Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT in der Motorenherstellung

Wie an einer Perlenkette

Beim Motorenhersteller Deutz AG steigt die Anzahl der Varianten und damit der unterschiedlichen Teile am Band ständig. Das Unternehmen stieg daher auf eine bedarfssynchrone Materialsteuerung nach dem Perlenkettenprinzip um. Die eigens entwickelte Software-Lösung wird in einem werksinternen Mietmodell betrieben.

Bild: ©Richard Läpple

Jede Variante ab Lösgröße 1 nach Kundenwunsch zu fertigen und innerhalb kürzester Zeit zu liefern – das ist die Philosophie der Deutz AG in Köln/Porz. Das Produktportfolio des Unternehmens kennt etwa 10.000 Varianten, Tendenz steigend. Dass diese Zahl immer rascher zunimmt, hat zwei Gründe: Zum einen nehmen die Sonderwünsche der Auftraggeber zu, zum anderen verlangen die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Verbrennungsmotoren regelmäßig konstruktive Anpassungen im Bereich der Abgasnachbehandlung. Große Dieselmotoren für den Industriebedarf, für Land-, Bau- und andere Schwermaschinen unterliegen einer ähnlichen Schadstoffgesetzgebung wie PKW-Motoren. Während hier die Euro-4- oder Euro-5-Normen üblich sind, spricht man dort von Tier-3- oder Tier-4-Motoren.

ANZEIGE

Als im Jahr 2008 der Tier-4-Motor vor der Einführung stand, war den Fertigungsverantwortlichen in Köln/Porz klar: Die Handhabung der neu hinzukommenden Teilenummern würde Investitionen für Hallenfläche und automatische Materialbereitstellungssysteme erfordern. „Wir waren an einem Punkt angelangt, wo ein geordneter Materialfluss nur noch mit Mühe aufrecht zu erhalten war“, sagt Alexander Colombo, Abteilungsleiter Technik. Ein enormer Teilebestand wurde in der Montagehalle gelagert, jede Motorvariante befand sich sozusagen in Fächern und Kisten in der Nähe des Montagebandes. Colombo erläutert: „Dieses System kostete teuren Platz in der Montagehalle und vor allem auch Zeit. Die Monteure mussten die benötigten Bauteilgruppen selbst zusammenstellen und dafür teilweise längere Wege in Kauf nehmen, denn nicht jedes Teil befand sich in unmittelbarer Griffweite.“ Ein Monteur soll aber montieren, das heißt Wertschöpfung betreiben, nicht Zeit für die Bauteilbeschaffung aufwenden. Der Griff nach Bauteilen im Umfeld des Montagebandes birgt überdies eine gewisse Fehlerquote. Nicht immer liegen die richtigen Teile am vorgesehenen Ort, nicht immer greift die Hand ins richtige Fach.

Sequenz-Center legt Material an die Kette

Die Produktionsplaner ermittelten einen zusätzlichen Flächenbedarf von 4.500 Quadratmetern, unter anderem für moderne Hochregale und Paternoster, um längerfristig nach dem bisherigen System arbeiten zu können. Zum größten Teil hätte man dafür Gebäude abreißen müssen. Diesen aufwändigen Weg mit allen bekannten Nachteilen für die Produktivität wollte das Unternehmen nicht gehen. Die Zeit schien reif, die interne Logistik völlig neu zu organisieren – nach dem Perlenkettenprinzip. Inzwischen kommissioniert ein neues Sequenz-Center im Vorfeld das Material in der Verbrauchsreihenfolge der einzelnen Montageaufträge beziehungsweise Motoren. Eine solche festgelegte Reihenfolge nennen die Produktionsspezialisten ‚Perlenkette‘. Innerhalb der Ketten sind auch Verzweigungen möglich.

Eine Stückliste enthält Unterstücklisten für diverse Komponenten, beispielsweise Turbolader oder vormontierte Kurbelgehäuse. Diese bilden eigene Unterketten. Colombo erklärt: „Unsere Perlenketten sind definierte Szenarien, wie wir in den nächsten 15 Stunden produzieren möchten. Wir halten heute nicht mehr jede Motorvariante in der Montage vorrätig, sondern versorgen das Band aus dem Sequenz-Center bedarfssynchron mit Material.“ Material mit größerer Bestandsreichweite lagert darüber hinaus in einem konventionellen Lager. Die Lieferanten beliefern sowohl das Sequenz-Center wie auch das Warehouse.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Im Falle des Sequenz-Centers erfolgt die Anlieferung tagesgenau, das heißt just in time (JIT). Für die Zukunft ist die Anlieferung just in sequence (JIS) direkt ans Band geplant. Das neue Materialfluss-Prinzip erforderte auch die Anpassung des vorhandenen Manufaturing Execution-Systems (MES). Mit Schnittstellen zum Unternehmenssystem sowie zu den Maschinen und Anlagen in der Produktion ist das System zentraler Teil eines umfassenden Manufacturing Operations Managements (MOM). Mitarbeiter des IT-Anbieters HP sind zur Betreuung und Weiterentwicklung des Systems bei Deutz präsent, die Lösung wird damit als hausinternes Software-as-a-Service-Modell betrieben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Eclipse Foundation präsentiert in ihrem ’IoT & Edge Developer Survey 2022‘ Entwicklertrends mit Schwerpunkt auf Edge Computing, KI und Sicherheit. Die Ergebnisse sollen Aufschluss über die Nutzung von Plattformen, Bedenken von Entwicklern, Zielmärkte und mehr geben.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solutions zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Mit 100,4 Punkten liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer auf dem tiefsten Stand seit 2020 und somit noch knapp über der neutralen Marke. Demnach sendet der Frühindikator noch leicht positive Signale.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen

Die Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland wird 2022 voraussichtlich einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro erzielen.‣ weiterlesen