Anzeige
Beitrag drucken

IT-Komplettdienstleistung für den Mittelstand

Systembetrieb und IT-Service auslagern

Diversifikation ist einer der Trends in der Automobilindustrie. Was bei der Produktpalette oder den Absatzmärkten sinnvoll ist, kann beim IT-Outsourcing schnell die positiven Effekte zunichte machen: Bei zu vielen IT-Dienstleistern droht die Gefahr, dass ihr Handling zum zeitaufwändigen Flaschenhals wird. Der Zulieferbetrieb Kirchhoff Automotive arbeitet deshalb beim Betrieb seiner IT-Systeme mit einem Komplettdienstleister zusammen.

Bild: Kirchhoff Automotive Deutschland GmbH

In kaum einer Branche sind so viele unterschiedliche Partner über eine komplexe Lieferkette Just-in-sequence miteinander verbunden wie in der Automobilindustrie. Ein Fehler im System verursacht entlang dieser Kette schnell weitreichenden Schaden – und kann somit schnell zu einem geschäftskritischen Problem für die beteiligten, meist mittelständischen Unternehmen werden. Der sichere und hochverfügbare IT-Betrieb und Support rund um die Uhr für weltweit verteilte Nutzer sind für Anbieter deshalb von besonderer Bedeutung. Gerade bei mittelständischen Zulieferern bindet diese aufwändige Aufgabe viele Ressourcen der internen IT-Abteilung, die anders besser eingesetzt werden könnten – beispielsweise in die Weiterentwicklung und den Ausbau der IT. Ein Beispiel dafür liefert Kirchhoff Automotive, größter Geschäftsbereich der Kirchhoff-Gruppe und Entwicklungspartner für die internationale Automobilindustrie auf dem Feld der komplexen Metall- und Hybridstrukturen für Rohkarosserie und Fahrwerk. Rund 40 Mitarbeiter in der IT-Abteilung sind dafür verantwortlich, dass etwa 1.200 aktive Nutzer in elf Ländern rund um die Uhr effizient mit dem Enterprise Resource Planning-System SAP ERP des Unternehmens arbeiten können. Neben einem ausfallsicheren Betrieb sind dazu eine regelmäßige Wartung und ein durchgängiger Service für die Nutzer notwendig. Um seine internen IT-Fachkräfte von damit verbundenen Aufgaben zu entlasten, nutzt das Unternehmen das Know-how und die Services des IT-Partners TDS.

Systembetrieb schrittweise auslagern

Für eine erste Entlastung sorgte im Jahr 2011 die Einführung des Remote Systems Managements (RSM) für das SAP-System durch TDS. Dabei übernimmt der externe Partner den Service, das Monitoring, die Analyse und die Systemoptimierung für das bei Kirchhoff gehostete SAP-Basissystem, die Datenbank und das Betriebssystem im Fernbetrieb. Dabei ist der Dienstleister auch für das Aufspielen von Patches sowie die Beratung zu Programm-Erweiterungen zuständig. Zudem steht das Customer Support Center des IT-Partners den Anwendern des Zulieferbetriebes rund um die Uhr zur Verfügung. „Durch das RSM konnten wir uns von der Qualität der Zusammenarbeit mit TDS überzeugen. Diese Erfahrung war für uns wichtig, als wir dann über die komplette Auslagerung einer so kritischen Applikation nachdachten“, sagt Stefan Sauskat, CIO bei Kirchhoff Automotive. „Wir konnten testen, ob ein externes Betriebsmodell zu uns passt und wie wir davon profitieren.“

Aufgrund der guten Zusammenarbeit und der positiven Effekte des Remote Systems Managements für die interne IT, entschied sich Kirchhoff Automotive deshalb ein Jahr später für das Outsourcing seines ERP-Systems an den Komplettdienstleister. Dieser übernimmt nun den Systembetrieb der Unternehmenslösung, des SAP Solution Managers und des Wide Area Networks (WAN) mit einer Verfügbarkeitsgarantie von 99,5 Prozent bei einer Wiederherstellungszeit von vier Stunden für das ERP-Produktivsystem. Dafür ist die Software über ein Metrocluster in einem zweiten Rechenzentrum abgesichert. Außerdem wird auch das Housing des Axway Electronic Data Interchange (EDI) durch den IT-Anbieter durchgeführt, wobei der EDI-Applikationsbetrieb zunächst bei dem Automotive-Zulieferbetrieb verbleiben soll. Hier wird im Rahmen der zukünftigen strategischen Ausrichtung über die Implementierung von Managed Services nachgedacht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Heike Kohler-Reineke hat Easy Software eine neue Leiterin für den Bereich Marketing & Communications. Sie wechselt von Sage zum Softwareanbieter.‣ weiterlesen

Soll nach vielen Jahren des ERP-Einsatzes eine Ablöse integriert werden, kommen meist die gleichen Fragen wie damals auf: Wie lange wird der System vom Hersteller unterstützt? Wie lassen sich veränderte Anforderungen abdecken? Sind Firmen generell mit dem Anbieter zufrieden? Sollen sie das Angebot annehmen und auf das neue System des Software-Anbieters wechseln?‣ weiterlesen

Laut einer Umfrage von NordVPN sind Deutsche zunehmend besorgt, dass Cyberkriminelle sie im Netz tracken, um an Daten und sogar ihre Identität heranzukommen.‣ weiterlesen

Homeoffice und Fernzugriff - was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.‣ weiterlesen

In diesem Jahr wird die Hannover Messe nicht wie gewohnt im April stattfinden, sondern im Frühsommer. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage soll die Messe vom 30. Mai bis zum 2. Juni stattfinden.‣ weiterlesen

Plamen Kiradjiev ist leitet den Bereichs Solution Architects bei German Edge Cloud (GEC). Er kommt von IBM zur Friedhelm Loh-Tochter.‣ weiterlesen

ERP-Systeme spielen ihren Nutzen bis auf die Produktionsebene aus. Mit den passenden Modulen lassen sich dort viele Abläufe vereinfachen. Auf Funktionspakete rund um die Logistik können Hersteller kaum verzichten, auf Module für Messaging und E-Mail hingegen schon.‣ weiterlesen

Ransomware gehört zu den besonders variantenreichen Angriffstaktiken im Bereich Cyberkriminalität: Das BSI gibt an, dass täglich mehr als 400.000 neue Typen entwickelt werden - Tendenz steigend.‣ weiterlesen

Mit nun 51,7 Punkten sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen. Der Lageindikator ist in der aktuellen Umfrage jedoch erneut gesunken.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling als digitales Abbild von Maschine oder Prozess ist die Grundlage, Simulationstechnologie entlang der Wertschöpfungskette in den Dienst der Optimierung zu stellen. Dr.-Ing. Carsten Matysczok erläutert das Konzept kompakt und doch detailliert.‣ weiterlesen

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige