Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT & Business 2016: Industrie 4.0-Anwendungen in Showcases

Bei der diesjährigen IT-Business bilden Showcases digitale Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette real ab. So zeigt eine Smart Factory den kompletten Produktionsprozess von individuell gestaltbaren Uhren.

2016 bereichern neue Showcases zu Industrie 4.0 und Office 4.0 die IT & Business. Die Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen öffnet vom 4. bis zum 6. Oktober ihre Tore auf dem Messegelände in Stuttgart.

Zu den drei tragenden Säulen der Messe gehören Fachausstellung, Open Conference auf vier Bühnen sowie die Sonderschauen. In allen Bereichen gibt es zielgruppenspezifische Informationsangebote und Veranstaltungen wie Gemeinschaftsstände, Thementage, Besucherrundgänge oder Showcases. Insbesondere bei letztgenanntem bietet die IT & Business konkrete Anwendungsbeispiele, die den Nutzen von digitalisierten Prozessen erlebbar machen.

Smart Factory wird ausgebaut

Die Smart Factory der Elabo GmbH wird unter Beteiligung von ELO, ITML und MCL ausgebaut. Der Showcase bildet den kompletten Produktionsprozess von individuell gestaltbaren Uhren in einem Unternehmen ab. Neu ist auch eine Connect Area, die zentral in der Halle 1 positioniert sein wird.

Zu den Premieren gehört auch ein Showcase des Anwendungszentrums Industrie 4.0 der Universität Potsdam. Im Rahmen einer Modellfabrik werden hier Prozesse plastisch und real abgebildet. Besucher können somit die beste Lösungsvariante aus dem Industrie-4.0-Instrumentarium für ihre Produktionsprozesse bestimmen und Aussagen zum Nutzen von Technologien (Stichwort Ressourceneffektivität, Einsatz von RFID, Cyber Physical Systems et cetera) im eigenen Unternehmen generieren.

"Die erstmals stattfindenden Showcases sind ein großer Zugewinn für die IT & Business", sagt Projektleiter Martin Schidlo. "Ob Geschäftsführer, Produktionsverantwortlicher, Marketier, IT-Leiter oder Führungskraft aus Organisation und Verwaltung: Alle Zielgruppen finden zahlreiche Anlaufpunkte, um ihr Wissen zu erweitern und Denkansätze zu erhalten, mit denen sie ihre Prozesse optimieren beziehungsweise neue Geschäftsmodelle entwickeln können."

Kontakte knüpfen in der Connect Area

Mit der in diesem Jahr ins Leben gerufenen Connect Area mitten im Messegeschehen errichtet der Veranstalter einen Raum zur aktiven Kommunikationsförderung. Aussteller und Besucher haben hier die Möglichkeit, fern von Arbeitsplätzen an den Messeständen Lösungen zu erörtern, und erhalten Gelegenheit zum aktiven Networking.

"Darüber hinaus sind wir mit anderen ausstellenden Unternehmen in intensiven Gesprächen, weitere Showcases zu entwickeln", sagt Schidlo. Er sei davon überzeugt, dass die IT & Business 2016 den Besuchern zahlreiche Möglichkeiten bietet, mit denen IT-Systeme und komplexe Zusammenhänge 'begreifbar' werden.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart GmbH/Bild:Landesmesse Stuttgart GmbH)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige