Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Komplettdienstleistung für den Mittelstand

Systembetrieb und IT-Service auslagern

Diversifikation ist einer der Trends in der Automobilindustrie. Was bei der Produktpalette oder den Absatzmärkten sinnvoll ist, kann beim IT-Outsourcing schnell die positiven Effekte zunichte machen: Bei zu vielen IT-Dienstleistern droht die Gefahr, dass ihr Handling zum zeitaufwändigen Flaschenhals wird. Der Zulieferbetrieb Kirchhoff Automotive arbeitet deshalb beim Betrieb seiner IT-Systeme mit einem Komplettdienstleister zusammen.

Bild: Kirchhoff Automotive Deutschland GmbH

In kaum einer Branche sind so viele unterschiedliche Partner über eine komplexe Lieferkette Just-in-sequence miteinander verbunden wie in der Automobilindustrie. Ein Fehler im System verursacht entlang dieser Kette schnell weitreichenden Schaden – und kann somit schnell zu einem geschäftskritischen Problem für die beteiligten, meist mittelständischen Unternehmen werden. Der sichere und hochverfügbare IT-Betrieb und Support rund um die Uhr für weltweit verteilte Nutzer sind für Anbieter deshalb von besonderer Bedeutung. Gerade bei mittelständischen Zulieferern bindet diese aufwändige Aufgabe viele Ressourcen der internen IT-Abteilung, die anders besser eingesetzt werden könnten – beispielsweise in die Weiterentwicklung und den Ausbau der IT. Ein Beispiel dafür liefert Kirchhoff Automotive, größter Geschäftsbereich der Kirchhoff-Gruppe und Entwicklungspartner für die internationale Automobilindustrie auf dem Feld der komplexen Metall- und Hybridstrukturen für Rohkarosserie und Fahrwerk. Rund 40 Mitarbeiter in der IT-Abteilung sind dafür verantwortlich, dass etwa 1.200 aktive Nutzer in elf Ländern rund um die Uhr effizient mit dem Enterprise Resource Planning-System SAP ERP des Unternehmens arbeiten können. Neben einem ausfallsicheren Betrieb sind dazu eine regelmäßige Wartung und ein durchgängiger Service für die Nutzer notwendig. Um seine internen IT-Fachkräfte von damit verbundenen Aufgaben zu entlasten, nutzt das Unternehmen das Know-how und die Services des IT-Partners TDS.

Systembetrieb schrittweise auslagern

Für eine erste Entlastung sorgte im Jahr 2011 die Einführung des Remote Systems Managements (RSM) für das SAP-System durch TDS. Dabei übernimmt der externe Partner den Service, das Monitoring, die Analyse und die Systemoptimierung für das bei Kirchhoff gehostete SAP-Basissystem, die Datenbank und das Betriebssystem im Fernbetrieb. Dabei ist der Dienstleister auch für das Aufspielen von Patches sowie die Beratung zu Programm-Erweiterungen zuständig. Zudem steht das Customer Support Center des IT-Partners den Anwendern des Zulieferbetriebes rund um die Uhr zur Verfügung. „Durch das RSM konnten wir uns von der Qualität der Zusammenarbeit mit TDS überzeugen. Diese Erfahrung war für uns wichtig, als wir dann über die komplette Auslagerung einer so kritischen Applikation nachdachten“, sagt Stefan Sauskat, CIO bei Kirchhoff Automotive. „Wir konnten testen, ob ein externes Betriebsmodell zu uns passt und wie wir davon profitieren.“

Aufgrund der guten Zusammenarbeit und der positiven Effekte des Remote Systems Managements für die interne IT, entschied sich Kirchhoff Automotive deshalb ein Jahr später für das Outsourcing seines ERP-Systems an den Komplettdienstleister. Dieser übernimmt nun den Systembetrieb der Unternehmenslösung, des SAP Solution Managers und des Wide Area Networks (WAN) mit einer Verfügbarkeitsgarantie von 99,5 Prozent bei einer Wiederherstellungszeit von vier Stunden für das ERP-Produktivsystem. Dafür ist die Software über ein Metrocluster in einem zweiten Rechenzentrum abgesichert. Außerdem wird auch das Housing des Axway Electronic Data Interchange (EDI) durch den IT-Anbieter durchgeführt, wobei der EDI-Applikationsbetrieb zunächst bei dem Automotive-Zulieferbetrieb verbleiben soll. Hier wird im Rahmen der zukünftigen strategischen Ausrichtung über die Implementierung von Managed Services nachgedacht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige