Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT & Business 2016: Produzierende Industrie im Fokus

Bei der diesjährigen IT & Business dreht sich alles um die aktuellen Herausforderungen produzierender Industrieunternehmen. Die Leistungsschau möchte den Besuchern mit konkreten Anwendungsbeispielen mögliche Wege zur Industrie 4.0 aufzeigen. Im Mittelpunkt der Messe stehen die Showcases wie zum Beispiel die Smart Factory.

Bei der IT & Business gibt es in diesem Jahr wieder Industrie 4.0 zum Anfassen. Die Messe fokussiert von Dienstag, 4. Oktober, bis Donnerstag, 6. Oktober, im L-Bank Forum (Halle 1) der Stuttgarter Messe die aktuellen Herausforderungen produzierender Industrieunternehmen. Den Veranstaltern geht es nach eigenem Bekunden darum, konkrete Anwendungsbeispiele aus Industrie 4.0 und Internet of Things zu präsentieren, nachvollziehbar Nutzen aufzuzeigen und darzustellen, wie Einstiegshürden genommen werden können.

Im Mittelpunkt stehen die Showcases wie die Smart Factory, die im vergangenen Jahr eine erfolgreiche Premiere bei der Messe feierte. Hier erlebten Messebesucher Industrie 4.0 'zum Anfassen' und konnten Erkenntnisse gewinnen, wie sie diese Disziplin im eigenen Unternehmen lukrativ umsetzen können. Sonderschauen zeigen das Zusammenwirken der dazugehörigen Komponenten, angefangen von der Maschine bis hin zu den notwendigen IT-Systemen.

"Digitales Rüstzeug präsentieren"

"Angetrieben von der zunehmenden Digitalisierung befinden wir uns in einem Umbruch, der die gesamte Organisationsstruktur eines Unternehmens betrifft und bestehende Prozessketten tiefgreifend verändert", sagt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie bei der Messe Stuttgart. "Unser Anspruch ist es, Unternehmen das notwendige digitale Rüstzeug zu präsentieren und Know-how zu vermitteln, damit sie diese Aufgabenstellung erfolgreich meistern. Daher sind die IT-Kerndisziplinen Customer Relationship Management, Enterprise Content Management und Enterprise Resource Planning sowie daran angrenzende Lösungen wie Manufacturing Execution System, Lösungen zur Produktionsplanung und -steuerung, Personaleinsatzplanung und Zeitwirtschaft ganz vorn dabei."

Open Conference als integraler Bestandteil des Forenprogramms

Das Forenprogramm findet in diesem Jahr unter der Bezeichnung Open Conference statt und soll so den hohen Informationstransfer unterstreichen. Dabei wird das Programm auf den offenen Bühnen an den jeweiligen Zielgruppen ausgerichtet. Die Open Conference umfasst die Themenfelder 'Planung, Produktion & Personal', 'Marketing, Vertrieb & Services', 'Organisation und Verwaltung' sowie 'Markt & Strategie'. Diese adressieren Geschäftsführer, Betriebs- sowie IT-Leiter, Abteilungsleiter aus dem Marketing und Vertrieb, Produktionsleiter und Personalverantwortliche sowie Führungskräfte aus Organisation und Verwaltung.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart/Bild:Landesmesse Stuttgart)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Sind der Online-Shop oder Unternehmensanwendungen nicht erreichbar, könnte dahinter eine DDoS-Attacke stehen. Bei dieser Art von Cyberangriff wird das Ziel durch eine große Anzahl gleichzeitiger Anfragen überlastet. Schützen Sie sich mit einer Kombination von verschiedene Security-Lösungen.‣ weiterlesen

Die superschnellen Quantensysteme sind dafür prädestiniert, die Datenströme in Industrie-4.0-Umgebungen und für Anwendungen des Internet of Things zu verarbeiten. Das findet so noch nicht statt, aber Simulationsplattformen stehen bereit, um etwa IoT-Anwendungsfälle zu programmieren.‣ weiterlesen

Der Vakuum-Pumpenhersteller Leybold suchte nach einem Weg, seinen Kunden die Wartung und Reparatur ihrer Pumpen vor Ort zu ermöglichen - ohne einen Service-Techniker bestellen zu müssen. Dies gelingt mit einer Augmented Reality-Applikation, mit der die Betreiber Instandhaltungen selbst erledigen können.‣ weiterlesen

Wechsel in der Spitze von Rockwell Automation: Zum Jahreswechsel wird John Genovesi die Position des Vice President Enterprise Accounts und Software beim amerikanischen Konzern übernehmen. Thomas Donato, bislang Präsident der Region EMEA, wird künftig als Senior Vice President, Sales und Marketing von Brüssel aus an CEO Blake Moret berichten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige