Anzeige
Anzeige

IT-Anforderungen im Reich der Mitte

"China sieht Deutschland als Blaupause"

Beitrag drucken
Lars Pischke glaubt, dass sich die Fertigung in dem asiatischen Land stark verändern muss. „Für deutsche Unternehmen ist das eine große Chance, mit entsprechenden Technologien auch in China Fuß zu fassen.“ Bild: PSIPENTA Software Systems GmbH

IT&Production: Wie groß ist der Wettbewerb im MES-Segment in China und wie gut kennen Sie ihre Rivalen?

Pischke: Im MES-Segment sehen wir uns vor allem internationalen Big Playern wie Rockwell Automation, GE, Siemens und SAP gegenüber. Auf der anderen Seite beschränkt sich die Anzahl aber eben auf eine Handvoll Anbieter, die wir mittlerweile sehr gut einschätzen können. Im Vergleich zum deutschen Markt haben wir im MES-Funktionsbereich also wenige Mitbewerber, diese kommen eher aus dem Bereich Scada.

IT&Production: Es ist bekannt, dass sich die deutsche und chinesische Kultur und Arbeitsethik unterscheiden. Welche Auswirkungen haben die Unterschiede auf den Arbeitsalltag und auf ein Software-Projekt?

Pischke: Viele Abläufe sind tatsächlich kaum vergleichbar mit denen, die wir von deutschen Projekten kennen. Es gibt zwar durchaus Unterschiede zwischen staatlich geführten und privaten Firmen. Man kann aber generell von eher stringenten Abläufen nach festgelegten Prozessen und Plänen sprechen. Lösungen werden nicht gemeinsam erarbeitet, sondern müssen vorgegeben werden. Das macht die Projektarbeit hin und wieder mühsam. Hinzu kommt, dass es in China kaum ein Bewusstsein für Standardlösungen, Updates und so weiter gibt. Stattdessen sind vor allem Projektlösungen gewünscht. Auch das ist natürlich eine besondere Herausforderung. Hier müssen wir oft Überzeugungsarbeit leisten und fungieren wahrscheinlich als eine Art Kulturbotschafter.

IT&Production: Geben Sie diesen Erfahrungsschatz an hiesige Unternehmen weiter, wenn diese einen Standort in China errichten wollen? Welche Ratschläge haben Sie für Fertigungsunternehmen, die im Reich der Mitte produzieren wollen?

Pischke: Ja, dazu führen wir Seminare und Workshops durch. Wir sind offen und geben das an unsere Kunden weiter. Wir haben ja ein Interesse daran, dass unsere Kunden erfolgreich expandieren. Wir machen zum Beispiel immer wieder deutlich, dass Projekteinführungen in China komplexer sind und dadurch auch mehr Zeit in Anspruch nehmen. Faktor zwei bis drei ist normal. Auf jeden Fall sollte man nicht erwarten, dass eine Eins-zu-Eins-Umsetzung der Vorgehensweise in Deutschland möglich ist.

IT&Production: Spielt der Trend zur Industrie 4.0 eine Rolle bei ihren China-Aktivitäten? Wie beurteilen Sie den Stand der dortigen Fertigungslandschaft im Vergleich zu Europa bei Themen wie der digitalen Vernetzung, Auto-ID oder auch bei Geschäftsmodellen?

Pischke: Ja, das Thema Industrie 4.0 ist auch in China sehr aktuell im Moment. Die chinesische Regierung hat das Thema für sich angenommen und forciert es unter dem Begriff ‚Made in China 2025‘. Aktuell finden verschiedene Konferenzen und Workshops statt, wo das deutsche Know-how gern gesehen ist. Für deutsche Unternehmen ist das eine große Chance, mit entsprechenden Technologien auch in China Fuß zu fassen. Die Fertigung in China wird sich in den nächsten Jahren sehr verändern müssen. Wahrscheinlich auch ein wenig mehr als die europäische. Aber das Thema wird sehr ernst genommen und hat somit gute Chancen, erfolgreich zu sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Als Projektträger des Programms 'Go-Cluster' des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH nach einem Aufruf der Europäischen Kommission mehr als 1.500 eingehende Unterstützungsangebote im Kampf gegen das Coronavirus an die Kommission weitergeleitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige