Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT & Business 2016: Produzierende Industrie im Fokus

Bei der diesjährigen IT & Business dreht sich alles um die aktuellen Herausforderungen produzierender Industrieunternehmen. Die Leistungsschau möchte den Besuchern mit konkreten Anwendungsbeispielen mögliche Wege zur Industrie 4.0 aufzeigen. Im Mittelpunkt der Messe stehen die Showcases wie zum Beispiel die Smart Factory.

Bei der IT & Business gibt es in diesem Jahr wieder Industrie 4.0 zum Anfassen. Die Messe fokussiert von Dienstag, 4. Oktober, bis Donnerstag, 6. Oktober, im L-Bank Forum (Halle 1) der Stuttgarter Messe die aktuellen Herausforderungen produzierender Industrieunternehmen. Den Veranstaltern geht es nach eigenem Bekunden darum, konkrete Anwendungsbeispiele aus Industrie 4.0 und Internet of Things zu präsentieren, nachvollziehbar Nutzen aufzuzeigen und darzustellen, wie Einstiegshürden genommen werden können.

Im Mittelpunkt stehen die Showcases wie die Smart Factory, die im vergangenen Jahr eine erfolgreiche Premiere bei der Messe feierte. Hier erlebten Messebesucher Industrie 4.0 'zum Anfassen' und konnten Erkenntnisse gewinnen, wie sie diese Disziplin im eigenen Unternehmen lukrativ umsetzen können. Sonderschauen zeigen das Zusammenwirken der dazugehörigen Komponenten, angefangen von der Maschine bis hin zu den notwendigen IT-Systemen.

"Digitales Rüstzeug präsentieren"

"Angetrieben von der zunehmenden Digitalisierung befinden wir uns in einem Umbruch, der die gesamte Organisationsstruktur eines Unternehmens betrifft und bestehende Prozessketten tiefgreifend verändert", sagt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie bei der Messe Stuttgart. "Unser Anspruch ist es, Unternehmen das notwendige digitale Rüstzeug zu präsentieren und Know-how zu vermitteln, damit sie diese Aufgabenstellung erfolgreich meistern. Daher sind die IT-Kerndisziplinen Customer Relationship Management, Enterprise Content Management und Enterprise Resource Planning sowie daran angrenzende Lösungen wie Manufacturing Execution System, Lösungen zur Produktionsplanung und -steuerung, Personaleinsatzplanung und Zeitwirtschaft ganz vorn dabei."

Open Conference als integraler Bestandteil des Forenprogramms

Das Forenprogramm findet in diesem Jahr unter der Bezeichnung Open Conference statt und soll so den hohen Informationstransfer unterstreichen. Dabei wird das Programm auf den offenen Bühnen an den jeweiligen Zielgruppen ausgerichtet. Die Open Conference umfasst die Themenfelder 'Planung, Produktion & Personal', 'Marketing, Vertrieb & Services', 'Organisation und Verwaltung' sowie 'Markt & Strategie'. Diese adressieren Geschäftsführer, Betriebs- sowie IT-Leiter, Abteilungsleiter aus dem Marketing und Vertrieb, Produktionsleiter und Personalverantwortliche sowie Führungskräfte aus Organisation und Verwaltung.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart/Bild:Landesmesse Stuttgart)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der McKinsey ‘Quantum Technology Monitor’ zeigt eine Zunahme der globalen Markt – und Technologieentwicklungen von Quantentechnologien. Dabei sind die angekündigten Investitionen im laufenden Jahr dreimal so hoch wie in 2020.‣ weiterlesen

Jean-Paul Seuren tritt die Nachfolge von TDM Systems-Geschäftsführer Dietmar Bohn an, der das Unternehmen verlässt.‣ weiterlesen

Gegenüber dem Sommer verzeichnet das IAB-Arbeitsmarktbarometer zwar einen Rückgang, übertrifft jedoch immer noch den Wert aus den Vorjahren. Dabei senden die Aussichten bezüglich Arbeitslosigkeit und Beschäftigung sogar positive Signale.‣ weiterlesen

Nach einem Rückgang im August ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auch im September gesunken. Belastet werden die Zahlen dabei durch die schlechtere Stimmung in der Industrie.‣ weiterlesen

Mit Version 2.0 des IT-Sicherheitsgesetzes kommen auf viele Firmen höhere Anforderungen an ihre IT-Sicherheit zu. Die Schwellenwerte sinken, ab wann ein Unternehmen zur Umsetzung der Kritis-Auflagen verpflichtet ist. Diese betreffen jetzt auch Firmen, die laut Gesetzestext von 'erheblicher volkswirtschaftlicher Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland' sind. Damit sind auch Industrieunternehmen gemeint.‣ weiterlesen

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Yaskawa hat den Grundstein für eine neue Europa-Zentrale in Hattersheim gelegt. Das Unternehmen investiert rund 23Mio.€ in den neuen Standort.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige