Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

„IT-Kompetenzen mit klassischen Ingenieurstugenden verbinden“

Im Vorfeld zur 5. Fachtagung Industrie 4.0 hat Dr.-Ing. Thomas Sowa vom VDI einige Fragen an Dr.-Ing. Dirk Barenbrock von der Daimler AG gestellt. Barenbrock hat Tipps für Ingenieure und die Arbeit der Zukunft gegeben.

Wie verändert die Digitalisierung mit der fortschreitenden Automatisierung die Arbeitswelt? Welche Auswirkungen hat dieses für Ingenieure?
Die Automatisierung wird weiter voranschreiten und auch in höher qualifizierte Tätigkeiten vordringen. Dies bedroht jedoch nicht die Arbeit der Ingenieure an sich, sondern wird sie verändern und weiterentwickeln. Wie schon beim massiven Einzug von Robotern in die Produktionsbereiche wird auch die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine nun auch bei ‘geistigen Tätigkeiten’ immer wichtiger.
 
Wie können sich Ingenieure bestmöglich auf die Digitale Transformation vorbereiten?
Meines Erachtens wird sich in einer digitalen Welt nicht notwendigerweise derjenige behaupten, der nur gut programmieren kann. Mittelfristig werden sich diejenigen durchsetzen, die IT-Kompetenzen mit klassischen Ingenieurstugenden wie dem Verständnis für Mechanik verbinden und zudem Soft Factors wie gute Teamfähigkeit erfüllen.
 
Wie ist Deutschland Ihrer Einschätzung nach im internationalen Vergleich bei der Digitalen Transformation aufgestellt?
Auch wenn die größten Technologieunternehmen der Welt heute mehrheitlich in den USA angesiedelt sind, besteht in Deutschland ein großes Potential um in der Weltspitze vertreten zu sein. Einhergehend mit der voranschreitenden Digitalisierung werden neue Geschäftsmodelle entstehen und alte ersetzen. Entscheidend wird sein, dass Deutschland zum richtigen Zeitpunkt auf die richtigen Pferde setzt. Mittelfristig wird meiner Ansicht nach der Erfolg in der geschickten Verbindung von Hardware und Software liegen – also zum Beispiel von Fahrzeug und Nutzungskonzept. Ich will hier mal das Beispiel Uber nennen: Das Unternehmen hat in kurzer Zeit ohne große Assets – also ohne eine eigene Fahrzeugflotte – beachtliche Marktanteile am Taxi-Geschäft erreicht. In eine Taxizentrale würde ich persönlich zum heutigen Zeitpunkt also nicht mehr investieren. Auf der anderen Seite will das Bedürfnis nach Mobilität von Menschen und Gütern, also der eigentliche Transport, weiterhin befriedigt werden. Damit besteht auch weiterhin Bedarf an technologisch hoch entwickelten Fahrzeugen.
 
Muss in Deutschland die Bereitschaft erhöht werden, sich für neue Arbeitsformen zu öffnen. Brauchen wir agiles Arbeiten?
‘Agiles Arbeiten’ ist ein Schlagwort, das heute gerne als Allheilmittel in einer sich digital wandelnden Welt gesehen wird. Anwendungsbeispiele kommen häufig von Technologieunternehmen aus dem Silicon Valley. Wer sich mit dem Thema auseinandersetzt, findet eine Vielzahl unterschiedlicher Ansätze für moderne Zusammenarbeitsformen. Wichtig für den Unternehmenserfolg ist, unter den gegebenen Randbedingungen mit spezifischen Produkten und Problemstellungen passende Arbeitsmodelle auszuwählen. Fakt ist, dass moderne Zusammenarbeitsformen – richtig ausgewählt und angewandt – enormes Potential für alle Unternehmen bieten.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige