Anzeige
Anzeige
Anzeige

IT-Komplettdienstleistung für den Mittelstand

Systembetrieb und IT-Service auslagern

Beitrag drucken
Der Automobilzulieferer Kirchhoff Automotive betraute TDS bereits im Jahr 2011 mit dem Remote Systems Management, also Aufgaben wie Systemmonitoring, Service und Programmaktualisierungen. Nach den positiven Erfahrungen ist der IT-Dienstleister nun unter anderem für den Systembetrieb der Unternehmenslösung SAP ERP zuständig. Bild: Kirchhoff Automotive Deutschland GmbH

IT-Dienstleistungen aus einer Hand

Genauso wichtig wie die Verfügbarkeit der Systeme und des Supports für den laufenden Betrieb ist für den Fertigungsbetrieb die Beratungskompetenz des IT-Partners. „Es entlastet uns auch, wenn wir uns mit unseren Ideen zur Weiterentwicklung unserer IT mit einem kompetenten Partner austauschen können, der uns kennt, der unsere Belange versteht und der über ein breites Leistungsportfolio verfügt“, erläutert Sauskat. „So können wir bei Bedarf weitere Services aus einer Hand beziehen, ohne aufwändig eine Vielzahl von Partnern koordinieren zu müssen.“ Der Komplettdienstleiter verfügt hierfür über Know-how zu unterschiedlichen Betriebsmodellen über Infrastruktur Services bis hin zu Dienstleistungen für verschiedenste Business Applikationen. Dabei bringt das Unternehmen Erfahrungen aus einer Vielzahl von Projekten in der Automobilbranche ein, was sich bei der Zusammenarbeit in Form von Skalen- und Synergieeffekten auswirken kann.

Unterstützung bei nachgelagerten Effizienzprojekten

Der Automobilzulieferer arbeitet auch im Rahmen von kleineren Optimierungsprojekten mit dem IT-Dienstleister zusammen: Diese haben zum Ziel, die interne IT-Mannschaft und das IT-Budget zu entlasten. „Das funktioniert nur, wenn der Partner nah am Kunden ist, ihn im Detail kennt und neben den Belangen der IT auch die Anforderungen des Business im Blick hat“, schildert Sauskat. Ein Beispiel liefert die Maßnahme, das Speichervolumen der Daten des ERP-Systems auf einer Oracle-Datenbank auf rund die Hälfte zu komprimieren. „Das spart uns jeden Monat Geld, da wir sonst zusätzliche Storage-Kapazitäten benötigt hätten.“ Um im Fall von Problemen schnell vor Ort an Problemlösungen arbeiten zu können, unterhält der IT-Betrieb mehre Standorte in Deutschland. Das gilt auch für Kirchhoff Automotive: Der zuständige Service Manager und der Administrator sitzen in der Region, um auch kurzfristige persönliche Abstimmungen zu gestatten. Für Sauskat hat sich der Schritt zum Outsourc-ing auch zentraler IT-Anwendungen gelohnt: „TDS hat den Überblick über unsere IT-Anforderungen sowie das erforderliche Wissen und bietet uns gleichzeitig eine hohe Beratungskompetenz in Spezialfragen sowie die notwendige Flexibilität bei der Umsetzung.“ Mit dieser Unterstützung arbeite der Fertiger daran, die IT zu optimieren und profitiere dabei stetig von den Effekten des Outsourcings.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen