Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-gestütztes Störungsmanagement

Dem Traum einer fehlerfreien Anlage näher kommen

In der Prozessindustrie lassen sich Produktionsstörungen nie ganz ausschließen. Ein IT-unterstütztes Störungsmanagement kann solche Zwischenfälle analysieren und ihre Auswirkungen minimieren. Werkzeuge zur Prozesssimulation eröffnen hier die Möglichkeit, vor Eintritt von Störungen Gegenmaßnahmen zu identifizieren und diese technisch und betriebswirtschaftlich zu bewerten. Der alte Traum von einer störungsfreien Anlage rückt so ein Stück näher.

Bild: Inosim

Von der Fehlermeldung in der Leitwarte bis zum kostspieligen Stillstand eines kompletten Anlagenverbunds: Im Betrieb von Produktionsanlagen in der Prozessindustrie drohen grundsätzlich Störungseinflüsse. Mit einer Software wie ‚Inosim Professional‘ können Betreiber solchen Zwischenfällen entgegenwirken. Störungen hängen von vielen Faktoren ab. Neben der Störungsquelle sind meist auch vor- und nachgelagerte Produktionseinheiten aufgrund prozessinterner und logistischer Abhängigkeiten betroffen. In solchen Fällen müssen Produktionsschritte gedrosselt oder gestoppt, Pufferkapazitäten genutzt oder alternative Prozesse gefahren werden.

Störungseffekte beseitigen

Doch lassen sich Störungseffekte durch angepasste Anlagenkonfiguration und Prozessfahrweise auch ausschalten. Dabei helfen redundantes Equipment oder Pufferbehälter, so dass Störungen ohne Auswirkungen auf die Produktion beseitigt werden können. Da sich das komplexe und dynamische Produktionsgeschehen nur schwer überblicken lässt, lässt sich das Störungsmanagement durch Simulationstools unterstützen. Die Software ermöglicht auf Basis einer ereignisgesteuerten Berechnungsengine die dynamische Prozesssimulation. Neben der Abbildung von Produktionsabläufen in der Prozessindustrie können auch Kombinationen von Batch-, Semi-Batch- und kontinuierlichen Prozessen in ein Simulationsmodell einfließen. Um Produktionsanlagen und Prozessabläufe zu simulieren, wird die Anlage fließbildbasiert konfiguriert. Equipment kann in Pools gruppiert oder Produktionsstraßen zugeordnet werden.

Die einzelnen Prozessschritte werden in Rezepten erfasst, parametrisiert und synchronisiert. Dynamisch anpassbare Auftragslisten mit Produktmix, Chargenzahlen oder Kundenbedarfen steuern die virtuelle Produktion. Ressourcen-Objekte wie Utilities, mobiles Equipment oder Mitarbeiter bilden Limitierungen und Wechselwirkungen innerhalb der Produktion ab.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige