Anzeige
Anzeige
Anzeige

IT-Einsatz bei hybriden Produktionsprozessen

Prozessabläufe und diskrete Fertigung im Einklang

Beitrag drucken
Für die Herstellung hochwertiger Legierungen wird neben der Verwendung angelieferter Rohstoffe auch auf Materialienbestände aus früheren Produktionsgängen zurückgegriffen. Bild: Wieland Edelmetalle

Preislogiken und Kuppelprodukte flexibel verwalten

Neben der Abbildung der unterschiedlichen Fertigungs- und Recyclingabläufe besteht eine weitere Herausforderung für die Unternehmenssysteme darin, den Wert- und Materialfluss in den Betrieben zu harmonisieren. Denn durch wechselnde Edelmetallzuschläge, komplexe Preisfindungslogiken und die vielen Kuppelprodukte kann schnell der Überblick verloren gehen. „Unser klares Ziel war daher auch die Transparenz zu steigern, schneller die Ist-Situation auswerten und dadurch fundierte Entscheidungen treffen zu können“, erläutert Geschäftsführer Karle. Gleichzeitig sollten Webshop, Business Intelligence-Software (BI) und Streckengeschäft ohne den Rückgriff auf zu aufwändige Schnittstellen an die neue Geschäftssoftware angebunden werden können.

Nach einem intensiv geführten Auswahlverfahren entschied sich der Medizintechnikbetrieb für das Enterprise Resource Planning-System (ERP) Microsoft Dynamics Nav. Für die Chargen- und Seriennummernverwaltung, Gebindelogistik, Qualitätssicherung und Rezepturverwaltung kommt die Branchenlösung Yaveon Probatch der Yaveon AG aus Würzburg zum Einsatz. Die Abbildung unternehmensübergreifender Prozesse sowie die Datenübergabe an den Webshop übernehmen in Dynamics Nav integrierte Lösungen. Die im System vorhandenen Schnittstellen zu dem Dokumentenmanagement-System Easy Archiv und der BI-Lösung Qlikview erleichtern die Anbindung von Analyse- und Archivsoftware.

Legierungsprogramm ergänzt Rezepturfertigung

Auch bei der Software-Unterstützung für die Fertigungslogistik galt es Herausforderungen zu bewältigen. Jeder Kundenauftrag wird bei Wieland Edelmetalle zu einem Fertigungsauftrag, in der Planung können diese aber nach Arbeitsgängen zusammengefasst werden, sodass beispielsweise Vorlegierungen für mehrere Aufträge hergestellt werden können. Für die Herstellung der Edelmetalllegierungen kommt neben dem normalen Rezepturfertigungsmodul noch ein Legierungsprogramm zum Einsatz. Mit dieser Anwendung werden die für die Fertigung nutzbaren Bestände angezeigt. Denn bei vielen Herstellprozessen bleiben Legierungen übrig, die später wieder in anderen Fertigungsaufträgen verwendet werden können. Dazu muss das System die vorhandenen Restmaterialien auf ihre Verwendbarkeit hin analysieren. Das Legierungsprogramm erkennt dann die für die Schmelze geeigneten Chargen und schlägt dem Anwender die passenden Rohmaterialien vor. Je nach Auswahl der Chargen durch den Produktionsmitarbeiter entstehen so eine dynamische Stückliste und Herstellvorschrift.

Dynamische Herstellvorschrift reagiert auf Warenbestand

Zu der Herstellvorschrift gehören nach dem Schmelzen noch Stanzen, Walzen oder Ziehen. Das System berücksichtigt auf Lager befindliche Überschüsse und berechnet den genauen Werteabfluss beim Verbrauch der Lagerbestände in der Produktion. „Nur durch die vor und mitlaufende Kalkulation ist es möglich stets eine korrekte Edelmetallbilanz zu erstellen“, sagt Klas Storch, zuständig für das Controlling bei Wieland Edelmetalle. Ein wichtiges betriebswirtschaftliches Ziel ist nach seinen Angaben, den Edelmetall-Bestand konstant zu halten. Denn nur mit einer ausgewogenen Bestandsplanung lässt sich auf der einen Seite die Kapitalbindung so gering wie möglich halten, damit sich Kursänderungen bei Einkaufs- und Verkaufspreise nicht auswirken, und auf der anderen Seite eine durchgehende Lieferfähigkeit wahren. Im Laufe der Systemumstellung wurden auch die Abrechnungen mit Zu- und Abschlägen für die Edelmetalle in hohem Maße automatisiert. „Dass hier kaum noch manuelle Buchungen vorzunehmen sind, erleichtert die Arbeit ungemein“, sagt Storch.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige