Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT & Business 2016: Produzierende Industrie im Fokus

Bei der diesjährigen IT & Business dreht sich alles um die aktuellen Herausforderungen produzierender Industrieunternehmen. Die Leistungsschau möchte den Besuchern mit konkreten Anwendungsbeispielen mögliche Wege zur Industrie 4.0 aufzeigen. Im Mittelpunkt der Messe stehen die Showcases wie zum Beispiel die Smart Factory.

Bei der IT & Business gibt es in diesem Jahr wieder Industrie 4.0 zum Anfassen. Die Messe fokussiert von Dienstag, 4. Oktober, bis Donnerstag, 6. Oktober, im L-Bank Forum (Halle 1) der Stuttgarter Messe die aktuellen Herausforderungen produzierender Industrieunternehmen. Den Veranstaltern geht es nach eigenem Bekunden darum, konkrete Anwendungsbeispiele aus Industrie 4.0 und Internet of Things zu präsentieren, nachvollziehbar Nutzen aufzuzeigen und darzustellen, wie Einstiegshürden genommen werden können.

Im Mittelpunkt stehen die Showcases wie die Smart Factory, die im vergangenen Jahr eine erfolgreiche Premiere bei der Messe feierte. Hier erlebten Messebesucher Industrie 4.0 'zum Anfassen' und konnten Erkenntnisse gewinnen, wie sie diese Disziplin im eigenen Unternehmen lukrativ umsetzen können. Sonderschauen zeigen das Zusammenwirken der dazugehörigen Komponenten, angefangen von der Maschine bis hin zu den notwendigen IT-Systemen.

"Digitales Rüstzeug präsentieren"

"Angetrieben von der zunehmenden Digitalisierung befinden wir uns in einem Umbruch, der die gesamte Organisationsstruktur eines Unternehmens betrifft und bestehende Prozessketten tiefgreifend verändert", sagt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie bei der Messe Stuttgart. "Unser Anspruch ist es, Unternehmen das notwendige digitale Rüstzeug zu präsentieren und Know-how zu vermitteln, damit sie diese Aufgabenstellung erfolgreich meistern. Daher sind die IT-Kerndisziplinen Customer Relationship Management, Enterprise Content Management und Enterprise Resource Planning sowie daran angrenzende Lösungen wie Manufacturing Execution System, Lösungen zur Produktionsplanung und -steuerung, Personaleinsatzplanung und Zeitwirtschaft ganz vorn dabei."

Open Conference als integraler Bestandteil des Forenprogramms

Das Forenprogramm findet in diesem Jahr unter der Bezeichnung Open Conference statt und soll so den hohen Informationstransfer unterstreichen. Dabei wird das Programm auf den offenen Bühnen an den jeweiligen Zielgruppen ausgerichtet. Die Open Conference umfasst die Themenfelder 'Planung, Produktion & Personal', 'Marketing, Vertrieb & Services', 'Organisation und Verwaltung' sowie 'Markt & Strategie'. Diese adressieren Geschäftsführer, Betriebs- sowie IT-Leiter, Abteilungsleiter aus dem Marketing und Vertrieb, Produktionsleiter und Personalverantwortliche sowie Führungskräfte aus Organisation und Verwaltung.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart/Bild:Landesmesse Stuttgart)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige