die operative Umsetzung des Geschäftsmodells – erfolgen meist auf Basis einer ERP-Lösung. Diese setzen wiederum auf einer komplexen Infrastrukturebene mit vielen Hard- und Software-Systemen, Prozessoren, Speichern und Netzen auf.Bewährte Industry Best Practices können helfen, die Prozesse signifikant und nachhaltig zu optimieren.

Voraussetzung hierfür ist allerdings die Konsolidierung der darunterliegenden Applikationen und Infrastruktur, und zwar zahlreichen heterogenen Systemen auf einige wenige oder sogar nur eine einzige Plattform, die global einheitliche Rahmenbedingungen schafft. Der Aufwand kann sich lohnen: Gerade Maschinen- oder Anlagenbauer arbeiten oft in einem engen unternehmensübergreifenden Netzwerk aus Niederlassungen und Lieferanten, um komplexe und variantenreiche Produkte entsprechend der Kundenanforderungen auf wirtschaftliche Weise herzustellen. Einheitliche und durchgehende Prozessstandards können Durchlaufzeiten und Prozesskosten reduzieren. Existieren solche Standards nicht, müssen die Verantwortlichen sämtliche Schnittstellen der beteiligten Unternehmen deutlich intensiver überwachen und verwalten. In einem konsolidierten Umfeld hingegen kann das System automatisch anzeigen, welcher Zulieferer was wo herstellt. Ebenso ist sichtbar, wann und wo das fertige Produkt letztendlich zusammengestellt werden kann. Dadurch können die Produktionskosten sinken. Die Kostenersparnis durch Konsolidierung und Harmonisierung (C&H) schlägt sich auch in weiteren Kernprozessen im Unternehmen nieder: Beispielsweise können harmonisierte Materialstammdaten das Unternehmen bei Verhandlungen mit Lieferanten in eine bessere Position versetzen, woraus unter Umständen attraktivere Konditionen erwachsen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Bei Hackerangriffen sind die Mitarbeiter und ihre schwachen Passwörter nach wie vor Angriffspunkt Nummer Eins. Doch wie sieht ein starkes Passwort heute aus, und wie können Firmen herbeiführen, dass nur solche vergeben werden?‣ weiterlesen

Immer mehr Produzenten entwickeln zur Zeit hochvernetzte Software in Eigenregie. Gerade bei Microservice-Projekten bringen verfügbare APIs die Vorhaben schneller als früher voran. Doch der Umgang mit ihnen erfordert Strategie.‣ weiterlesen

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige