Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT & Business im Zeichen der digitalen Transformation

Auf der Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen wurde Unternehmens-IT zum Anfassen präsentiert. Nach Angaben des Veranstalters ist in diesem Jahr der Anteil entscheidungsinvolvierter Besucher gestiegen.

Mehr als 4.000 Besucher haben bei der IT & Business in Stuttgart die Möglichkeit genutzt, sich im Rahmen der Ausstellung, der Open Conference und der Showcases konkret über Nutzen von Business-IT in allen Unternehmensbereichen zu informieren. Auf besonders großes Interesse stieß die Digitalisierung von Geschäftsprozessen, um sie effizienter, einfacher, sicherer und kostengünstiger zu gestalten.

Die Verzahnung von Lösungen für Enterprise Content Management, Enterprise Resource Planning, Manufacturing Execution System und Customer Relationship Management mit Industrie 4.0-Anwendungen stand im Mittelpunkt der Fachmesse. Dies belegten die gut frequentierten Showcases, allen voran die von Elabo initiierte Smart Factory mit Beteiligung von ELO Digital Office, ITML und MCL Computer & Zubehör sowie die Guided Tours zu Industrie 4.0.

Fachlich hohes Niveau

Die Aussteller gaben an, dass die Gespräche erneut auf einem fachlich sehr hohen Niveau mit konkreten Projektabsichten stattfanden. Höhepunkte der Open Conference auf vier offenen Bühnen waren Podiumsdiskussionen, Software-Live-Vergleiche und Vorträge internationaler Top Speaker.

"Wir freuen uns darüber, dass die Erweiterung mit praxis- und anwendernahen Elementen auf der IT & Business auf positive Resonanz gestoßen ist", sagt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie Messe Stuttgart. "Sie bereichern Fachmessen und vermitteln einen entscheidenden Mehrwert. Reine Software-Präsentationen reichen heute nicht mehr aus, um einen Messebesuch interessant zu gestalten."

Mehr Entscheider aus den Zielbranchen

Bei der Besucherbefragung gaben 80 Prozent (2015: 77 Prozent) der Teilnehmer an, bei Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen ausschlaggebend, mitentscheidend oder beratend tätig zu sein. 73 Prozent (2015: 69 Prozent) der Entscheider kamen mit konkreten Investitions- und Kaufabsichten. Der Anteil der Besucher aus der Automobil- und Fertigungsindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau ist in diesem Jahr gestiegen. Insgesamt gaben die Besucher der IT & Business 2016 eine gute Note.

"Die IT & Business hat als Herbstmesse der IT-Branche ein Alleinstellungsmerkmal: Sie bietet vor allem Besuchern mittelständischer Unternehmen, die vor der Herausforderung stehen, die Digitalisierung in ihrem Unternehmen voranzubringen, die Chance, für sie relevante Angebote an einem Ort zu finden. Die IT & Business zeigt zum Beispiel mit den vielfältigen Angeboten rund um ECM-, ERP- oder CRM-Lösungen sehr praktisch, welchen konkreten wirtschaftlichen Nutzen Digitalisierung jedem Unternehmen bietet", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Professor Claus Oetter, stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbandes Software & Digitalisierung im VDMA, sagt: "Die IT & Business 2016 bot vielfältige Möglichkeiten, sich praxisnah über neue Digitalisierungsstrategien und Industrie 4.0 zu informieren. Diese wurden von den Besuchern sehr gut angenommen. Insbesondere die erweiterte Smart Factory, die lebhaften Podiumsdiskussionen, unsere ERP-Flashlights und vor allen Dingen unsere Guided Tours stießen auf großes Interesse."

Im kommenden Jahr findet die IT & Business vom 17. bis 19. Oktober in Stuttgart statt.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart/Bild:Messe Stuttgart)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige