Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT & Business im Zeichen der digitalen Transformation

Auf der Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen wurde Unternehmens-IT zum Anfassen präsentiert. Nach Angaben des Veranstalters ist in diesem Jahr der Anteil entscheidungsinvolvierter Besucher gestiegen.

Mehr als 4.000 Besucher haben bei der IT & Business in Stuttgart die Möglichkeit genutzt, sich im Rahmen der Ausstellung, der Open Conference und der Showcases konkret über Nutzen von Business-IT in allen Unternehmensbereichen zu informieren. Auf besonders großes Interesse stieß die Digitalisierung von Geschäftsprozessen, um sie effizienter, einfacher, sicherer und kostengünstiger zu gestalten.

Die Verzahnung von Lösungen für Enterprise Content Management, Enterprise Resource Planning, Manufacturing Execution System und Customer Relationship Management mit Industrie 4.0-Anwendungen stand im Mittelpunkt der Fachmesse. Dies belegten die gut frequentierten Showcases, allen voran die von Elabo initiierte Smart Factory mit Beteiligung von ELO Digital Office, ITML und MCL Computer & Zubehör sowie die Guided Tours zu Industrie 4.0.

Fachlich hohes Niveau

Die Aussteller gaben an, dass die Gespräche erneut auf einem fachlich sehr hohen Niveau mit konkreten Projektabsichten stattfanden. Höhepunkte der Open Conference auf vier offenen Bühnen waren Podiumsdiskussionen, Software-Live-Vergleiche und Vorträge internationaler Top Speaker.

"Wir freuen uns darüber, dass die Erweiterung mit praxis- und anwendernahen Elementen auf der IT & Business auf positive Resonanz gestoßen ist", sagt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie Messe Stuttgart. "Sie bereichern Fachmessen und vermitteln einen entscheidenden Mehrwert. Reine Software-Präsentationen reichen heute nicht mehr aus, um einen Messebesuch interessant zu gestalten."

Mehr Entscheider aus den Zielbranchen

Bei der Besucherbefragung gaben 80 Prozent (2015: 77 Prozent) der Teilnehmer an, bei Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen ausschlaggebend, mitentscheidend oder beratend tätig zu sein. 73 Prozent (2015: 69 Prozent) der Entscheider kamen mit konkreten Investitions- und Kaufabsichten. Der Anteil der Besucher aus der Automobil- und Fertigungsindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau ist in diesem Jahr gestiegen. Insgesamt gaben die Besucher der IT & Business 2016 eine gute Note.

"Die IT & Business hat als Herbstmesse der IT-Branche ein Alleinstellungsmerkmal: Sie bietet vor allem Besuchern mittelständischer Unternehmen, die vor der Herausforderung stehen, die Digitalisierung in ihrem Unternehmen voranzubringen, die Chance, für sie relevante Angebote an einem Ort zu finden. Die IT & Business zeigt zum Beispiel mit den vielfältigen Angeboten rund um ECM-, ERP- oder CRM-Lösungen sehr praktisch, welchen konkreten wirtschaftlichen Nutzen Digitalisierung jedem Unternehmen bietet", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Professor Claus Oetter, stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbandes Software & Digitalisierung im VDMA, sagt: "Die IT & Business 2016 bot vielfältige Möglichkeiten, sich praxisnah über neue Digitalisierungsstrategien und Industrie 4.0 zu informieren. Diese wurden von den Besuchern sehr gut angenommen. Insbesondere die erweiterte Smart Factory, die lebhaften Podiumsdiskussionen, unsere ERP-Flashlights und vor allen Dingen unsere Guided Tours stießen auf großes Interesse."

Im kommenden Jahr findet die IT & Business vom 17. bis 19. Oktober in Stuttgart statt.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart/Bild:Messe Stuttgart)


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige