Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT in der Medizintechnik-Produktion

Die Auslastung in den Griff bekommen

Für eine zuverlässige Bedarfs- und Produktionsplanung sind heute mehr Informationen über Betriebszustände von Maschinen und Anlagen nötig als je zuvor. Die Sirona Dental Systems GmbH setzt hierfür auf ein Manufacturing Execution System. Seit der Einführung konnte das Unternehmen die Auslastung der Maschinen und die Produktivität deutlich verbessern.

Bild: Sirona Dental Systems

Die Sirona Dental Systems GmbH entwickelt und produziert dentale Ausstattung für die weltweiten Märkte. Schon im Jahr 1887 brachte das Unternehmen die Dentalindustrie mit der Erfindung der elektrischen Zahnbohrmaschine voran. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 3.200 Mitarbeiter an 28 Standorten weltweit, vermarktet seine Produkte in über 135 Staaten auf allen Kontinenten und konnte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 1,1 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Ein Großteil der Produkte wird in Bensheim produziert – dem somit weltweit größten Entwicklungs- und Produktionsstandort der Dentalindustrie.

Produktivitätssteigerung im Fokus

Im Jahr 2006 entschied der Hersteller, am deutschen Standort eine IT-Lösung zur Maschinendatenerfassung einzuführen. Eine zuvor durchgeführte Multimomentaufnahme hatte ergeben, dass die Maschinen im Produktionsprozess zu oft still standen. Im Auswahlverfahren fiel die Entscheidung auf das Software-Paket Bisoft MES des Herstellers GBO Datacomp.

Informationen auf Terminals erfassen

Durch der Einführung der Lösung versprachen sich die Projektverantwortlichen, die Maschinenstillstandzeiten minimieren und Produktionsprozesse optimieren zu können sowie gleichzeitig die Voraussetzungen für eine realistische Kapazitätsplanung zu schaffen. Dafür sollte der Informationsfluss zwischen Produktion und Produktionsplanung offen gelegt werden. Der Beitrag des Werkzeugs für Maschinendatenerfassung besteht darin, durch Steuerungs- und Übertragungsprogramme einen Dialog mit den Erfassungsterminals herzustellen. Berichte und Auswertungen, Fertigungsdaten sowie Kennzahlen lassen sich weitgehend individuell generieren und in die Fertigung integrieren. Die Implementierung im April 2006 verlief unkompliziert: „Bereits nach einem Tag waren sämtliche individuellen Anpassungen an unser System vorgenommen und abgeschlossen“, sagt Roland Weber, Produktionsleiter bei Sirona.

Unbegründete Maschinenstillstände analysieren

In der Praxis konnte bereits in wenigen Monaten nach der Installation von 24 Terminals an Bearbeitungszentren und Drehmaschinen eine Produktivitätssteigerung von mehr als acht Prozent beobachtet werden. Während die Maschine arbeitet, registriert das System anhand der Artikelnummern Informationen wie Produktions- und Stückzeiten, Soll- und Ist-Mengen oder Nutzungsgrad. Bei einem Maschinenstillstand signalisiert das Visualisierungssystem einen unbegründeten Stillstand, der vom Maschinenbediener am entsprechenden Erfassungsterminal anhand festgelegter Unterbrechungsgründe – wie Pausenzeiten, Werkzeugbruch oder Rüstzeiten – genauer definiert wird. Auf diese Weise können Ausfallgründe ermittelt, priorisiert und über Gegenmaßnahmen verringert werden. Darüber hinaus haben die Manufacturing Execution System-Informationen (MES) Auswirkungen auf die Planungen im eingesetzten Enterprise Resource Planning-System (ERP) SAP ERP. Das geschieht, indem die Analysedaten von den verantwortlichen ‚Industrial Engineerings‘ gemeinsam mit den Gruppenleitern der Fertigung für die Anpassung von Vorgabezeiten genutzt werden. Diese bilden die Basis für die nächste terminierte Kalkulation.

Optimierungs-Grundlage

Auf diese Weise entstand ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Dieser wurde zusätzlich von der Einführung von Standards in diversen Regelbesprechungen und -kreisen vorangetrieben, die von dem Hersteller von Dentalgütern auf Basis der vorhandenen Daten abgehalten wurden. So wurden regelmäßige wöchentliche Meetings in verschiedenen Bereichen und Zusammensetzungen – wie Industrial Engineering, mechanische Fertigung, Produktion und Prozessplanung organisiert und größere Abweichungen in der Nutzung der Maschinen und Anlagen besprochen, oder ein Soll-/Ist-Vergleich durchgeführt. Damit sollten sich selbst auch kleinere Abweichungen von der Planung reduzieren lassen.

Maschinenausfall vermieden

Aktuell arbeiten im Unternehmen mehr als 60 Maschinen online mit der aktuellen Version von Bisoft MES. 120 Mitarbeiter kommen im Dreischichtbetrieb in Kontakt mit der Lösung. Mit dem Einsatz der Lösung konnten die ungeplanten Maschinenausfallzeiten im Laufe der Jahre fast vollständig reduziert, die Auslastung gesteigert und die Durchlaufzeiten gesenkt werden. „Für uns gilt: Je mehr Maschinen wir an Bisoft MES anschließen, umso besser für unsere Produktion“, schildert Weber. Langfristig besteht das Ziel des Fertigungsunternehmen darin, das MES noch spezifischer auf das Unternehmen anzupassen, inklusive einer schnittstellenübergreifenden Kulturveränderung. Dazu gehört die Einbindung eines prädiktiven Instandhaltungskonzeptes. Derzeit wird der Fertigungsleitstand Bisoft FLS von der Fertigungssteuerung in einer Pilotanwendung für den Einsatz optimiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige