Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT & Business 2016: Industrie 4.0-Anwendungen in Showcases

Bei der diesjährigen IT-Business bilden Showcases digitale Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette real ab. So zeigt eine Smart Factory den kompletten Produktionsprozess von individuell gestaltbaren Uhren.

2016 bereichern neue Showcases zu Industrie 4.0 und Office 4.0 die IT & Business. Die Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen öffnet vom 4. bis zum 6. Oktober ihre Tore auf dem Messegelände in Stuttgart.

Zu den drei tragenden Säulen der Messe gehören Fachausstellung, Open Conference auf vier Bühnen sowie die Sonderschauen. In allen Bereichen gibt es zielgruppenspezifische Informationsangebote und Veranstaltungen wie Gemeinschaftsstände, Thementage, Besucherrundgänge oder Showcases. Insbesondere bei letztgenanntem bietet die IT & Business konkrete Anwendungsbeispiele, die den Nutzen von digitalisierten Prozessen erlebbar machen.

Smart Factory wird ausgebaut

Die Smart Factory der Elabo GmbH wird unter Beteiligung von ELO, ITML und MCL ausgebaut. Der Showcase bildet den kompletten Produktionsprozess von individuell gestaltbaren Uhren in einem Unternehmen ab. Neu ist auch eine Connect Area, die zentral in der Halle 1 positioniert sein wird.

Zu den Premieren gehört auch ein Showcase des Anwendungszentrums Industrie 4.0 der Universität Potsdam. Im Rahmen einer Modellfabrik werden hier Prozesse plastisch und real abgebildet. Besucher können somit die beste Lösungsvariante aus dem Industrie-4.0-Instrumentarium für ihre Produktionsprozesse bestimmen und Aussagen zum Nutzen von Technologien (Stichwort Ressourceneffektivität, Einsatz von RFID, Cyber Physical Systems et cetera) im eigenen Unternehmen generieren.

"Die erstmals stattfindenden Showcases sind ein großer Zugewinn für die IT & Business", sagt Projektleiter Martin Schidlo. "Ob Geschäftsführer, Produktionsverantwortlicher, Marketier, IT-Leiter oder Führungskraft aus Organisation und Verwaltung: Alle Zielgruppen finden zahlreiche Anlaufpunkte, um ihr Wissen zu erweitern und Denkansätze zu erhalten, mit denen sie ihre Prozesse optimieren beziehungsweise neue Geschäftsmodelle entwickeln können."

Kontakte knüpfen in der Connect Area

Mit der in diesem Jahr ins Leben gerufenen Connect Area mitten im Messegeschehen errichtet der Veranstalter einen Raum zur aktiven Kommunikationsförderung. Aussteller und Besucher haben hier die Möglichkeit, fern von Arbeitsplätzen an den Messeständen Lösungen zu erörtern, und erhalten Gelegenheit zum aktiven Networking.

"Darüber hinaus sind wir mit anderen ausstellenden Unternehmen in intensiven Gesprächen, weitere Showcases zu entwickeln", sagt Schidlo. Er sei davon überzeugt, dass die IT & Business 2016 den Besuchern zahlreiche Möglichkeiten bietet, mit denen IT-Systeme und komplexe Zusammenhänge 'begreifbar' werden.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart GmbH/Bild:Landesmesse Stuttgart GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Sensoren autonomer Fahrzeuge müssen extrem zuverlässig sein, damit Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr permanent auf den Verkehr achten müssen. Bislang werden die Sensoren in aufwendigen Testfahrten geprüft. Mit dem Atrium-Testgerät des Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR könnten sich diese Fahrten künftig zu einem großen Teil ins Labor verlagern.‣ weiterlesen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige