Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

IT-Einsatz spart Energie

Energieeffizienz industrieller Prozesse steigern

Beitrag drucken

Herausforderung Implementierung


Die Einführung eines IT-gestützen Energiemanagements kann Wettbewerbsvorteile bringen – Produktionsverantwortliche müssen sich aber auch der Herausforderung stellen, bestehende Prozesse zu hinterfragen. Bild: iStockphoto – Dmitry Kalinovsky

Um das Potenzial der unterschiedlichen IT-Systeme im Betrieb für ein effektives Energiemanagement auszuschöpfen, gilt es zuerst, die nötigen Voraussetzungen zu schaffen. Zunächst müssen geeignete Sensoren und Kontrollelemente angeschafft und eingesetzt werden. Zur Auswertung der Prozesskennzahlen gilt es, geeignete Messgrößen und Erfolgskriterien zu ermitteln. Auch die Gestaltung der Mensch-Technik-Schnittstellen in der Werkhalle (HMI) erfordert Aufmerksamkeit.

Insbesondere die Datenverfügbarkeit und -qualität stellen dabei eine große Herausforderung dar. Während sich diese Problematik auf Software-Ebene über die Einrichtung passender Schnittstellen etwa zwischen Systemen wie ERP und MES lösen lässt, können Fortbildungen und anwenderfreundliche Bedienelemente etwa für Maschinenführer die korrekte und zeitnahe Eingabe von Daten unterstützen. Auf ein ausgewogenes Nutzen-Aufwand-Verhältnis sollte wie bei jeder Implementierung von Software geachtet werden. Denn der Einsatz neuer IT-Systeme rechnet sich nur dann, wenn sich die Lösungen in einem absehbaren zeitlichen Rahmen finanziell bezahlt machen.

Vor- und Nachteile des IT-Einsatzes abwägen

Neben der Analyse des finanziellen Aufwands lohnt sich auch bezüglich der Energieffizienz der Blick auf die Vor- und Nachteile des Einsatzes von IT-Lösungen zum Energieeinsparen. Denn IT-Systeme können nicht nur dabei helfen Energie zu sparen, die Hardware im Unternehmen verursacht auch einen wesentlichen Anteil des Energieverbrauchs eines Betriebes. Weltweit ist der Einsatz von Informationstechnik für eine wesentliche Menge der CO2-Emissionen verantwortlich. Aktuelle, leistungsfähige Prozessor-Generationen verbrauchen mehr Energie – meistens in Form von Elektrizität – als ihre Vorgänger, insbesondere durch den erhöhten Bedarf an Kühlung und Lüftung.

Hersteller von Industriecomputern und Prozessoren entwickeln zurzeit neue technologische Lösungen. Dabei gilt es nicht nur, den Verbrauch der Recheneinheiten durch den Einsatz neuer Fertigungsverfahren zu senken. Auch die Leistung der Prozessoren muss weiterhin industriellen Anforderungen entsprechen. Daher werden etwa neue Prozessoren nach der Berechnungsgrundlage ‚Rechenleistung pro Watt‘ bewertet und IT-System-Komponenten kontinuierlich hinsichtlich ihrer Temperatur und Spannung überwacht. Darüber hinaus bedeutet nicht jede Effizienzsteigerung im Betrieb, die durch IT-Systeme ermöglicht wird, auch in eine tatsächliche Energieverbrauchssenkung im Unternehmen. Erst wenn der Standby- und Ausschaltmodus von Maschinen und die Leistungen von unterstützenden Prozessen, wie beispielsweise der Kühlung oder der Bereitstellung von Druckluft, entsprechend angepasst werden, können tatsächliche Energieeinsparungen realisiert werden.

IT als Werkzeug zur Senkung des Energieverbrauchs

Durch den Einsatz geeigneter IT-Lösungen in produzierenden Unternehmen kann der Energieverbrauch gesenkt und Entscheidungen über Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz unterstützt werden. Die Bandbreite der angebotenen Lösungen reicht von Strom sparender Hardware über die Verbesserung der Kennzahlenanlyse im Unternehmen bis zur Simulation von Fertigungsprozessen und sogar kompletter Lieferketten. Jedes Unternehmen sollte dabei die verschiedenen IT-Lösungen für sich abwägen, um die passenden Mittel zur Umsetzung geeigneter und rentabler Maßnahmen zur Erreichung gesetzte Ziele zur Senkung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen in der eigenen Produktion zu realisieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige