Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT & Business 2016: Produzierende Industrie im Fokus

Bei der diesjährigen IT & Business dreht sich alles um die aktuellen Herausforderungen produzierender Industrieunternehmen. Die Leistungsschau möchte den Besuchern mit konkreten Anwendungsbeispielen mögliche Wege zur Industrie 4.0 aufzeigen. Im Mittelpunkt der Messe stehen die Showcases wie zum Beispiel die Smart Factory.

Bei der IT & Business gibt es in diesem Jahr wieder Industrie 4.0 zum Anfassen. Die Messe fokussiert von Dienstag, 4. Oktober, bis Donnerstag, 6. Oktober, im L-Bank Forum (Halle 1) der Stuttgarter Messe die aktuellen Herausforderungen produzierender Industrieunternehmen. Den Veranstaltern geht es nach eigenem Bekunden darum, konkrete Anwendungsbeispiele aus Industrie 4.0 und Internet of Things zu präsentieren, nachvollziehbar Nutzen aufzuzeigen und darzustellen, wie Einstiegshürden genommen werden können.

Im Mittelpunkt stehen die Showcases wie die Smart Factory, die im vergangenen Jahr eine erfolgreiche Premiere bei der Messe feierte. Hier erlebten Messebesucher Industrie 4.0 'zum Anfassen' und konnten Erkenntnisse gewinnen, wie sie diese Disziplin im eigenen Unternehmen lukrativ umsetzen können. Sonderschauen zeigen das Zusammenwirken der dazugehörigen Komponenten, angefangen von der Maschine bis hin zu den notwendigen IT-Systemen.

"Digitales Rüstzeug präsentieren"

"Angetrieben von der zunehmenden Digitalisierung befinden wir uns in einem Umbruch, der die gesamte Organisationsstruktur eines Unternehmens betrifft und bestehende Prozessketten tiefgreifend verändert", sagt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie bei der Messe Stuttgart. "Unser Anspruch ist es, Unternehmen das notwendige digitale Rüstzeug zu präsentieren und Know-how zu vermitteln, damit sie diese Aufgabenstellung erfolgreich meistern. Daher sind die IT-Kerndisziplinen Customer Relationship Management, Enterprise Content Management und Enterprise Resource Planning sowie daran angrenzende Lösungen wie Manufacturing Execution System, Lösungen zur Produktionsplanung und -steuerung, Personaleinsatzplanung und Zeitwirtschaft ganz vorn dabei."

Open Conference als integraler Bestandteil des Forenprogramms

Das Forenprogramm findet in diesem Jahr unter der Bezeichnung Open Conference statt und soll so den hohen Informationstransfer unterstreichen. Dabei wird das Programm auf den offenen Bühnen an den jeweiligen Zielgruppen ausgerichtet. Die Open Conference umfasst die Themenfelder 'Planung, Produktion & Personal', 'Marketing, Vertrieb & Services', 'Organisation und Verwaltung' sowie 'Markt & Strategie'. Diese adressieren Geschäftsführer, Betriebs- sowie IT-Leiter, Abteilungsleiter aus dem Marketing und Vertrieb, Produktionsleiter und Personalverantwortliche sowie Führungskräfte aus Organisation und Verwaltung.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart/Bild:Landesmesse Stuttgart)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige