Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT & Business 2016: Industrie 4.0-Anwendungen in Showcases

Bei der diesjährigen IT-Business bilden Showcases digitale Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette real ab. So zeigt eine Smart Factory den kompletten Produktionsprozess von individuell gestaltbaren Uhren.

2016 bereichern neue Showcases zu Industrie 4.0 und Office 4.0 die IT & Business. Die Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen öffnet vom 4. bis zum 6. Oktober ihre Tore auf dem Messegelände in Stuttgart.

Zu den drei tragenden Säulen der Messe gehören Fachausstellung, Open Conference auf vier Bühnen sowie die Sonderschauen. In allen Bereichen gibt es zielgruppenspezifische Informationsangebote und Veranstaltungen wie Gemeinschaftsstände, Thementage, Besucherrundgänge oder Showcases. Insbesondere bei letztgenanntem bietet die IT & Business konkrete Anwendungsbeispiele, die den Nutzen von digitalisierten Prozessen erlebbar machen.

Smart Factory wird ausgebaut

Die Smart Factory der Elabo GmbH wird unter Beteiligung von ELO, ITML und MCL ausgebaut. Der Showcase bildet den kompletten Produktionsprozess von individuell gestaltbaren Uhren in einem Unternehmen ab. Neu ist auch eine Connect Area, die zentral in der Halle 1 positioniert sein wird.

Zu den Premieren gehört auch ein Showcase des Anwendungszentrums Industrie 4.0 der Universität Potsdam. Im Rahmen einer Modellfabrik werden hier Prozesse plastisch und real abgebildet. Besucher können somit die beste Lösungsvariante aus dem Industrie-4.0-Instrumentarium für ihre Produktionsprozesse bestimmen und Aussagen zum Nutzen von Technologien (Stichwort Ressourceneffektivität, Einsatz von RFID, Cyber Physical Systems et cetera) im eigenen Unternehmen generieren.

"Die erstmals stattfindenden Showcases sind ein großer Zugewinn für die IT & Business", sagt Projektleiter Martin Schidlo. "Ob Geschäftsführer, Produktionsverantwortlicher, Marketier, IT-Leiter oder Führungskraft aus Organisation und Verwaltung: Alle Zielgruppen finden zahlreiche Anlaufpunkte, um ihr Wissen zu erweitern und Denkansätze zu erhalten, mit denen sie ihre Prozesse optimieren beziehungsweise neue Geschäftsmodelle entwickeln können."

Kontakte knüpfen in der Connect Area

Mit der in diesem Jahr ins Leben gerufenen Connect Area mitten im Messegeschehen errichtet der Veranstalter einen Raum zur aktiven Kommunikationsförderung. Aussteller und Besucher haben hier die Möglichkeit, fern von Arbeitsplätzen an den Messeständen Lösungen zu erörtern, und erhalten Gelegenheit zum aktiven Networking.

"Darüber hinaus sind wir mit anderen ausstellenden Unternehmen in intensiven Gesprächen, weitere Showcases zu entwickeln", sagt Schidlo. Er sei davon überzeugt, dass die IT & Business 2016 den Besuchern zahlreiche Möglichkeiten bietet, mit denen IT-Systeme und komplexe Zusammenhänge 'begreifbar' werden.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart GmbH/Bild:Landesmesse Stuttgart GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige