Anzeige
Beitrag drucken

IT-gestützt zur ISO 50001-Konformität

Dem Verbrauch auf der Spur

Energie wird immer teurer, auch als Folge der aktuellen Energiepolitik. Mehr denn je kann es für produzierende Unternehmen lohnen, mit den Energieressourcen schonend umzugehen. Eine Software für das Energiemanagement kann auch kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, Ressourcen effizienter einzusetzen.

Bild: © mbongo / Fotolia.com

Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine Säule der Energiewende und Grundlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Ein zentrales Anliegen des Gesetzes und seiner Reformen ist die verbesserte Integration der erneuerbaren Energien in den Strommarkt. Infolge dessen kann es sich gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) lohnen, gezieltes Energiemanagement zu betreiben. Die Nutzung einer Energiemanagementlösung wie die der CCC Software GmbH kann produzierenden Unternehmen vorhandene Potentiale aufzeigen. Durch die Verknüpfung der Energieverbrauchsdaten mit den Fertigungsdaten wird eine detaillierte Analyse des Energieeinsatzes auf Produkt- und Prozessebene bis zum jeweiligen Verbraucher ermöglicht, zum Beispiel einer Maschine.

Zusammenhänge sichbar machen

Zusammenhänge zwischen Energieverbrauch und Fertigungsprozess werden so transparent, Schwachstellen in der Fertigung lassen sich erkennen und konkrete Handlungsbedarfe ableiten. Valide aufbereitete Energiekennzahlen können ermittelt werden, je nach Informationsbedarf der Anwender. So haben beispielsweise viele Unternehmen, die nicht von der Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz befreit sind, einen entsprechend höheren Handlungsbedarf. Das Aufspüren möglicher Energiepotentiale mittels einer Energiemanagementlösung kann ein wichtiger Schritt sein, die stetig steigenden Energiekosten gezielt zu reduzieren. Durch den Einsatz von elektrischen Messgeräten können Energieströme der Produktionsanlagen ständig überwacht und ausgewertet werden. Energetische Ausreißer lassen sich ermitteln und analysieren. Eine verursachergerechte Zuordnung der Energieströme und Lastspitzen auf einzelne Anlagen ist ebenso möglich. Im Bedarfsfall lassen sich gezielte Maßnahmen kurzfristig durchführen.

Das verzögerte und kontrollierte Zuschalten von Maschinen und Anlagen in energieverbrauchsarmen Zeiten kann zur erheblichen Reduzierung von Lastspitzen führen. Die Kombination einer Energiemanagementsoftware und der Fertigungsplanung lässt zeitlich viel früher erkennen, ob bei der gegenwärtigen Planung Lastspitzen eintreffen oder nicht. So lassen sich Lastspitzen vermeiden, bevor sie entstehen. Das übergeordnete Ziel ist es, energieoptimal zu fertigen. Vor-Ort-Anzeigen informieren den Maschinenbediener unmittelbar, ob die momentane Fertigungsweise energieoptimal ist oder gegebenenfalls Handlungsbedarf besteht. Zusätzlich können Mitarbeiter über einen Energiebericht informiert und sensibilisiert werden. Der einzelne Mitarbeiter kann auf der Grundlage dieser Informationen sein eigenes Handeln ableiten und bewusst einen individuellen Beitrag zur Energieeinsparung leisten. Mit Energiemanagementsoftware lassen sich auch Energieberichte erzeugen als Grundlage für die Testierung zum Beispiel nach ISO50001 oder alternativer Systeme.


Das könnte Sie auch interessieren:

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige