Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-gestützt zur ISO 50001-Konformität

Dem Verbrauch auf der Spur

Energie wird immer teurer, auch als Folge der aktuellen Energiepolitik. Mehr denn je kann es für produzierende Unternehmen lohnen, mit den Energieressourcen schonend umzugehen. Eine Software für das Energiemanagement kann auch kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, Ressourcen effizienter einzusetzen.

Bild: © mbongo / Fotolia.com

Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine Säule der Energiewende und Grundlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Ein zentrales Anliegen des Gesetzes und seiner Reformen ist die verbesserte Integration der erneuerbaren Energien in den Strommarkt. Infolge dessen kann es sich gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) lohnen, gezieltes Energiemanagement zu betreiben. Die Nutzung einer Energiemanagementlösung wie die der CCC Software GmbH kann produzierenden Unternehmen vorhandene Potentiale aufzeigen. Durch die Verknüpfung der Energieverbrauchsdaten mit den Fertigungsdaten wird eine detaillierte Analyse des Energieeinsatzes auf Produkt- und Prozessebene bis zum jeweiligen Verbraucher ermöglicht, zum Beispiel einer Maschine.

Zusammenhänge sichbar machen

Zusammenhänge zwischen Energieverbrauch und Fertigungsprozess werden so transparent, Schwachstellen in der Fertigung lassen sich erkennen und konkrete Handlungsbedarfe ableiten. Valide aufbereitete Energiekennzahlen können ermittelt werden, je nach Informationsbedarf der Anwender. So haben beispielsweise viele Unternehmen, die nicht von der Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz befreit sind, einen entsprechend höheren Handlungsbedarf. Das Aufspüren möglicher Energiepotentiale mittels einer Energiemanagementlösung kann ein wichtiger Schritt sein, die stetig steigenden Energiekosten gezielt zu reduzieren. Durch den Einsatz von elektrischen Messgeräten können Energieströme der Produktionsanlagen ständig überwacht und ausgewertet werden. Energetische Ausreißer lassen sich ermitteln und analysieren. Eine verursachergerechte Zuordnung der Energieströme und Lastspitzen auf einzelne Anlagen ist ebenso möglich. Im Bedarfsfall lassen sich gezielte Maßnahmen kurzfristig durchführen.

Das verzögerte und kontrollierte Zuschalten von Maschinen und Anlagen in energieverbrauchsarmen Zeiten kann zur erheblichen Reduzierung von Lastspitzen führen. Die Kombination einer Energiemanagementsoftware und der Fertigungsplanung lässt zeitlich viel früher erkennen, ob bei der gegenwärtigen Planung Lastspitzen eintreffen oder nicht. So lassen sich Lastspitzen vermeiden, bevor sie entstehen. Das übergeordnete Ziel ist es, energieoptimal zu fertigen. Vor-Ort-Anzeigen informieren den Maschinenbediener unmittelbar, ob die momentane Fertigungsweise energieoptimal ist oder gegebenenfalls Handlungsbedarf besteht. Zusätzlich können Mitarbeiter über einen Energiebericht informiert und sensibilisiert werden. Der einzelne Mitarbeiter kann auf der Grundlage dieser Informationen sein eigenes Handeln ableiten und bewusst einen individuellen Beitrag zur Energieeinsparung leisten. Mit Energiemanagementsoftware lassen sich auch Energieberichte erzeugen als Grundlage für die Testierung zum Beispiel nach ISO50001 oder alternativer Systeme.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn heute Künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt wird, dann in einem spezifischen vordefinierten Aufgabenbereich. Doch Intelligenz bedeutet mehr, als das selbstständige Lernen von neuen Fähigkeiten. Wie kann also die Zukunft der Künstlichen Intelligenz aussehen?‣ weiterlesen

Optimierungen im laufenden Produktionsprozess sind oft mit hohem Aufwand verbunden. Idealerweise setzt eine Optimierung also bereits bei der Planung an. Lean Factory Design soll mittelständischen Fertigungsunternehmen dabei helfen, ihre gesamte Produktion und Logistik schlanker und wettbewerbsfähiger aufzustellen.‣ weiterlesen

Seit DIN ISO9001:2015 sind gedruckte Handbücher für das Qualitätsmanagement (QM) nicht mehr zwingend, modernes Wissensmanagement ist dafür umso wichtiger. Die Punker GmbH findet mit einem Unternehmenswiki einen individuellen Weg, eher trockene Verfahrensanweisungen mit lebendigem Wissensaustausch zu verbinden.‣ weiterlesen

Im aktuellen Maschinenbau-Barometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC zeigen sich die befragten Maschinenbauer, mit Blick auf das globale Wirtschaftswachstum, pessimistischer als noch im Vorquartal. Für die deutsche Wirtschaft geht die Mehrheit der Befragten jedoch von einer positiven Entwicklung aus.‣ weiterlesen

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 und das Internet of Things (IoT) stehen bereits heute für die signifikante Erhöhung der Produktivität und Flexibilität, einen einfacheren Marktzugang sowie die Fähigkeit, neue Geschäftsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige