Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT in der Medizintechnik-Produktion

Die Auslastung in den Griff bekommen

Für eine zuverlässige Bedarfs- und Produktionsplanung sind heute mehr Informationen über Betriebszustände von Maschinen und Anlagen nötig als je zuvor. Die Sirona Dental Systems GmbH setzt hierfür auf ein Manufacturing Execution System. Seit der Einführung konnte das Unternehmen die Auslastung der Maschinen und die Produktivität deutlich verbessern.

Bild: Sirona Dental Systems

Die Sirona Dental Systems GmbH entwickelt und produziert dentale Ausstattung für die weltweiten Märkte. Schon im Jahr 1887 brachte das Unternehmen die Dentalindustrie mit der Erfindung der elektrischen Zahnbohrmaschine voran. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 3.200 Mitarbeiter an 28 Standorten weltweit, vermarktet seine Produkte in über 135 Staaten auf allen Kontinenten und konnte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 1,1 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Ein Großteil der Produkte wird in Bensheim produziert – dem somit weltweit größten Entwicklungs- und Produktionsstandort der Dentalindustrie.

Produktivitätssteigerung im Fokus

Im Jahr 2006 entschied der Hersteller, am deutschen Standort eine IT-Lösung zur Maschinendatenerfassung einzuführen. Eine zuvor durchgeführte Multimomentaufnahme hatte ergeben, dass die Maschinen im Produktionsprozess zu oft still standen. Im Auswahlverfahren fiel die Entscheidung auf das Software-Paket Bisoft MES des Herstellers GBO Datacomp.

Informationen auf Terminals erfassen

Durch der Einführung der Lösung versprachen sich die Projektverantwortlichen, die Maschinenstillstandzeiten minimieren und Produktionsprozesse optimieren zu können sowie gleichzeitig die Voraussetzungen für eine realistische Kapazitätsplanung zu schaffen. Dafür sollte der Informationsfluss zwischen Produktion und Produktionsplanung offen gelegt werden. Der Beitrag des Werkzeugs für Maschinendatenerfassung besteht darin, durch Steuerungs- und Übertragungsprogramme einen Dialog mit den Erfassungsterminals herzustellen. Berichte und Auswertungen, Fertigungsdaten sowie Kennzahlen lassen sich weitgehend individuell generieren und in die Fertigung integrieren. Die Implementierung im April 2006 verlief unkompliziert: „Bereits nach einem Tag waren sämtliche individuellen Anpassungen an unser System vorgenommen und abgeschlossen“, sagt Roland Weber, Produktionsleiter bei Sirona.

Unbegründete Maschinenstillstände analysieren

In der Praxis konnte bereits in wenigen Monaten nach der Installation von 24 Terminals an Bearbeitungszentren und Drehmaschinen eine Produktivitätssteigerung von mehr als acht Prozent beobachtet werden. Während die Maschine arbeitet, registriert das System anhand der Artikelnummern Informationen wie Produktions- und Stückzeiten, Soll- und Ist-Mengen oder Nutzungsgrad. Bei einem Maschinenstillstand signalisiert das Visualisierungssystem einen unbegründeten Stillstand, der vom Maschinenbediener am entsprechenden Erfassungsterminal anhand festgelegter Unterbrechungsgründe – wie Pausenzeiten, Werkzeugbruch oder Rüstzeiten – genauer definiert wird. Auf diese Weise können Ausfallgründe ermittelt, priorisiert und über Gegenmaßnahmen verringert werden. Darüber hinaus haben die Manufacturing Execution System-Informationen (MES) Auswirkungen auf die Planungen im eingesetzten Enterprise Resource Planning-System (ERP) SAP ERP. Das geschieht, indem die Analysedaten von den verantwortlichen ‚Industrial Engineerings‘ gemeinsam mit den Gruppenleitern der Fertigung für die Anpassung von Vorgabezeiten genutzt werden. Diese bilden die Basis für die nächste terminierte Kalkulation.

Optimierungs-Grundlage

Auf diese Weise entstand ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Dieser wurde zusätzlich von der Einführung von Standards in diversen Regelbesprechungen und -kreisen vorangetrieben, die von dem Hersteller von Dentalgütern auf Basis der vorhandenen Daten abgehalten wurden. So wurden regelmäßige wöchentliche Meetings in verschiedenen Bereichen und Zusammensetzungen – wie Industrial Engineering, mechanische Fertigung, Produktion und Prozessplanung organisiert und größere Abweichungen in der Nutzung der Maschinen und Anlagen besprochen, oder ein Soll-/Ist-Vergleich durchgeführt. Damit sollten sich selbst auch kleinere Abweichungen von der Planung reduzieren lassen.

Maschinenausfall vermieden

Aktuell arbeiten im Unternehmen mehr als 60 Maschinen online mit der aktuellen Version von Bisoft MES. 120 Mitarbeiter kommen im Dreischichtbetrieb in Kontakt mit der Lösung. Mit dem Einsatz der Lösung konnten die ungeplanten Maschinenausfallzeiten im Laufe der Jahre fast vollständig reduziert, die Auslastung gesteigert und die Durchlaufzeiten gesenkt werden. „Für uns gilt: Je mehr Maschinen wir an Bisoft MES anschließen, umso besser für unsere Produktion“, schildert Weber. Langfristig besteht das Ziel des Fertigungsunternehmen darin, das MES noch spezifischer auf das Unternehmen anzupassen, inklusive einer schnittstellenübergreifenden Kulturveränderung. Dazu gehört die Einbindung eines prädiktiven Instandhaltungskonzeptes. Derzeit wird der Fertigungsleitstand Bisoft FLS von der Fertigungssteuerung in einer Pilotanwendung für den Einsatz optimiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Nach einem Rückgang im Oktober haben sich die Exporterwartungen der deutschen Unternehmen im November wieder verbessert. Nach Angaben des Ifo Instituts erwarten dabei vor allem die Automobilindustrie und Hersteller elektrischer Ausrüstung Zuwächse.‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Enterprise Content Management und Customer Relationship Management näher aneinander rücken ist das Ziel der Kooperation zwischen ELO Digital Office und CAS Software.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige