Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

„IT-Kompetenzen mit klassischen Ingenieurstugenden verbinden“

Im Vorfeld zur 5. Fachtagung Industrie 4.0 hat Dr.-Ing. Thomas Sowa vom VDI einige Fragen an Dr.-Ing. Dirk Barenbrock von der Daimler AG gestellt. Barenbrock hat Tipps für Ingenieure und die Arbeit der Zukunft gegeben.

Wie verändert die Digitalisierung mit der fortschreitenden Automatisierung die Arbeitswelt? Welche Auswirkungen hat dieses für Ingenieure?
Die Automatisierung wird weiter voranschreiten und auch in höher qualifizierte Tätigkeiten vordringen. Dies bedroht jedoch nicht die Arbeit der Ingenieure an sich, sondern wird sie verändern und weiterentwickeln. Wie schon beim massiven Einzug von Robotern in die Produktionsbereiche wird auch die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine nun auch bei ‘geistigen Tätigkeiten’ immer wichtiger.
 
Wie können sich Ingenieure bestmöglich auf die Digitale Transformation vorbereiten?
Meines Erachtens wird sich in einer digitalen Welt nicht notwendigerweise derjenige behaupten, der nur gut programmieren kann. Mittelfristig werden sich diejenigen durchsetzen, die IT-Kompetenzen mit klassischen Ingenieurstugenden wie dem Verständnis für Mechanik verbinden und zudem Soft Factors wie gute Teamfähigkeit erfüllen.
 
Wie ist Deutschland Ihrer Einschätzung nach im internationalen Vergleich bei der Digitalen Transformation aufgestellt?
Auch wenn die größten Technologieunternehmen der Welt heute mehrheitlich in den USA angesiedelt sind, besteht in Deutschland ein großes Potential um in der Weltspitze vertreten zu sein. Einhergehend mit der voranschreitenden Digitalisierung werden neue Geschäftsmodelle entstehen und alte ersetzen. Entscheidend wird sein, dass Deutschland zum richtigen Zeitpunkt auf die richtigen Pferde setzt. Mittelfristig wird meiner Ansicht nach der Erfolg in der geschickten Verbindung von Hardware und Software liegen – also zum Beispiel von Fahrzeug und Nutzungskonzept. Ich will hier mal das Beispiel Uber nennen: Das Unternehmen hat in kurzer Zeit ohne große Assets – also ohne eine eigene Fahrzeugflotte – beachtliche Marktanteile am Taxi-Geschäft erreicht. In eine Taxizentrale würde ich persönlich zum heutigen Zeitpunkt also nicht mehr investieren. Auf der anderen Seite will das Bedürfnis nach Mobilität von Menschen und Gütern, also der eigentliche Transport, weiterhin befriedigt werden. Damit besteht auch weiterhin Bedarf an technologisch hoch entwickelten Fahrzeugen.
 
Muss in Deutschland die Bereitschaft erhöht werden, sich für neue Arbeitsformen zu öffnen. Brauchen wir agiles Arbeiten?
‘Agiles Arbeiten’ ist ein Schlagwort, das heute gerne als Allheilmittel in einer sich digital wandelnden Welt gesehen wird. Anwendungsbeispiele kommen häufig von Technologieunternehmen aus dem Silicon Valley. Wer sich mit dem Thema auseinandersetzt, findet eine Vielzahl unterschiedlicher Ansätze für moderne Zusammenarbeitsformen. Wichtig für den Unternehmenserfolg ist, unter den gegebenen Randbedingungen mit spezifischen Produkten und Problemstellungen passende Arbeitsmodelle auszuwählen. Fakt ist, dass moderne Zusammenarbeitsformen – richtig ausgewählt und angewandt – enormes Potential für alle Unternehmen bieten.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Produktionsdaten per Manufacturing Execution System auswerten zu können, müssen die Daten aus der Maschine in das System gelangen - bei alten Maschinen ein Problem. Doch können Fertiger nicht einfach so in einen neuen Maschinenpark investieren. Der Retrofit-Ansatz kann dabei helfen, auch ältere Maschinen Industrie 4.0-Ready zu machen.‣ weiterlesen

Auf Basis einer PC-basierten Automatisierungsplattform hat Cretec bei einem deutschen Automobilzulieferer die Taktraten bei Prüfungen von Turboaggregaten deutlich gesenkt. Inklusive vollständiger Rückverfolgbarkeit der Produkte.‣ weiterlesen

Wollen Fertigungsunternehmen die Vorteile einer vernetzten Produktion erschließen, kommen sie an der Einführung eines firmenweiten IIoT-Netzwerks kaum vorbei. Der Weg bis zum Betrieb einer solchen zentralen Steuerungsinstanz lässt sich in drei Schritte gliedern.‣ weiterlesen

Unternehmensprozesse können nicht in einem Schritt digitalisiert werden. Es kommt auf die Priorisierung an. Beim Pumpenhersteller KSB halfen dabei eine Wertstromanalyse sowie agiles Projektmanagement.‣ weiterlesen

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sind im Oktober zweistellig gewachsen. Die Wachstumsraten fallen jedoch geringer aus als im Sommer dieses Jahres.‣ weiterlesen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.‣ weiterlesen

Lieferketten waren in der letzten Zeit von gleich mehreren unvorhersehbaren Ereignissen mit solcher Tragweite betroffen, dass vielerorts die Produktionsplanung darunter leidet oder die Fertigung sogar zum Stillstand kommt. Solche Ereignisse können Algorithmen zwar nicht vorhersagen, wohl aber wie Firmen bestmöglich darauf reagieren können.‣ weiterlesen

Um Produktionssysteme in der Automobilindustrie schneller, flexibler und effizienter zu gestalten soll im Forschungsprojekt ’Software-Defined Manufacturing für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie (SDM4FZI)‘ eine neue technologische Grundlage entwickelt werden.‣ weiterlesen

Erstmals seit Februar ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland wieder gestiegen. Wie das Ifo Institut mitteilt, waren im November 10.000 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als noch im Oktober.‣ weiterlesen

Geht es um Datenspeicher und ihre Verarbeitungsoptionen, gibt es zahlreiche Plattformen: Edge-, On-Premise- oder Cloudbasierte Server sollen den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Doch was erfüllen diese Ansätze im Fabrikumfeld besonders gut, und wie setzen Firmen diese um?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige